Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Schweden.
§. 3.

Gustav Wasa bringt die Krone 1521. auf
sein Haupt, und nach glücklich vollendeter Kir-
chen-Reformation auch auf seine männliche
Nachkommenschaft 1544. Allein seine Theilung
des Reichs, die wunderliche Regierung Erichs
XIV. und die Papistische Maximen Johannis
und seines Sohnes Sigismunds, des Kö-
nigs von Polen, verwickeln das Reich in schreck-
liche Unruhen, welche endlich Carl IX. und sein
Sohn Gustav Adolph dämpfen. Dieser gros-
se Held macht die Schwedische Waffen den
Russen, welche auf Jngermannland und Liefland
renuntiiren, den Polen und dem Kayser furcht-
bar, und seine Tochter Christina erwirbt 1645.
Jempteland, Herrendalen, die Jnsuln Goth-
land und Oesel von Dänemark; und 1648.
Vor-Pommern, Bremen, Vehrden und Wiß-
mar vom Teutschen Reiche, dankt aber halb
aus Furcht und halb freywillig ab, und hülft
ihrem Vetter Carl Gustaven dem Zweybrü-
cker
zur Krone 1654.

§. 4.

Carl Gustav kriegt mit grossem Glück ge-
gen Polen und Dänemark. Jenes renunciiret
auf Liefland, und dieses muß Schonen, Hal-
land, Bleckingen und Bahuslehn abtreten, und
die Schweden vom Sundzolle frey erklären.
Carl XI. nimt eine grausame Reduction der ver-

äusser-
T 5
Schweden.
§. 3.

Guſtav Waſa bringt die Krone 1521. auf
ſein Haupt, und nach gluͤcklich vollendeter Kir-
chen-Reformation auch auf ſeine maͤnnliche
Nachkommenſchaft 1544. Allein ſeine Theilung
des Reichs, die wunderliche Regierung Erichs
XIV. und die Papiſtiſche Maximen Johannis
und ſeines Sohnes Sigismunds, des Koͤ-
nigs von Polen, verwickeln das Reich in ſchreck-
liche Unruhen, welche endlich Carl IX. und ſein
Sohn Guſtav Adolph daͤmpfen. Dieſer groſ-
ſe Held macht die Schwediſche Waffen den
Ruſſen, welche auf Jngermannland und Liefland
renuntiiren, den Polen und dem Kayſer furcht-
bar, und ſeine Tochter Chriſtina erwirbt 1645.
Jempteland, Herrendalen, die Jnſuln Goth-
land und Oeſel von Daͤnemark; und 1648.
Vor-Pommern, Bremen, Vehrden und Wiß-
mar vom Teutſchen Reiche, dankt aber halb
aus Furcht und halb freywillig ab, und huͤlft
ihrem Vetter Carl Guſtaven dem Zweybruͤ-
cker
zur Krone 1654.

§. 4.

Carl Guſtav kriegt mit groſſem Gluͤck ge-
gen Polen und Daͤnemark. Jenes renunciiret
auf Liefland, und dieſes muß Schonen, Hal-
land, Bleckingen und Bahuslehn abtreten, und
die Schweden vom Sundzolle frey erklaͤren.
Carl XI. nimt eine grauſame Reduction der ver-

