Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Schweden.
mainen, 2) in verschiedenen nutzbaren Regalien,
besonders 3) in den Bergwerkszehenden und
4) den Zöllen, 5) in der Accise, 6) in der Kopf-
steuer, die vom Bürger und Bauer bezahlet
wird, 7) in dem Antheil an den geistlichen Ze-
henden. Jn ausserordentlichen Fällen wird ei-
ne Vermögensteuer ausgeschrieben, die bald
grösser bald geringer ist, und davon Niemand
ausgenommen wird.

a) Anmerkung von der jetzigen Einrichtung der Zölle.
b) Die Kopfsteuer wird von Personen unter 15.
und über 60. Jahren nicht bezahlt.
c) Die Vermögensteuer ist bißweilen biß auf den
5ten Pf. der Revenüen gegangen.
§. 36.

Alle Kroneinkünfte fliessen im Cammer-
Collegio
und Staatscomptoir zusammen, wor-
innen einer von den Reichsräthen den Vorsitz
hat, die Gegenrechnung aber wird durch die
Cammer-Revision geführet. Die Disposition der
eingekommenen Gelder dependiret vom Reichs-
rathe. Dem Könige ist eine mäßige Summe an-
geschlagen, welche zu seinem alleinigen Gutbe-
finden anheim gelassen wird. Die Erhöhungen
der Abgaben müssen auf dem Reichstage be-
williget werden.

a) Beschreibung von' Schweden, Th. I. Cap.
XII. und ROBINSON, ch. X. p. 66. handeln von dem
Finanzstaate, geben aber sehr magere Nachrichten.
§. 37.
X

Schweden.
mainen, 2) in verſchiedenen nutzbaren Regalien,
beſonders 3) in den Bergwerkszehenden und
4) den Zoͤllen, 5) in der Acciſe, 6) in der Kopf-
ſteuer, die vom Buͤrger und Bauer bezahlet
wird, 7) in dem Antheil an den geiſtlichen Ze-
henden. Jn auſſerordentlichen Faͤllen wird ei-
ne Vermoͤgenſteuer ausgeſchrieben, die bald
groͤſſer bald geringer iſt, und davon Niemand
ausgenommen wird.

a) Anmerkung von der jetzigen Einrichtung der Zoͤlle.
b) Die Kopfſteuer wird von Perſonen unter 15.
und uͤber 60. Jahren nicht bezahlt.
c) Die Vermoͤgenſteuer iſt bißweilen biß auf den
5ten Pf. der Revenuͤen gegangen.
§. 36.

Alle Kroneinkuͤnfte flieſſen im Cammer-
Collegio
und Staatscomptoir zuſammen, wor-
innen einer von den Reichsraͤthen den Vorſitz
hat, die Gegenrechnung aber wird durch die
Cammer-Reviſion gefuͤhret. Die Diſpoſition der
eingekommenen Gelder dependiret vom Reichs-
rathe. Dem Koͤnige iſt eine maͤßige Summe an-
geſchlagen, welche zu ſeinem alleinigen Gutbe-
finden anheim gelaſſen wird. Die Erhoͤhungen
der Abgaben muͤſſen auf dem Reichstage be-
williget werden.

