Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Portugal.
3. Beschaffenheit der Einwohner.
§. 15.

Das Land ist volkreich genug; es wür-
de aber sonderlich seit der Aufnahme und Be-
kehrung der Juden unter Johann II. und Ema-
nuel noch weit stärker bewohnet seyn, wenn nicht
die viele Schiffarten, auswärtige Colonien und
der Religionseifer so viel Menschen gekostet hätte.

a) Die Provinz Entre Minho e Douro wimmelt
sonderlich von Menschen. Staat von Portugal,
I. 19.
b) Menge und Ansehen der heimlichen Juden,
die oft selbst unter der Mönchskutte und Bischofsmü-
tze stecken. Eb. das. II. 282.
c) Warum Petrus II. das ungemein vortheilhafte
Erbieten der Juden in Amsterdam und der Levante
nicht angenommen, Memoires d' ABLANCOURT,
p.
379.
d) Wie erstaunlich die Zahl der Einwohner in Por-
tugal durch die Schiffarten nach beyden Jndien ab-
genommen, ex Botero LAET in Hispania, cap. IV.
p.
95.
§. 16.

Die Sprache und das Temperament der
Portugiesen ist gröstentheils Spanisch. Doch
hat die Vermischung dort mit der Französischen
Mundart, hier mit dem Jüdischen Blute ver-
schiedenes geändert.

a) Jn
Portugal.
3. Beſchaffenheit der Einwohner.
§. 15.

Das Land iſt volkreich genug; es wuͤr-
de aber ſonderlich ſeit der Aufnahme und Be-
kehrung der Juden unter Johann II. und Ema-
nuel noch weit ſtaͤrker bewohnet ſeyn, wenn nicht
die viele Schiffarten, auswaͤrtige Colonien und
der Religionseifer ſo viel Menſchen gekoſtet haͤtte.

a) Die Provinz Entre Minho e Douro wimmelt
ſonderlich von Menſchen. Staat von Portugal,
I. 19.
b) Menge und Anſehen der heimlichen Juden,
die oft ſelbſt unter der Moͤnchskutte und Biſchofsmuͤ-
tze ſtecken. Eb. daſ. II. 282.
c) Warum Petrus II. das ungemein vortheilhafte
Erbieten der Juden in Amſterdam und der Levante
nicht angenommen, Memoires d’ ABLANCOURT,
p.
379.
d) Wie erſtaunlich die Zahl der Einwohner in Por-
tugal durch die Schiffarten nach beyden Jndien ab-
genommen, ex Botero LAET in Hiſpania, cap. IV.
p.
95.
§. 16.

Die Sprache und das Temperament der
Portugieſen iſt groͤſtentheils Spaniſch. Doch
hat die Vermiſchung dort mit der Franzoͤſiſchen
Mundart, hier mit dem Juͤdiſchen Blute ver-
ſchiedenes geaͤndert.

a) Jn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0094" n="80"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Portugal.</hi> </hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">3. Be&#x017F;chaffenheit der Einwohner.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 15.</head><lb/>
            <p>Das Land i&#x017F;t <hi rendition="#fr">volkreich</hi> genug; es wu&#x0364;r-<lb/>
de aber &#x017F;onderlich &#x017F;eit der Aufnahme und Be-<lb/>
kehrung der Juden unter Johann <hi rendition="#aq">II.</hi> und Ema-<lb/>
nuel noch weit &#x017F;ta&#x0364;rker bewohnet &#x017F;eyn, wenn nicht<lb/>
die viele Schiffarten, auswa&#x0364;rtige Colonien und<lb/>
der Religionseifer &#x017F;o viel Men&#x017F;chen geko&#x017F;tet ha&#x0364;tte.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Die Provinz <hi rendition="#aq">Entre Minho e Douro</hi> wimmelt<lb/>
&#x017F;onderlich von Men&#x017F;chen. <hi rendition="#fr">Staat von Portugal,</hi><lb/><hi rendition="#aq">I.</hi> 19.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Menge und An&#x017F;ehen der <hi rendition="#fr">heimlichen Juden,</hi><lb/>
die oft &#x017F;elb&#x017F;t unter der Mo&#x0364;nchskutte und Bi&#x017F;chofsmu&#x0364;-<lb/>
tze &#x017F;tecken. Eb. da&#x017F;. <hi rendition="#aq">II.</hi> 282.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">c)</hi> Warum Petrus <hi rendition="#aq">II.</hi> das ungemein vortheilhafte<lb/>
Erbieten der Juden in Am&#x017F;terdam und der Levante<lb/>
nicht angenommen, <hi rendition="#aq">Memoires d&#x2019; <hi rendition="#i">ABLANCOURT,</hi><lb/>
p.</hi> 379.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">d)</hi> Wie er&#x017F;taunlich die Zahl der Einwohner in Por-<lb/>
tugal durch die Schiffarten nach beyden Jndien ab-<lb/>
genommen, <hi rendition="#aq">ex Botero <hi rendition="#i">LAET</hi> in Hi&#x017F;pania, cap. <hi rendition="#g">IV.</hi><lb/>
p.</hi> 95.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 16.</head><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Sprache</hi> und das <hi rendition="#fr">Temperament</hi> der<lb/>
Portugie&#x017F;en i&#x017F;t gro&#x0364;&#x017F;tentheils Spani&#x017F;ch. Doch<lb/>
hat die Vermi&#x017F;chung dort mit der Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Mundart, hier mit dem Ju&#x0364;di&#x017F;chen Blute ver-<lb/>
&#x017F;chiedenes gea&#x0364;ndert.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">a)</hi> Jn</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0094] Portugal. 3. Beſchaffenheit der Einwohner. §. 15. Das Land iſt volkreich genug; es wuͤr- de aber ſonderlich ſeit der Aufnahme und Be- kehrung der Juden unter Johann II. und Ema- nuel noch weit ſtaͤrker bewohnet ſeyn, wenn nicht die viele Schiffarten, auswaͤrtige Colonien und der Religionseifer ſo viel Menſchen gekoſtet haͤtte. a) Die Provinz Entre Minho e Douro wimmelt ſonderlich von Menſchen. Staat von Portugal, I. 19. b) Menge und Anſehen der heimlichen Juden, die oft ſelbſt unter der Moͤnchskutte und Biſchofsmuͤ- tze ſtecken. Eb. daſ. II. 282. c) Warum Petrus II. das ungemein vortheilhafte Erbieten der Juden in Amſterdam und der Levante nicht angenommen, Memoires d’ ABLANCOURT, p. 379. d) Wie erſtaunlich die Zahl der Einwohner in Por- tugal durch die Schiffarten nach beyden Jndien ab- genommen, ex Botero LAET in Hiſpania, cap. IV. p. 95. §. 16. Die Sprache und das Temperament der Portugieſen iſt groͤſtentheils Spaniſch. Doch hat die Vermiſchung dort mit der Franzoͤſiſchen Mundart, hier mit dem Juͤdiſchen Blute ver- ſchiedenes geaͤndert. a) Jn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/94
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/94>, abgerufen am 21.11.2019.