Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
dings gleichförmig: Niemandt war verhan-
den/ der mich oder sie hette gestrafft: Den Tag
verzehrten wir mit eytelkeiten/ vnd die Nacht
mit Torheiten/ jnmassen der Studenten ge-
brauch ist: vnsere lectiones vnnd repetitio-
nes
bliben offtermals dahinden.

Mein einer discipulus buelte vmb ein sehr
schöne Jungkfraw/ die war deß Burger-
meisters Tochter: Der ander liebte ein Klo-
sterfraw: Das gefiel mir aber gar nicht/
dann ob ich schon sonsten nit vil werth war/
vnd ein schlechtes Gewissen hatte/ so betroch-
tete ich doch die grosse Straff/ welche für-
bereit ist allen denen/ so jhre schnöde Lieb zu
den Bräuten CHristi setzen/ derwegen er-
mahnte ich jhne/ daß er doch jhrer müssig
gehen wolte: So gar ließ ich dise Jungk-
fraw heimlich vor jhm warnen/ vnd zu bestän-
diger erhaltung jhrer Jungfräwlichen remig-
keit vnnd gethanen Gelübds ermahnen: A-
ber mein discipul wolte nit nachlassen/ eins-
mals fand ich sie sampt noch einer weltlichen
Frawen beysammen stehen/ vnnd mit ein-
ander conuersiren: Aber ich zerstörte jh-

re

Der Landtſtoͤrtzer.
dings gleichfoͤrmig: Niemandt war verhan-
den/ der mich oder ſie hette geſtrafft: Den Tag
verzehrten wir mit eytelkeiten/ vnd die Nacht
mit Torheiten/ jnmaſſen der Studenten ge-
brauch iſt: vnſere lectiones vnnd repetitio-
nes
bliben offtermals dahinden.

Mein einer diſcipulus buelte vmb ein ſehꝛ
ſchoͤne Jungkfraw/ die war deß Burger-
meiſters Tochter: Der ander liebte ein Klo-
ſterfraw: Das gefiel mir aber gar nicht/
dann ob ich ſchon ſonſten nit vil werth war/
vnd ein ſchlechtes Gewiſſen hatte/ ſo betroch-
tete ich doch die groſſe Straff/ welche fuͤr-
bereit iſt allen denen/ ſo jhre ſchnoͤde Lieb zu
den Braͤuten CHriſti ſetzen/ derwegen er-
mahnte ich jhne/ daß er doch jhrer muͤſſig
gehen wolte: So gar ließ ich diſe Jungk-
fraw heimlich vor jhm warnen/ vnd zu beſtaͤn-
diger erhaltung jhꝛer Jungfraͤwlichen remig-
keit vnnd gethanen Geluͤbds ermahnen: A-
ber mein diſcipul wolte nit nachlaſſen/ eins-
mals fand ich ſie ſampt noch einer weltlichen
Frawen beyſammen ſtehen/ vnnd mit ein-
ander conuerſiren: Aber ich zerſtoͤrte jh-

re
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0252" n="230"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
dings gleichfo&#x0364;rmig: Niemandt war verhan-<lb/>
den/ der mich oder &#x017F;ie hette ge&#x017F;trafft: Den Tag<lb/>
verzehrten wir mit eytelkeiten/ vnd die Nacht<lb/>
mit Torheiten/ jnma&#x017F;&#x017F;en der Studenten ge-<lb/>
brauch i&#x017F;t: vn&#x017F;ere <hi rendition="#aq">lectiones</hi> vnnd <hi rendition="#aq">repetitio-<lb/>
nes</hi> bliben offtermals dahinden.</p><lb/>
            <p>Mein einer <hi rendition="#aq">di&#x017F;cipulus</hi> buelte vmb ein &#x017F;eh&#xA75B;<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne Jungkfraw/ die war deß Burger-<lb/>
mei&#x017F;ters Tochter: Der ander liebte ein Klo-<lb/>
&#x017F;terfraw: Das gefiel mir aber gar nicht/<lb/>
dann ob ich &#x017F;chon &#x017F;on&#x017F;ten nit vil werth war/<lb/>
vnd ein &#x017F;chlechtes Gewi&#x017F;&#x017F;en hatte/ &#x017F;o betroch-<lb/>
tete ich doch die gro&#x017F;&#x017F;e Straff/ welche fu&#x0364;r-<lb/>
bereit i&#x017F;t allen denen/ &#x017F;o jhre &#x017F;chno&#x0364;de Lieb zu<lb/>
den Bra&#x0364;uten CHri&#x017F;ti &#x017F;etzen/ derwegen er-<lb/>
mahnte ich jhne/ daß er doch jhrer mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
gehen wolte: So gar ließ ich di&#x017F;e Jungk-<lb/>
fraw heimlich vor jhm warnen/ vnd zu be&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
diger erhaltung jh&#xA75B;er Jungfra&#x0364;wlichen remig-<lb/>
keit vnnd gethanen Gelu&#x0364;bds ermahnen: A-<lb/>
ber mein <hi rendition="#aq">di&#x017F;cipul</hi> wolte nit nachla&#x017F;&#x017F;en/ eins-<lb/>
mals fand ich &#x017F;ie &#x017F;ampt noch einer weltlichen<lb/>
Frawen bey&#x017F;ammen &#x017F;tehen/ vnnd mit ein-<lb/>
ander <hi rendition="#aq">conuer&#x017F;iren:</hi> Aber ich zer&#x017F;to&#x0364;rte jh-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">re</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0252] Der Landtſtoͤrtzer. dings gleichfoͤrmig: Niemandt war verhan- den/ der mich oder ſie hette geſtrafft: Den Tag verzehrten wir mit eytelkeiten/ vnd die Nacht mit Torheiten/ jnmaſſen der Studenten ge- brauch iſt: vnſere lectiones vnnd repetitio- nes bliben offtermals dahinden. Mein einer diſcipulus buelte vmb ein ſehꝛ ſchoͤne Jungkfraw/ die war deß Burger- meiſters Tochter: Der ander liebte ein Klo- ſterfraw: Das gefiel mir aber gar nicht/ dann ob ich ſchon ſonſten nit vil werth war/ vnd ein ſchlechtes Gewiſſen hatte/ ſo betroch- tete ich doch die groſſe Straff/ welche fuͤr- bereit iſt allen denen/ ſo jhre ſchnoͤde Lieb zu den Braͤuten CHriſti ſetzen/ derwegen er- mahnte ich jhne/ daß er doch jhrer muͤſſig gehen wolte: So gar ließ ich diſe Jungk- fraw heimlich vor jhm warnen/ vnd zu beſtaͤn- diger erhaltung jhꝛer Jungfraͤwlichen remig- keit vnnd gethanen Geluͤbds ermahnen: A- ber mein diſcipul wolte nit nachlaſſen/ eins- mals fand ich ſie ſampt noch einer weltlichen Frawen beyſammen ſtehen/ vnnd mit ein- ander conuerſiren: Aber ich zerſtoͤrte jh- re

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/252
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 230. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/252>, abgerufen am 30.09.2020.