Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
dann das die Heyden vnd Vnglaubigen/ wel-
che einen Glauben am glück haben/ so gar sorg-
fältig seind/ ist solches kein wunder/ aber du/
der du ein Christ bist/ vnnd an der Göttlichen
prouidentz vnnd fürsehung glaubest/ sollest
sorgfältig sein für die Geistliche Güter/ sey-
[t]emal du weist/ daß/ wofern du thust was du
schuldig bist/ dir die nothwendigkeit nit werde
ermangeln/ dann weil Gott/ der die Vögel/
(welche er von deß Menschen wegen erschaf-
fen) erhelt/ warumb wolte er nit auch erhal-
ten den Menschen/ welchen er wegen seinen
selbst erschaffen? Reinige dein Hertz/ lege al-
le eytele sorgfältigkeiten von dir/ so kanstu dich
desto leichter zu Gott erheben: Ob schon die
occupationes, bemühungen vnd sorgfältig-
keiten der zeitlichen dingen nit vnzimlich seind/
so verblenden sie doch das Gesicht deß Ver-
standts vnd vertreiben den Glantz deß wah-
ren Liechts.

Von der Sorgfältigkeit der
Kleidern.
Ferrner

Der Landtſtoͤrtzer.
dann das die Heyden vnd Vnglaubigen/ wel-
che einẽ Glauben am gluͤck haben/ ſo gar ſorg-
faͤltig ſeind/ iſt ſolches kein wunder/ aber du/
der du ein Chriſt biſt/ vnnd an der Goͤttlichen
prouidentz vnnd fuͤrſehung glaubeſt/ ſolleſt
ſorgfaͤltig ſein fuͤr die Geiſtliche Guͤter/ ſey-
[t]emal du weiſt/ daß/ wofern du thuſt was du
ſchuldig biſt/ dir die nothwendigkeit nit werde
ermangeln/ dann weil Gott/ der die Voͤgel/
(welche er von deß Menſchen wegen erſchaf-
fen) erhelt/ warumb wolte er nit auch erhal-
ten den Menſchen/ welchen er wegen ſeinen
ſelbſt erſchaffen? Reinige dein Hertz/ lege al-
le eytele ſorgfaͤltigkeitẽ von dir/ ſo kanſtu dich
deſto leichter zu Gott erheben: Ob ſchon die
occupationes, bemuͤhungen vnd ſorgfaͤltig-
keiten der zeitlichen dingẽ nit vnzimlich ſeind/
ſo verblenden ſie doch das Geſicht deß Ver-
ſtandts vnd vertreiben den Glantz deß wah-
ren Liechts.

Von der Sorgfaͤltigkeit der
Kleidern.
Ferꝛner
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0286" n="264"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
dann das die Heyden vnd Vnglaubigen/ wel-<lb/>
che eine&#x0303; Glauben am glu&#x0364;ck haben/ &#x017F;o gar &#x017F;org-<lb/>
fa&#x0364;ltig &#x017F;eind/ i&#x017F;t &#x017F;olches kein wunder/ aber du/<lb/>
der du ein Chri&#x017F;t bi&#x017F;t/ vnnd an der Go&#x0364;ttlichen<lb/><hi rendition="#aq">prouidentz</hi> vnnd fu&#x0364;r&#x017F;ehung glaube&#x017F;t/ &#x017F;olle&#x017F;t<lb/>
&#x017F;orgfa&#x0364;ltig &#x017F;ein fu&#x0364;r die Gei&#x017F;tliche Gu&#x0364;ter/ &#x017F;ey-<lb/><supplied>t</supplied>emal du wei&#x017F;t/ daß/ wofern du thu&#x017F;t was du<lb/>
&#x017F;chuldig bi&#x017F;t/ dir die nothwendigkeit nit werde<lb/>
ermangeln/ dann weil Gott/ der die Vo&#x0364;gel/<lb/>
(welche er von deß Men&#x017F;chen wegen er&#x017F;chaf-<lb/>
fen) erhelt/ warumb wolte er nit auch erhal-<lb/>
ten den Men&#x017F;chen/ welchen er wegen &#x017F;einen<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t er&#x017F;chaffen? Reinige dein Hertz/ lege al-<lb/>
le eytele &#x017F;orgfa&#x0364;ltigkeite&#x0303; von dir/ &#x017F;o kan&#x017F;tu dich<lb/>
de&#x017F;to leichter zu Gott erheben: Ob &#x017F;chon die<lb/><hi rendition="#aq">occupationes,</hi> bemu&#x0364;hungen vnd &#x017F;orgfa&#x0364;ltig-<lb/>
keiten der zeitlichen dinge&#x0303; nit vnzimlich &#x017F;eind/<lb/>
&#x017F;o verblenden &#x017F;ie doch das Ge&#x017F;icht deß Ver-<lb/>
&#x017F;tandts vnd vertreiben den Glantz deß wah-<lb/>
ren Liechts.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Von der Sorgfa&#x0364;ltigkeit der</hi><lb/>
Kleidern.</head><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Fer&#xA75B;ner</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[264/0286] Der Landtſtoͤrtzer. dann das die Heyden vnd Vnglaubigen/ wel- che einẽ Glauben am gluͤck haben/ ſo gar ſorg- faͤltig ſeind/ iſt ſolches kein wunder/ aber du/ der du ein Chriſt biſt/ vnnd an der Goͤttlichen prouidentz vnnd fuͤrſehung glaubeſt/ ſolleſt ſorgfaͤltig ſein fuͤr die Geiſtliche Guͤter/ ſey- temal du weiſt/ daß/ wofern du thuſt was du ſchuldig biſt/ dir die nothwendigkeit nit werde ermangeln/ dann weil Gott/ der die Voͤgel/ (welche er von deß Menſchen wegen erſchaf- fen) erhelt/ warumb wolte er nit auch erhal- ten den Menſchen/ welchen er wegen ſeinen ſelbſt erſchaffen? Reinige dein Hertz/ lege al- le eytele ſorgfaͤltigkeitẽ von dir/ ſo kanſtu dich deſto leichter zu Gott erheben: Ob ſchon die occupationes, bemuͤhungen vnd ſorgfaͤltig- keiten der zeitlichen dingẽ nit vnzimlich ſeind/ ſo verblenden ſie doch das Geſicht deß Ver- ſtandts vnd vertreiben den Glantz deß wah- ren Liechts. Von der Sorgfaͤltigkeit der Kleidern. Ferꝛner

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/286
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 264. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/286>, abgerufen am 04.08.2020.