Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Spanien.
dritten. SELDENVS de titulis honor. p. I. c. V.
pag.
83.
d) Es haben sich 6. Könige von Castilien des Kay-
serlichen
Tuuls angemasset. VAYRAC, II. 98.
e) Den Titul Herzog von Burgund darf Spani-
en in Schriften mit Frankreich nicht gebrauchen. Me-
moires de la cour d'Etpagne pag
307.
§. 24.

Eben so findet man das Wappen bald weit-
läuftig aus dem Wappen von Castilien, Leon,
Arragonien und Sieilien nebst Portugal im Mit-
telschilde zusammen gesetzt mit der königlichen
Crone über dem Schilde und der Ordenskette
des güldenen Vliesses umhangen; bald kleiner,
da es nur das Wappen von Castilien und Leon
nebst dem Mittelschilde von Anjou enthält, und
mit der Crone bedeckt ist.

§. 25.

Der übertriebene Hofstaat und die zum
Theil seltsame Etiquette des Spanischen Hofes
ist von den Bourbonischen Königen grossen Theils
geändert, und andern Höfen gleichförmiger ge-
macht worden.

a) Die verkappte Comtesse d' AUNOY in ihrer
relation de la cour d' Espagne erzehlt eine Menge
Histörchen von dem Spanischen Ceremoniel unter Phi-
lipp IV. und Carl II., sie ist aber wenig glaubwürdig.
b) VAY-
Spanien.
dritten. SELDENVS de titulis honor. p. I. c. V.
pag.
83.
d) Es haben ſich 6. Koͤnige von Caſtilien des Kay-
ſerlichen
Tuuls angemaſſet. VAYRAC, II. 98.
e) Den Titul Herzog von Burgund darf Spani-
en in Schriften mit Frankreich nicht gebrauchen. Me-
moires de la cour d’Etpagne pag
307.
§. 24.

Eben ſo findet man das Wappen bald weit-
laͤuftig aus dem Wappen von Caſtilien, Leon,
Arragonien und Sieilien nebſt Portugal im Mit-
telſchilde zuſammen geſetzt mit der koͤniglichen
Crone uͤber dem Schilde und der Ordenskette
des guͤldenen Vlieſſes umhangen; bald kleiner,
da es nur das Wappen von Caſtilien und Leon
nebſt dem Mittelſchilde von Anjou enthaͤlt, und
mit der Crone bedeckt iſt.

§. 25.

Der uͤbertriebene Hofſtaat und die zum
Theil ſeltſame Etiquette des Spaniſchen Hofes
iſt von den Bourboniſchen Koͤnigen groſſen Theils
geaͤndert, und andern Hoͤfen gleichfoͤrmiger ge-
macht worden.

a) Die verkappte Comteſſe d’ AUNOY in ihrer
relation de la cour d’ Espagne erzehlt eine Menge
Hiſtoͤrchen von dem Spaniſchen Ceremoniel unter Phi-
lipp IV. und Carl II., ſie iſt aber wenig glaubwuͤrdig.
b) VAY-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0068" n="54"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Spanien.</hi></hi></fw><lb/>
dritten. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">SELDENVS</hi> de titulis honor. p. I. c. V.<lb/>
pag.</hi> 83.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">d)</hi> Es haben &#x017F;ich 6. Ko&#x0364;nige von Ca&#x017F;tilien des <hi rendition="#fr">Kay-<lb/>
&#x017F;erlichen</hi> Tuuls angema&#x017F;&#x017F;et. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">VAYRAC,</hi> II.</hi> 98.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">e)</hi> Den Titul Herzog von <hi rendition="#fr">Burgund</hi> darf Spani-<lb/>
en in Schriften mit Frankreich nicht gebrauchen. <hi rendition="#aq">Me-<lb/>
moires de la cour d&#x2019;Etpagne pag</hi> 307.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 24.</head><lb/>
            <p>Eben &#x017F;o findet man das <hi rendition="#fr">Wappen</hi> bald weit-<lb/>
la&#x0364;uftig aus dem Wappen von Ca&#x017F;tilien, Leon,<lb/>
Arragonien und Sieilien neb&#x017F;t Portugal im Mit-<lb/>
tel&#x017F;childe zu&#x017F;ammen ge&#x017F;etzt mit der ko&#x0364;niglichen<lb/>
Crone u&#x0364;ber dem Schilde und der Ordenskette<lb/>
des gu&#x0364;ldenen Vlie&#x017F;&#x017F;es umhangen; bald kleiner,<lb/>
da es nur das Wappen von Ca&#x017F;tilien und Leon<lb/>
neb&#x017F;t dem Mittel&#x017F;childe von Anjou entha&#x0364;lt, und<lb/>
mit der Crone bedeckt i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 25.</head><lb/>
            <p>Der u&#x0364;bertriebene <hi rendition="#fr">Hof&#x017F;taat</hi> und die zum<lb/>
Theil &#x017F;elt&#x017F;ame Etiquette des Spani&#x017F;chen Hofes<lb/>
i&#x017F;t von den Bourboni&#x017F;chen Ko&#x0364;nigen gro&#x017F;&#x017F;en Theils<lb/>
gea&#x0364;ndert, und andern Ho&#x0364;fen gleichfo&#x0364;rmiger ge-<lb/>
macht worden.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Die verkappte <hi rendition="#aq">Comte&#x017F;&#x017F;e d&#x2019; <hi rendition="#i">AUNOY</hi></hi> in ihrer<lb/><hi rendition="#aq">relation de la cour d&#x2019; Espagne</hi> erzehlt eine Menge<lb/>
Hi&#x017F;to&#x0364;rchen von dem Spani&#x017F;chen Ceremoniel unter Phi-<lb/>
lipp <hi rendition="#aq">IV.</hi> und Carl <hi rendition="#aq">II.,</hi> &#x017F;ie i&#x017F;t aber wenig glaubwu&#x0364;rdig.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">b) <hi rendition="#i">VAY-</hi></hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0068] Spanien. dritten. SELDENVS de titulis honor. p. I. c. V. pag. 83. d) Es haben ſich 6. Koͤnige von Caſtilien des Kay- ſerlichen Tuuls angemaſſet. VAYRAC, II. 98. e) Den Titul Herzog von Burgund darf Spani- en in Schriften mit Frankreich nicht gebrauchen. Me- moires de la cour d’Etpagne pag 307. §. 24. Eben ſo findet man das Wappen bald weit- laͤuftig aus dem Wappen von Caſtilien, Leon, Arragonien und Sieilien nebſt Portugal im Mit- telſchilde zuſammen geſetzt mit der koͤniglichen Crone uͤber dem Schilde und der Ordenskette des guͤldenen Vlieſſes umhangen; bald kleiner, da es nur das Wappen von Caſtilien und Leon nebſt dem Mittelſchilde von Anjou enthaͤlt, und mit der Crone bedeckt iſt. §. 25. Der uͤbertriebene Hofſtaat und die zum Theil ſeltſame Etiquette des Spaniſchen Hofes iſt von den Bourboniſchen Koͤnigen groſſen Theils geaͤndert, und andern Hoͤfen gleichfoͤrmiger ge- macht worden. a) Die verkappte Comteſſe d’ AUNOY in ihrer relation de la cour d’ Espagne erzehlt eine Menge Hiſtoͤrchen von dem Spaniſchen Ceremoniel unter Phi- lipp IV. und Carl II., ſie iſt aber wenig glaubwuͤrdig. b) VAY-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/68
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/68>, abgerufen am 22.11.2019.