Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Schweden.
1. Staatsveränderungen.
§. 1.

Die alte Völker in Schweden werden un-
ter dem Namen der Gothen durch ihre
grosse Wanderungen, und das Land selbst durch
die Annehmung des Christenthums, und durch
die Vereinigung des Schwedischen und Gothi-
schen Reichs im XI. Jahrhundert den Auslän-
dern bekannt. Doch lassen die innerliche Unru-
hen das Reich zu keinen Kräften kommen.
Magnus Smeeck bringt zwar durch Vermäh-
lung Norwegen, und durch den Krieg mit Dä-
nemark Schonen aus Reich, aber auch durch
seine üble Regierung sich und seine Familie um
Krone und Seepter. Albrecht von Mecklen-
burg
wird zum Könige erwählt; allein Mar-
garetha,
Erbinn von Dänemark und Norwe-
gen, zwingt ihn, Verzicht auf Schweden zu
thun, und vereiniget darauf 1397. alle 3. Nor-
dische Reiche.

§. 2.

Diese Zeit der Vereinigung fällt den Schwe-
den zu einer unerträglichen Last. Carl Cnut-
son,
der zuletzt noch König wird, und die Stu-
ren
machen den Dänen die Krone verschiedene
Mal streitig, endlich nach dem Stockholmer
Blutbade 1520. gelingt es den Schweden, sich
der Dänischen Dienstbarkeit zu entreissen.

§. 3.
Schweden.
1. Staatsveraͤnderungen.
§. 1.

Die alte Voͤlker in Schweden werden un-
ter dem Namen der Gothen durch ihre
groſſe Wanderungen, und das Land ſelbſt durch
die Annehmung des Chriſtenthums, und durch
die Vereinigung des Schwediſchen und Gothi-
ſchen Reichs im XI. Jahrhundert den Auslaͤn-
dern bekannt. Doch laſſen die innerliche Unru-
hen das Reich zu keinen Kraͤften kommen.
Magnus Smeeck bringt zwar durch Vermaͤh-
lung Norwegen, und durch den Krieg mit Daͤ-
nemark Schonen aus Reich, aber auch durch
ſeine uͤble Regierung ſich und ſeine Familie um
Krone und Seepter. Albrecht von Mecklen-
burg
wird zum Koͤnige erwaͤhlt; allein Mar-
garetha,
Erbinn von Daͤnemark und Norwe-
gen, zwingt ihn, Verzicht auf Schweden zu
thun, und vereiniget darauf 1397. alle 3. Nor-
diſche Reiche.

§. 2.

Dieſe Zeit der Vereinigung faͤllt den Schwe-
den zu einer unertraͤglichen Laſt. Carl Cnut-
ſon,
der zuletzt noch Koͤnig wird, und die Stu-
ren
machen den Daͤnen die Krone verſchiedene
Mal ſtreitig, endlich nach dem Stockholmer
Blutbade 1520. gelingt es den Schweden, ſich
der Daͤniſchen Dienſtbarkeit zu entreiſſen.

§. 3.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0310" n="296"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Schweden.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">1. Staatsvera&#x0364;nderungen.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie alte Vo&#x0364;lker in Schweden werden un-<lb/>
ter dem Namen der <hi rendition="#fr">Gothen</hi> durch ihre<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Wanderungen, und das Land &#x017F;elb&#x017F;t durch<lb/>
die Annehmung des Chri&#x017F;tenthums, und durch<lb/>
die Vereinigung des Schwedi&#x017F;chen und Gothi-<lb/>
&#x017F;chen Reichs im <hi rendition="#aq">XI.</hi> Jahrhundert den Ausla&#x0364;n-<lb/>
dern bekannt. Doch la&#x017F;&#x017F;en die innerliche Unru-<lb/>
hen das Reich zu keinen Kra&#x0364;ften kommen.<lb/><hi rendition="#fr">Magnus Smeeck</hi> bringt zwar durch Verma&#x0364;h-<lb/>
lung Norwegen, und durch den Krieg mit Da&#x0364;-<lb/>
nemark Schonen aus Reich, aber auch durch<lb/>
&#x017F;eine u&#x0364;ble Regierung &#x017F;ich und &#x017F;eine Familie um<lb/>
Krone und Seepter. <hi rendition="#fr">Albrecht</hi> von <hi rendition="#fr">Mecklen-<lb/>
burg</hi> wird zum Ko&#x0364;nige erwa&#x0364;hlt; allein <hi rendition="#fr">Mar-<lb/>
garetha,</hi> Erbinn von Da&#x0364;nemark und Norwe-<lb/>
gen, zwingt ihn, Verzicht auf Schweden zu<lb/>
thun, und vereiniget darauf 1397. alle 3. Nor-<lb/>
di&#x017F;che Reiche.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Zeit der Vereinigung fa&#x0364;llt den Schwe-<lb/>
den zu einer unertra&#x0364;glichen La&#x017F;t. <hi rendition="#fr">Carl Cnut-<lb/>
&#x017F;on,</hi> der zuletzt noch Ko&#x0364;nig wird, und die <hi rendition="#fr">Stu-<lb/>
ren</hi> machen den Da&#x0364;nen die Krone ver&#x017F;chiedene<lb/>
Mal &#x017F;treitig, endlich nach dem Stockholmer<lb/>
Blutbade 1520. gelingt es den Schweden, &#x017F;ich<lb/>
der Da&#x0364;ni&#x017F;chen Dien&#x017F;tbarkeit zu entrei&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 3.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[296/0310] Schweden. 1. Staatsveraͤnderungen. §. 1. Die alte Voͤlker in Schweden werden un- ter dem Namen der Gothen durch ihre groſſe Wanderungen, und das Land ſelbſt durch die Annehmung des Chriſtenthums, und durch die Vereinigung des Schwediſchen und Gothi- ſchen Reichs im XI. Jahrhundert den Auslaͤn- dern bekannt. Doch laſſen die innerliche Unru- hen das Reich zu keinen Kraͤften kommen. Magnus Smeeck bringt zwar durch Vermaͤh- lung Norwegen, und durch den Krieg mit Daͤ- nemark Schonen aus Reich, aber auch durch ſeine uͤble Regierung ſich und ſeine Familie um Krone und Seepter. Albrecht von Mecklen- burg wird zum Koͤnige erwaͤhlt; allein Mar- garetha, Erbinn von Daͤnemark und Norwe- gen, zwingt ihn, Verzicht auf Schweden zu thun, und vereiniget darauf 1397. alle 3. Nor- diſche Reiche. §. 2. Dieſe Zeit der Vereinigung faͤllt den Schwe- den zu einer unertraͤglichen Laſt. Carl Cnut- ſon, der zuletzt noch Koͤnig wird, und die Stu- ren machen den Daͤnen die Krone verſchiedene Mal ſtreitig, endlich nach dem Stockholmer Blutbade 1520. gelingt es den Schweden, ſich der Daͤniſchen Dienſtbarkeit zu entreiſſen. §. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/310
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 296. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/310>, abgerufen am 21.03.2019.