Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Elektricität überhaupt.
Mineralien, welche nichts weiter als metallische Er-
de enthalten, leiten wenig besser, als andere Steine.
Bley, Eisen, Zinn, Messing, Kupfer, Silber und
Gold sind die besten Leiter.
5. Flüßige Materien.
Alle Säfte des thierischen Körpers.
Alle flüßige Materien, Luft und Oele ausgenom-
men.
Die Ausflüsse brennender Körper
Schnee, Rauch, Dämpfe des heißen Wassers, das
Vakuum unter der Glocke der Luftpumpe, Kohlen etc.
Elektrische Körper.

Bernstein, Glas, Pech und Schwefel; alle Edel-
gesteine, als Diamanten, Rubinen, Granaten, Topasen,
Hyacinthen, Chrysolithen, Smaragden, Sapphyre,
Amethyste, Opale und besonbers die Turmalins: alle
Harze und harzige Compositionen, Wachs, Seide, Baum-
wolle; alle trockne thierische Substanzen, z. B. Federn,
Wolle, Haare etc. Papier, Zucker, Luft, Oel, Chocolat,
metallische Kalke, trockne Vegetabilien u. s w.

Der innere wesentliche Unterschied zwischen elektri-
schen und nicht- elektrischen Körpern gehört zu den noch
unentdeckten Geheimnissen der Natur. Nur soviel ist
ausgemacht, daß das leitende Vermögen der Körper eini-
germaßen von der Wärme abhängt, oder durch dieselbe
verändert wird. Glas, Harz und viele andere elektrische
Körper werden durch die Hitze in Leiter verwandlet; da
hingegen die Kälte, wenn nur keine Feuchtigkeit dabey
ist, alle elektrische Substanzen noch stärker elektrisch
macht.

Herr Achard in Berlin hat in Rozier's Journal
de physique eine sehr lehrreiche Abhandlung hierüber mit-
getheilt, worinn er durch Versuche erweiset: 1) daß ge-
wisse Umstände einen Körper, der vorher ein Nicht-Leiter

Von der Elektricität überhaupt.
Mineralien, welche nichts weiter als metalliſche Er-
de enthalten, leiten wenig beſſer, als andere Steine.
Bley, Eiſen, Zinn, Meſſing, Kupfer, Silber und
Gold ſind die beſten Leiter.
5. Flüßige Materien.
Alle Säfte des thieriſchen Körpers.
Alle flüßige Materien, Luft und Oele ausgenom-
men.
Die Ausflüſſe brennender Körper
Schnee, Rauch, Dämpfe des heißen Waſſers, das
Vakuum unter der Glocke der Luftpumpe, Kohlen ꝛc.
Elektriſche Körper.

Bernſtein, Glas, Pech und Schwefel; alle Edel-
geſteine, als Diamanten, Rubinen, Granaten, Topaſen,
Hyacinthen, Chryſolithen, Smaragden, Sapphyre,
Amethyſte, Opale und beſonbers die Turmalins: alle
Harze und harzige Compoſitionen, Wachs, Seide, Baum-
wolle; alle trockne thieriſche Subſtanzen, z. B. Federn,
Wolle, Haare ꝛc. Papier, Zucker, Luft, Oel, Chocolat,
metalliſche Kalke, trockne Vegetabilien u. ſ w.

Der innere weſentliche Unterſchied zwiſchen elektri-
ſchen und nicht- elektriſchen Körpern gehört zu den noch
unentdeckten Geheimniſſen der Natur. Nur ſoviel iſt
ausgemacht, daß das leitende Vermögen der Körper eini-
germaßen von der Wärme abhängt, oder durch dieſelbe
verändert wird. Glas, Harz und viele andere elektriſche
Körper werden durch die Hitze in Leiter verwandlet; da
hingegen die Kälte, wenn nur keine Feuchtigkeit dabey
iſt, alle elektriſche Subſtanzen noch ſtärker elektriſch
macht.

Herr Achard in Berlin hat in Rozier’s Journal
de phyſique eine ſehr lehrreiche Abhandlung hierüber mit-
getheilt, worinn er durch Verſuche erweiſet: 1) daß ge-
wiſſe Umſtände einen Körper, der vorher ein Nicht-Leiter

