Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Landtstörtzer.
Capvt XIX.

Gusman erzehlt ferrner/ was gestalt
er auch wegen seines spilens vom Cardinal
beurlaubt/ vnnd widerumb in deß Frantzö-
sischen Gesandten dienst angenommen
worden/ was er auch bey demselben
für artliche bossen ge-
rissen.

VJl gute gelegenheiten hatte ich Gotts-
fürchtig vnnd andächtig zu seyn/ aber
es war vnsere andacht sehr klein/ vnnd
ich sahe/ daß das Sprichwort: Je nä-
hender Rom/ je ärger Christ: wahr ist/
vnnd daß die jenigen/ so die beste Gelegen-
heit zur Gottsforcht haben/ am aller Gott-
losesten seindt. Dann wann wir Edelkna-
ben Kirchfahrten gingen/ thaten wir nichts
anders/ als newe Märlein auffklauben vnd er-
zehlen/ vnd vnderwegs die Tafernen besuchen
vnnd spilen: Bey der Nacht aber lieffen wir
auff den gassen vmb vnd bulten. Dises Leben
führte ich so lang/ biß mir der Barth anfing
herfür zu stechen/ fürnemmlich vnd insonderheit

aber
J 4
Der Landtſtoͤꝛtzer.
Capvt XIX.

Guſman erzehlt ferꝛner/ was geſtalt
er auch wegen ſeines ſpilens vom Cardinal
beurlaubt/ vnnd widerumb in deß Frantzoͤ-
ſiſchen Geſandten dienſt angenommen
worden/ was er auch bey demſelben
fuͤr artliche boſſen ge-
riſſen.

VJl gute gelegenheiten hatte ich Gotts-
fuͤrchtig vnnd andaͤchtig zu ſeyn/ aber
es war vnſere andacht ſehr klein/ vnnd
ich ſahe/ daß das Sprichwort: Je naͤ-
hender Rom/ je aͤrger Chriſt: wahr iſt/
vnnd daß die jenigen/ ſo die beſte Gelegen-
heit zur Gottsforcht haben/ am aller Gott-
loſeſten ſeindt. Dann wann wir Edelkna-
ben Kirchfahrten gingen/ thaten wir nichts
anders/ als newe Maͤrlein auffklauben vñ er-
zehlen/ vnd vnderwegs die Tafernen beſuchen
vnnd ſpilen: Bey der Nacht aber lieffen wir
auff den gaſſen vmb vnd bulten. Diſes Leben
fuͤhrte ich ſo lang/ biß mir der Barth anfing
herfuͤr zu ſtechen/ fuͤꝛnem̃lich vnd inſonderheit

aber
J 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0157" n="135"/>
        <fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;&#xA75B;tzer.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Capvt</hi> XIX</hi>.</hi> </hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Gu&#x017F;man erzehlt fer&#xA75B;ner/ was ge&#x017F;talt</hi><lb/>
er auch wegen &#x017F;eines &#x017F;pilens vom Cardinal<lb/>
beurlaubt/ vnnd widerumb in deß Frantzo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;chen Ge&#x017F;andten dien&#x017F;t angenommen<lb/>
worden/ was er auch bey dem&#x017F;elben<lb/>
fu&#x0364;r artliche bo&#x017F;&#x017F;en ge-<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;en.</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>Jl gute gelegenheiten hatte ich Gotts-<lb/>
fu&#x0364;rchtig vnnd anda&#x0364;chtig zu &#x017F;eyn/ aber<lb/>
es war vn&#x017F;ere andacht &#x017F;ehr klein/ vnnd<lb/>
ich &#x017F;ahe/ daß das Sprichwort: Je na&#x0364;-<lb/>
hender Rom/ je a&#x0364;rger Chri&#x017F;t: wahr i&#x017F;t/<lb/>
vnnd daß die jenigen/ &#x017F;o die be&#x017F;te Gelegen-<lb/>
heit zur Gottsforcht haben/ am aller Gott-<lb/>
lo&#x017F;e&#x017F;ten &#x017F;eindt. Dann wann wir Edelkna-<lb/>
ben Kirchfahrten gingen/ thaten wir nichts<lb/>
anders/ als newe Ma&#x0364;rlein auffklauben vn&#x0303; er-<lb/>
zehlen/ vnd vnderwegs die Tafernen be&#x017F;uchen<lb/>
vnnd &#x017F;pilen: Bey der Nacht aber lieffen wir<lb/>
auff den ga&#x017F;&#x017F;en vmb vnd bulten. Di&#x017F;es Leben<lb/>
fu&#x0364;hrte ich &#x017F;o lang/ biß mir der Barth anfing<lb/>
herfu&#x0364;r zu &#x017F;techen/ fu&#x0364;&#xA75B;nem&#x0303;lich vnd in&#x017F;onderheit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 4</fw><fw place="bottom" type="catch">aber</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0157] Der Landtſtoͤꝛtzer. Capvt XIX. Guſman erzehlt ferꝛner/ was geſtalt er auch wegen ſeines ſpilens vom Cardinal beurlaubt/ vnnd widerumb in deß Frantzoͤ- ſiſchen Geſandten dienſt angenommen worden/ was er auch bey demſelben fuͤr artliche boſſen ge- riſſen. VJl gute gelegenheiten hatte ich Gotts- fuͤrchtig vnnd andaͤchtig zu ſeyn/ aber es war vnſere andacht ſehr klein/ vnnd ich ſahe/ daß das Sprichwort: Je naͤ- hender Rom/ je aͤrger Chriſt: wahr iſt/ vnnd daß die jenigen/ ſo die beſte Gelegen- heit zur Gottsforcht haben/ am aller Gott- loſeſten ſeindt. Dann wann wir Edelkna- ben Kirchfahrten gingen/ thaten wir nichts anders/ als newe Maͤrlein auffklauben vñ er- zehlen/ vnd vnderwegs die Tafernen beſuchen vnnd ſpilen: Bey der Nacht aber lieffen wir auff den gaſſen vmb vnd bulten. Diſes Leben fuͤhrte ich ſo lang/ biß mir der Barth anfing herfuͤr zu ſtechen/ fuͤꝛnem̃lich vnd inſonderheit aber J 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/157
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/157>, abgerufen am 04.08.2020.