Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
doch gewässert/ vnd enthalte dich seiner beym
Nachtessen. Wofern nun du diser meiner vn-
derweisung vnd rath folgest/ so wirstu merck-
lich proficiren, nit allein in deinen studiis,
sonder auch in guten Sitten.

Gusman erzehlt/ wie es jhm mit
seinen studiis vnd discipulis
ergangen.

BJllich hette ich deß Rectoris lehr vnnd
er mahnung in mein Hertz pressen/ vnd
jnen folgen sollen/ aber ich hörte gleich
wol die Institutiones Iuris, vnnd war ein
zeitlang fleissig/ still/ züchtig vnd eingezogen/
aber durch böse gesellschafftließ ich mich der-
massen verführen/ daß ich nit allein mein eig-
ne noch meiner discipulorun studia nichts
achtete/ sonder auch mich der jugendtlichen
freyheiten vnd gewohnten wollüsten gebrauch-
te/ dann ich/ als Praeceptor, war beschaffen/
wie meine discipuli, vnnd die discipuli wie
der Praeceptor, vnsere Sitten waren aller-

dings
P 3

Der Landtſtoͤrtzer.
doch gewaͤſſert/ vnd enthalte dich ſeiner beym
Nachteſſen. Wofern nun du diſer meiner vn-
derweiſung vnd rath folgeſt/ ſo wirſtu merck-
lich proficiren, nit allein in deinen ſtudiis,
ſonder auch in guten Sitten.

Guſman erzehlt/ wie es jhm mit
ſeinen ſtudiis vnd diſcipulis
ergangen.

BJllich hette ich deß Rectoris lehꝛ vnnd
er mahnung in mein Hertz preſſen/ vnd
jnen folgen ſollen/ aber ich hoͤrte gleich
wol die Inſtitutiones Iuris, vnnd war ein
zeitlang fleiſſig/ ſtill/ zuͤchtig vnd eingezogen/
aber durch boͤſe geſellſchafftließ ich mich der-
maſſen verfuͤhren/ daß ich nit allein mein eig-
ne noch meiner diſcipulorũ ſtudia nichts
achtete/ ſonder auch mich der jugendtlichen
freyheiten vñ gewohnten wolluͤſten gebꝛauch-
te/ dann ich/ als Præceptor, war beſchaffen/
wie meine diſcipuli, vnnd die diſcipuli wie
der Præceptor, vnſere Sitten waren aller-

dings
P 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0251" n="229"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
doch gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert/ vnd enthalte dich &#x017F;einer beym<lb/>
Nachte&#x017F;&#x017F;en. Wofern nun du di&#x017F;er meiner vn-<lb/>
derwei&#x017F;ung vnd rath folge&#x017F;t/ &#x017F;o wir&#x017F;tu merck-<lb/>
lich <hi rendition="#aq">proficiren,</hi> nit allein in deinen <hi rendition="#aq">&#x017F;tudiis,</hi><lb/>
&#x017F;onder auch in guten Sitten.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Gu&#x017F;man erzehlt/ wie es jhm mit</hi><lb/>
&#x017F;einen <hi rendition="#aq">&#x017F;tudiis</hi> vnd <hi rendition="#aq">di&#x017F;cipulis</hi><lb/>
ergangen.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">B</hi>Jllich hette ich deß <hi rendition="#aq">Rectoris</hi> leh&#xA75B; vnnd<lb/>
er mahnung in mein Hertz pre&#x017F;&#x017F;en/ vnd<lb/>
jnen folgen &#x017F;ollen/ aber ich ho&#x0364;rte gleich<lb/>
wol die <hi rendition="#aq">In&#x017F;titutiones Iuris,</hi> vnnd war ein<lb/>
zeitlang flei&#x017F;&#x017F;ig/ &#x017F;till/ zu&#x0364;chtig vnd eingezogen/<lb/>
aber durch bo&#x0364;&#x017F;e ge&#x017F;ell&#x017F;chafftließ ich mich der-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en verfu&#x0364;hren/ daß ich nit allein mein eig-<lb/>
ne noch meiner <hi rendition="#aq">di&#x017F;cipuloru&#x0303; &#x017F;tudia</hi> nichts<lb/>
achtete/ &#x017F;onder auch mich der jugendtlichen<lb/>
freyheiten vn&#x0303; gewohnten wollu&#x0364;&#x017F;ten geb&#xA75B;auch-<lb/>
te/ dann ich/ als <hi rendition="#aq">Præceptor,</hi> war be&#x017F;chaffen/<lb/>
wie meine <hi rendition="#aq">di&#x017F;cipuli,</hi> vnnd die <hi rendition="#aq">di&#x017F;cipuli</hi> wie<lb/>
der <hi rendition="#aq">Præceptor,</hi> vn&#x017F;ere Sitten waren aller-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P 3</fw><fw place="bottom" type="catch">dings</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[229/0251] Der Landtſtoͤrtzer. doch gewaͤſſert/ vnd enthalte dich ſeiner beym Nachteſſen. Wofern nun du diſer meiner vn- derweiſung vnd rath folgeſt/ ſo wirſtu merck- lich proficiren, nit allein in deinen ſtudiis, ſonder auch in guten Sitten. Guſman erzehlt/ wie es jhm mit ſeinen ſtudiis vnd diſcipulis ergangen. BJllich hette ich deß Rectoris lehꝛ vnnd er mahnung in mein Hertz preſſen/ vnd jnen folgen ſollen/ aber ich hoͤrte gleich wol die Inſtitutiones Iuris, vnnd war ein zeitlang fleiſſig/ ſtill/ zuͤchtig vnd eingezogen/ aber durch boͤſe geſellſchafftließ ich mich der- maſſen verfuͤhren/ daß ich nit allein mein eig- ne noch meiner diſcipulorũ ſtudia nichts achtete/ ſonder auch mich der jugendtlichen freyheiten vñ gewohnten wolluͤſten gebꝛauch- te/ dann ich/ als Præceptor, war beſchaffen/ wie meine diſcipuli, vnnd die diſcipuli wie der Præceptor, vnſere Sitten waren aller- dings P 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/251
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 229. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/251>, abgerufen am 04.08.2020.