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item>
                <list>
                  <pb facs="#f0029" n="9"/>
                  <fw place="top" type="header">Von der Elektricität überhaupt.</fw>
                  <item>Mineralien, welche nichts weiter als metalli&#x017F;che Er-<lb/>
de enthalten, leiten wenig be&#x017F;&#x017F;er, als andere Steine.</item>
                  <item>Bley, Ei&#x017F;en, Zinn, Me&#x017F;&#x017F;ing, Kupfer, Silber und<lb/>
Gold &#x017F;ind die be&#x017F;ten Leiter.</item>
                </list>
              </item>
              <item>5. Flüßige Materien. <list><item>Alle Säfte des thieri&#x017F;chen Körpers.</item><item>Alle flüßige Materien, Luft und Oele ausgenom-<lb/>
men.</item><item>Die Ausflü&#x017F;&#x017F;e brennender Körper</item><item>Schnee, Rauch, Dämpfe des heißen Wa&#x017F;&#x017F;ers, das<lb/>
Vakuum unter der Glocke der Luftpumpe, Kohlen &#xA75B;c.</item></list></item>
            </list>
          </div>
          <div n="3">
            <head>Elektri&#x017F;che Körper.</head><lb/>
            <p>Bern&#x017F;tein, Glas, Pech und Schwefel; alle Edel-<lb/>
ge&#x017F;teine, als Diamanten, Rubinen, Granaten, Topa&#x017F;en,<lb/>
Hyacinthen, Chry&#x017F;olithen, Smaragden, Sapphyre,<lb/>
Amethy&#x017F;te, Opale und be&#x017F;onbers die Turmalins: alle<lb/>
Harze und harzige Compo&#x017F;itionen, Wachs, Seide, Baum-<lb/>
wolle; alle trockne thieri&#x017F;che Sub&#x017F;tanzen, z. B. Federn,<lb/>
Wolle, Haare &#xA75B;c. Papier, Zucker, Luft, Oel, Chocolat,<lb/>
metalli&#x017F;che Kalke, trockne Vegetabilien u. &#x017F; w.</p>
            <p>Der innere we&#x017F;entliche Unter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen elektri-<lb/>
&#x017F;chen und nicht- elektri&#x017F;chen Körpern gehört zu den noch<lb/>
unentdeckten Geheimni&#x017F;&#x017F;en der Natur. Nur &#x017F;oviel i&#x017F;t<lb/>
ausgemacht, daß das leitende Vermögen der Körper eini-<lb/>
germaßen von der Wärme abhängt, oder durch die&#x017F;elbe<lb/>
verändert wird. Glas, Harz und viele andere elektri&#x017F;che<lb/>
Körper werden durch die Hitze in Leiter verwandlet; da<lb/>
hingegen die Kälte, wenn nur keine Feuchtigkeit dabey<lb/>
i&#x017F;t, alle elektri&#x017F;che Sub&#x017F;tanzen noch &#x017F;tärker elektri&#x017F;ch<lb/>
macht.</p>
            <p>Herr Achard in Berlin hat in Rozier&#x2019;s Jo<choice><sic>nr</sic><corr>ur</corr></choice>nal<lb/>
de phy&#x017F;ique eine &#x017F;ehr lehrreiche Abhandlung hierüber mit-<lb/>
getheilt, worinn er durch Ver&#x017F;uche erwei&#x017F;et: 1) daß ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e Um&#x017F;tände einen Körper, der vorher ein Nicht-Leiter
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0029] Von der Elektricität überhaupt. Mineralien, welche nichts weiter als metalliſche Er- de enthalten, leiten wenig beſſer, als andere Steine. Bley, Eiſen, Zinn, Meſſing, Kupfer, Silber und Gold ſind die beſten Leiter. 5. Flüßige Materien. Alle Säfte des thieriſchen Körpers. Alle flüßige Materien, Luft und Oele ausgenom- men. Die Ausflüſſe brennender Körper Schnee, Rauch, Dämpfe des heißen Waſſers, das Vakuum unter der Glocke der Luftpumpe, Kohlen ꝛc. Elektriſche Körper. Bernſtein, Glas, Pech und Schwefel; alle Edel- geſteine, als Diamanten, Rubinen, Granaten, Topaſen, Hyacinthen, Chryſolithen, Smaragden, Sapphyre, Amethyſte, Opale und beſonbers die Turmalins: alle Harze und harzige Compoſitionen, Wachs, Seide, Baum- wolle; alle trockne thieriſche Subſtanzen, z. B. Federn, Wolle, Haare ꝛc. Papier, Zucker, Luft, Oel, Chocolat, metalliſche Kalke, trockne Vegetabilien u. ſ w. Der innere weſentliche Unterſchied zwiſchen elektri- ſchen und nicht- elektriſchen Körpern gehört zu den noch unentdeckten Geheimniſſen der Natur. Nur ſoviel iſt ausgemacht, daß das leitende Vermögen der Körper eini- germaßen von der Wärme abhängt, oder durch dieſelbe verändert wird. Glas, Harz und viele andere elektriſche Körper werden durch die Hitze in Leiter verwandlet; da hingegen die Kälte, wenn nur keine Feuchtigkeit dabey iſt, alle elektriſche Subſtanzen noch ſtärker elektriſch macht. Herr Achard in Berlin hat in Rozier’s Journal de phyſique eine ſehr lehrreiche Abhandlung hierüber mit- getheilt, worinn er durch Verſuche erweiſet: 1) daß ge- wiſſe Umſtände einen Körper, der vorher ein Nicht-Leiter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/29
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/29>, abgerufen am 16.12.2019.