aͤuſſer-
T 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0311" n="297"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Schweden.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Gu&#x017F;tav Wa&#x017F;a</hi> bringt die Krone 1521. auf<lb/>
&#x017F;ein Haupt, und nach glu&#x0364;cklich vollendeter Kir-<lb/>
chen-Reformation auch auf &#x017F;eine ma&#x0364;nnliche<lb/>
Nachkommen&#x017F;chaft 1544. Allein &#x017F;eine Theilung<lb/>
des Reichs, die wunderliche Regierung <hi rendition="#fr">Erichs</hi><lb/><hi rendition="#aq">XIV.</hi> und die Papi&#x017F;ti&#x017F;che Maximen <hi rendition="#fr">Johannis</hi><lb/>
und &#x017F;eines Sohnes <hi rendition="#fr">Sigismunds,</hi> des Ko&#x0364;-<lb/>
nigs von Polen, verwickeln das Reich in &#x017F;chreck-<lb/>
liche Unruhen, welche endlich <hi rendition="#fr">Carl</hi> <hi rendition="#aq">IX.</hi> und &#x017F;ein<lb/>
Sohn <hi rendition="#fr">Gu&#x017F;tav Adolph</hi> da&#x0364;mpfen. Die&#x017F;er gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Held macht die Schwedi&#x017F;che Waffen den<lb/>
Ru&#x017F;&#x017F;en, welche auf Jngermannland und Liefland<lb/>
renuntiiren, den Polen und dem Kay&#x017F;er furcht-<lb/>
bar, und &#x017F;eine Tochter <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tina</hi> erwirbt 1645.<lb/>
Jempteland, Herrendalen, die Jn&#x017F;uln Goth-<lb/>
land und Oe&#x017F;el von Da&#x0364;nemark; und 1648.<lb/>
Vor-Pommern, Bremen, Vehrden und Wiß-<lb/>
mar vom Teut&#x017F;chen Reiche, dankt aber halb<lb/>
aus Furcht und halb freywillig ab, und hu&#x0364;lft<lb/>
ihrem Vetter <hi rendition="#fr">Carl Gu&#x017F;taven dem Zweybru&#x0364;-<lb/>
cker</hi> zur Krone 1654.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Carl Gu&#x017F;tav</hi> kriegt mit gro&#x017F;&#x017F;em Glu&#x0364;ck ge-<lb/>
gen Polen und Da&#x0364;nemark. Jenes renunciiret<lb/>
auf Liefland, und die&#x017F;es muß Schonen, Hal-<lb/>
land, Bleckingen und Bahuslehn abtreten, und<lb/>
die Schweden vom Sundzolle frey erkla&#x0364;ren.<lb/>
Carl <hi rendition="#aq">XI.</hi> nimt eine grau&#x017F;ame Reduction der ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 5</fw><fw place="bottom" type="catch">a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[297/0311] Schweden. §. 3. Guſtav Waſa bringt die Krone 1521. auf ſein Haupt, und nach gluͤcklich vollendeter Kir- chen-Reformation auch auf ſeine maͤnnliche Nachkommenſchaft 1544. Allein ſeine Theilung des Reichs, die wunderliche Regierung Erichs XIV. und die Papiſtiſche Maximen Johannis und ſeines Sohnes Sigismunds, des Koͤ- nigs von Polen, verwickeln das Reich in ſchreck- liche Unruhen, welche endlich Carl IX. und ſein Sohn Guſtav Adolph daͤmpfen. Dieſer groſ- ſe Held macht die Schwediſche Waffen den Ruſſen, welche auf Jngermannland und Liefland renuntiiren, den Polen und dem Kayſer furcht- bar, und ſeine Tochter Chriſtina erwirbt 1645. Jempteland, Herrendalen, die Jnſuln Goth- land und Oeſel von Daͤnemark; und 1648. Vor-Pommern, Bremen, Vehrden und Wiß- mar vom Teutſchen Reiche, dankt aber halb aus Furcht und halb freywillig ab, und huͤlft ihrem Vetter Carl Guſtaven dem Zweybruͤ- cker zur Krone 1654. §. 4. Carl Guſtav kriegt mit groſſem Gluͤck ge- gen Polen und Daͤnemark. Jenes renunciiret auf Liefland, und dieſes muß Schonen, Hal- land, Bleckingen und Bahuslehn abtreten, und die Schweden vom Sundzolle frey erklaͤren. Carl XI. nimt eine grauſame Reduction der ver- aͤuſſer- T 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/311
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 297. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/311>, abgerufen am 23.03.2019.