Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Portugal.
5. Helmstädtischer Nebenstunden sechstes
Stück, worinnen von Portugal und den zwischen
dieser Krone und dem Könige von Spanien ent-
standenen Zwistigkeiten gehandelt wird durch
G.
(Göbel) Helmstädt 1736. 8
6. Memoires de Portugal, dressez par le Che-
valier d' OLIVEYRA, II. tomes, a Amsterd.
1741. 8.
I. Staatsveränderungen.
§. 1.

Portugal hat in alten Zeiten einerley Schick-
sal mit Spanien gehabt. Die Phoenicier,
Carthaginienser, Römer, Alaner, Schwaben

und Westgothen haben nacheinander darinnen
gesessen: endlich im Anfange des achten Jahr-
hunderts wurden die Saracenen davon Meister.

§. 2.

Heinrich ein Burgundischer Printz aus
Königlichem Französischen Geblüte erobert einen
Theil von Portugal im Namen Alphonsi VI.
Königs von Castilien und Leon, wird durch sei-
ne Vermählung mit dessen Printzessinn Theresia
Graf in Portugal 1093. und erhält es erb- und
eigenthümlich 1110. Sein Sohn Alphonsus
erweitert seine Herrschaft, nimt mit Wieder-
spruch der Castilianer den königlichen Titul an,
und bringt die Regierungsform in Ordnung.

Dessen
Portugal.
5. Helmſtaͤdtiſcher Nebenſtunden ſechſtes
Stuͤck, worinnen von Portugal und den zwiſchen
dieſer Krone und dem Koͤnige von Spanien ent-
ſtandenen Zwiſtigkeiten gehandelt wird durch
G.
(Goͤbel) Helmſtaͤdt 1736. 8
6. Memoires de Portugal, dreſſez par le Che-
valier d’ OLIVEYRA, II. tomes, à Amſterd.
1741. 8.
I. Staatsveraͤnderungen.
§. 1.

Portugal hat in alten Zeiten einerley Schick-
ſal mit Spanien gehabt. Die Phoenicier,
Carthaginienſer, Roͤmer, Alaner, Schwaben

und Weſtgothen haben nacheinander darinnen
geſeſſen: endlich im Anfange des achten Jahr-
hunderts wurden die Saracenen davon Meiſter.

§. 2.

Heinrich ein Burgundiſcher Printz aus
Koͤniglichem Franzoͤſiſchen Gebluͤte erobert einen
Theil von Portugal im Namen Alphonſi VI.
Koͤnigs von Caſtilien und Leon, wird durch ſei-
ne Vermaͤhlung mit deſſen Printzeſſinn Thereſia
Graf in Portugal 1093. und erhaͤlt es erb- und
eigenthuͤmlich 1110. Sein Sohn Alphonſus
erweitert ſeine Herrſchaft, nimt mit Wieder-
ſpruch der Caſtilianer den koͤniglichen Titul an,
und bringt die Regierungsform in Ordnung.

Deſſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0086" n="72"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Portugal.</hi> </hi> </fw><lb/>
        <list>
          <item>5. <hi rendition="#fr">Helm&#x017F;ta&#x0364;dti&#x017F;cher Neben&#x017F;tunden &#x017F;ech&#x017F;tes<lb/>
Stu&#x0364;ck, worinnen von Portugal und den zwi&#x017F;chen<lb/>
die&#x017F;er Krone und dem Ko&#x0364;nige von Spanien ent-<lb/>
&#x017F;tandenen Zwi&#x017F;tigkeiten gehandelt wird durch<lb/>
G.</hi> (Go&#x0364;bel) Helm&#x017F;ta&#x0364;dt 1736. 8</item><lb/>
          <item>6. <hi rendition="#aq">Memoires de Portugal, dre&#x017F;&#x017F;ez par le Che-<lb/>
valier d&#x2019; <hi rendition="#i">OLIVEYRA,</hi> II. tomes, à Am&#x017F;terd.</hi> 1741. 8.</item>
        </list><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Staatsvera&#x0364;nderungen.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">P</hi>ortugal hat in alten Zeiten einerley Schick-<lb/>
&#x017F;al mit Spanien gehabt. <hi rendition="#fr">Die Phoenicier,<lb/>
Carthaginien&#x017F;er, Ro&#x0364;mer, Alaner, Schwaben</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">We&#x017F;tgothen</hi> haben nacheinander darinnen<lb/>
ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en: endlich im Anfange des achten Jahr-<lb/>
hunderts wurden die <hi rendition="#fr">Saracenen</hi> davon Mei&#x017F;ter.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Heinrich</hi> ein Burgundi&#x017F;cher Printz aus<lb/>
Ko&#x0364;niglichem Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Geblu&#x0364;te erobert einen<lb/>
Theil von Portugal im Namen <hi rendition="#fr">Alphon&#x017F;i</hi> <hi rendition="#aq">VI.</hi><lb/>
Ko&#x0364;nigs von Ca&#x017F;tilien und Leon, wird durch &#x017F;ei-<lb/>
ne Verma&#x0364;hlung mit de&#x017F;&#x017F;en Printze&#x017F;&#x017F;inn There&#x017F;ia<lb/><hi rendition="#fr">Graf</hi> in Portugal 1093. und erha&#x0364;lt es erb- und<lb/>
eigenthu&#x0364;mlich 1110. Sein Sohn <hi rendition="#fr">Alphon&#x017F;us</hi><lb/>
erweitert &#x017F;eine Herr&#x017F;chaft, nimt mit Wieder-<lb/>
&#x017F;pruch der Ca&#x017F;tilianer den ko&#x0364;niglichen Titul an,<lb/>
und bringt die Regierungsform in Ordnung.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">De&#x017F;&#x017F;en</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0086] Portugal. 5. Helmſtaͤdtiſcher Nebenſtunden ſechſtes Stuͤck, worinnen von Portugal und den zwiſchen dieſer Krone und dem Koͤnige von Spanien ent- ſtandenen Zwiſtigkeiten gehandelt wird durch G. (Goͤbel) Helmſtaͤdt 1736. 8 6. Memoires de Portugal, dreſſez par le Che- valier d’ OLIVEYRA, II. tomes, à Amſterd. 1741. 8. I. Staatsveraͤnderungen. §. 1. Portugal hat in alten Zeiten einerley Schick- ſal mit Spanien gehabt. Die Phoenicier, Carthaginienſer, Roͤmer, Alaner, Schwaben und Weſtgothen haben nacheinander darinnen geſeſſen: endlich im Anfange des achten Jahr- hunderts wurden die Saracenen davon Meiſter. §. 2. Heinrich ein Burgundiſcher Printz aus Koͤniglichem Franzoͤſiſchen Gebluͤte erobert einen Theil von Portugal im Namen Alphonſi VI. Koͤnigs von Caſtilien und Leon, wird durch ſei- ne Vermaͤhlung mit deſſen Printzeſſinn Thereſia Graf in Portugal 1093. und erhaͤlt es erb- und eigenthuͤmlich 1110. Sein Sohn Alphonſus erweitert ſeine Herrſchaft, nimt mit Wieder- ſpruch der Caſtilianer den koͤniglichen Titul an, und bringt die Regierungsform in Ordnung. Deſſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/86
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/86>, abgerufen am 21.03.2019.