Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
als wolten sie vber mich herwischen: aber ich
nam den flüchtigen Fuß alsbald in die Hand/
vnd es verkehrte sich mein zarte vnd inbrünsti-
ge Lieb in ein grosse forcht/ schrecken vnd angst/
dann mein Beutel war lär worden/ vnd ich wu-
ste je nit/ wie ich gegen meinem Herrn mit der
rechnung bestehen solte. Nun höret wie mirs
ferrner ergangen.

Capvt XXV.

Gusman wirdt befängnust.

SElten kompt ein Vnglück alleinig/
sonder wirdt gemeingklich mit noch
andern beglaidt/ dann als ich wider zu
hauß kam/ fandt ich das Fenster meines Losa-
ments offen/ das gefil mir gleichwol nit/ aber
doch stig ich hindurch/ vnd sahe meinen Herrn
sampt vilen Dienern in meinem Zimmer
stehen/ dieselbigen erschracken an mir/
schryen vnnd sprachen: Jetzt haben wir den
Dieb: ich wolte mich gleichwol entschuldigen/
aber kein entschuldigung fand statt bey jhnen/
dann sie vermeinten/ daß ich der jenig Dieb

war/

Der Landtſtoͤrtzer.
als wolten ſie vber mich herwiſchen: aber ich
nam den fluͤchtigen Fuß alsbald in die Hand/
vnd es verkehrte ſich mein zarte vnd inbꝛuͤnſti-
ge Lieb in ein groſſe foꝛcht/ ſchꝛecken vñ angſt/
dañ mein Beutel war laͤr woꝛden/ vnd ich wu-
ſte je nit/ wie ich gegen meinem Herꝛn mit der
rechnung beſtehen ſolte. Nun hoͤret wie mirs
ferꝛner ergangen.

Capvt XXV.

Guſman wirdt befaͤngnuſt.

SElten kompt ein Vngluͤck alleinig/
ſonder wirdt gemeingklich mit noch
andern beglaidt/ dann als ich wider zu
hauß kam/ fandt ich das Fenſter meines Loſa-
ments offen/ das gefil mir gleichwol nit/ aber
doch ſtig ich hindurch/ vñ ſahe meinen Herꝛn
ſampt vilen Dienern in meinem Zimmer
ſtehen/ dieſelbigen erſchracken an mir/
ſchryen vnnd ſprachen: Jetzt haben wir den
Dieb: ich wolte mich gleichwol entſchuldigẽ/
aber kein entſchuldigung fand ſtatt bey jhnen/
dann ſie vermeinten/ daß ich der jenig Dieb

war/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0216" n="194"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
als wolten &#x017F;ie vber mich herwi&#x017F;chen: aber ich<lb/>
nam den flu&#x0364;chtigen Fuß alsbald in die Hand/<lb/>
vnd es verkehrte &#x017F;ich mein zarte vnd inb&#xA75B;u&#x0364;n&#x017F;ti-<lb/>
ge Lieb in ein gro&#x017F;&#x017F;e fo&#xA75B;cht/ &#x017F;ch&#xA75B;ecken vn&#x0303; ang&#x017F;t/<lb/>
dan&#x0303; mein Beutel war la&#x0364;r wo&#xA75B;den/ vnd ich wu-<lb/>
&#x017F;te je nit/ wie ich gegen meinem Her&#xA75B;n mit der<lb/>
rechnung be&#x017F;tehen &#x017F;olte. Nun ho&#x0364;ret wie mirs<lb/>
fer&#xA75B;ner ergangen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Capvt</hi> XXV.</hi> </hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Gu&#x017F;man wirdt befa&#x0364;ngnu&#x017F;t.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>Elten kompt ein Vnglu&#x0364;ck alleinig/<lb/>
&#x017F;onder wirdt gemeingklich mit noch<lb/>
andern beglaidt/ dann als ich wider zu<lb/>
hauß kam/ fandt ich das Fen&#x017F;ter meines Lo&#x017F;a-<lb/>
ments offen/ das gefil mir gleichwol nit/ aber<lb/>
doch &#x017F;tig ich hindurch/ vn&#x0303; &#x017F;ahe meinen Her&#xA75B;n<lb/>
&#x017F;ampt vilen Dienern in meinem Zimmer<lb/>
&#x017F;tehen/ die&#x017F;elbigen er&#x017F;chracken an mir/<lb/>
&#x017F;chryen vnnd &#x017F;prachen: Jetzt haben wir den<lb/>
Dieb: ich wolte mich gleichwol ent&#x017F;chuldige&#x0303;/<lb/>
aber kein ent&#x017F;chuldigung fand &#x017F;tatt bey jhnen/<lb/>
dann &#x017F;ie vermeinten/ daß ich der jenig Dieb<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">war/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0216] Der Landtſtoͤrtzer. als wolten ſie vber mich herwiſchen: aber ich nam den fluͤchtigen Fuß alsbald in die Hand/ vnd es verkehrte ſich mein zarte vnd inbꝛuͤnſti- ge Lieb in ein groſſe foꝛcht/ ſchꝛecken vñ angſt/ dañ mein Beutel war laͤr woꝛden/ vnd ich wu- ſte je nit/ wie ich gegen meinem Herꝛn mit der rechnung beſtehen ſolte. Nun hoͤret wie mirs ferꝛner ergangen. Capvt XXV. Guſman wirdt befaͤngnuſt. SElten kompt ein Vngluͤck alleinig/ ſonder wirdt gemeingklich mit noch andern beglaidt/ dann als ich wider zu hauß kam/ fandt ich das Fenſter meines Loſa- ments offen/ das gefil mir gleichwol nit/ aber doch ſtig ich hindurch/ vñ ſahe meinen Herꝛn ſampt vilen Dienern in meinem Zimmer ſtehen/ dieſelbigen erſchracken an mir/ ſchryen vnnd ſprachen: Jetzt haben wir den Dieb: ich wolte mich gleichwol entſchuldigẽ/ aber kein entſchuldigung fand ſtatt bey jhnen/ dann ſie vermeinten/ daß ich der jenig Dieb war/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/216
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/216>, abgerufen am 12.08.2020.