a) Beſchreibung von’ Schweden, Th. I. Cap.
XII. und ROBINSON, ch. X. p. 66. handeln von dem
Finanzſtaate, geben aber ſehr magere Nachrichten.
§. 37.
X
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0335" n="321"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Schweden.</hi></fw><lb/>
mainen, 2) in ver&#x017F;chiedenen nutzbaren Regalien,<lb/>
be&#x017F;onders 3) in den Bergwerkszehenden und<lb/>
4) den Zo&#x0364;llen, 5) in der Acci&#x017F;e, 6) in der Kopf-<lb/>
&#x017F;teuer, die vom Bu&#x0364;rger und Bauer bezahlet<lb/>
wird, 7) in dem Antheil an den gei&#x017F;tlichen Ze-<lb/>
henden. Jn au&#x017F;&#x017F;erordentlichen Fa&#x0364;llen wird ei-<lb/>
ne Vermo&#x0364;gen&#x017F;teuer ausge&#x017F;chrieben, die bald<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er bald geringer i&#x017F;t, und davon Niemand<lb/>
ausgenommen wird.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Anmerkung von der jetzigen Einrichtung der Zo&#x0364;lle.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Die Kopf&#x017F;teuer wird von Per&#x017F;onen unter 15.<lb/>
und u&#x0364;ber 60. Jahren nicht bezahlt.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">c)</hi> Die Vermo&#x0364;gen&#x017F;teuer i&#x017F;t bißweilen biß auf den<lb/>
5ten Pf. der Revenu&#x0364;en gegangen.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 36.</head><lb/>
            <p>Alle Kroneinku&#x0364;nfte flie&#x017F;&#x017F;en im <hi rendition="#fr">Cammer-<lb/>
Collegio</hi> und <hi rendition="#fr">Staatscomptoir</hi> zu&#x017F;ammen, wor-<lb/>
innen einer von den Reichsra&#x0364;then den Vor&#x017F;itz<lb/>
hat, die Gegenrechnung aber wird durch die<lb/>
Cammer-Revi&#x017F;ion gefu&#x0364;hret. Die Di&#x017F;po&#x017F;ition der<lb/>
eingekommenen Gelder dependiret vom Reichs-<lb/>
rathe. Dem Ko&#x0364;nige i&#x017F;t eine ma&#x0364;ßige Summe an-<lb/>
ge&#x017F;chlagen, welche zu &#x017F;einem alleinigen Gutbe-<lb/>
finden anheim gela&#x017F;&#x017F;en wird. Die Erho&#x0364;hungen<lb/>
der Abgaben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auf dem Reichstage be-<lb/>
williget werden.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi><hi rendition="#fr">Be&#x017F;chreibung von&#x2019; Schweden,</hi> Th. <hi rendition="#aq">I.</hi> Cap.<lb/><hi rendition="#aq">XII.</hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ROBINSON,</hi> ch. X. p.</hi> 66. handeln von dem<lb/>
Finanz&#x017F;taate, geben aber &#x017F;ehr magere Nachrichten.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">X</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 37.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[321/0335] Schweden. mainen, 2) in verſchiedenen nutzbaren Regalien, beſonders 3) in den Bergwerkszehenden und 4) den Zoͤllen, 5) in der Acciſe, 6) in der Kopf- ſteuer, die vom Buͤrger und Bauer bezahlet wird, 7) in dem Antheil an den geiſtlichen Ze- henden. Jn auſſerordentlichen Faͤllen wird ei- ne Vermoͤgenſteuer ausgeſchrieben, die bald groͤſſer bald geringer iſt, und davon Niemand ausgenommen wird. a) Anmerkung von der jetzigen Einrichtung der Zoͤlle. b) Die Kopfſteuer wird von Perſonen unter 15. und uͤber 60. Jahren nicht bezahlt. c) Die Vermoͤgenſteuer iſt bißweilen biß auf den 5ten Pf. der Revenuͤen gegangen. §. 36. Alle Kroneinkuͤnfte flieſſen im Cammer- Collegio und Staatscomptoir zuſammen, wor- innen einer von den Reichsraͤthen den Vorſitz hat, die Gegenrechnung aber wird durch die Cammer-Reviſion gefuͤhret. Die Diſpoſition der eingekommenen Gelder dependiret vom Reichs- rathe. Dem Koͤnige iſt eine maͤßige Summe an- geſchlagen, welche zu ſeinem alleinigen Gutbe- finden anheim gelaſſen wird. Die Erhoͤhungen der Abgaben muͤſſen auf dem Reichstage be- williget werden. a) Beſchreibung von’ Schweden, Th. I. Cap. XII. und ROBINSON, ch. X. p. 66. handeln von dem Finanzſtaate, geben aber ſehr magere Nachrichten. §. 37. X

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/335
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 321. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/335>, abgerufen am 24.03.2019.