Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
Glory zuerlangen verhoffet/ aber er erzürnet
jhne durch die Sünd vnnd verschertzet dar-
durch die verhoffte Glory: Der allerhöchst
Bischoff aber CHristus begegnet jhm vnnd
gibt jhm ein/ daß er ein laidwesen empfinde
vmb daß er jhne erzürnt hatte/ vnnd dardurch
wider erlanget er die jhm entzogene gnad.

Capvt II.

Der Einsidel vnderweiset den Gus-
man was zu der wahren contri-
tion
gehöre.

VJl aber (sprach der Einsidler ferrner)
gehört zu der wahren contrition,
erstlich der schmertzen oder ein trawri-
ges Gemüth/ dann erstlich wie/ wann du ein
Hand außgefallen hast/ sie nicht widerumb
eingesetzt vnd mit dem Leib vereiniget kan wer-
den ohne grossen schmertzen/ also muß ein von
Gott durch die Sünd abgefallne Seel/ wide-
rumb mit jhm vereiniget werden durch ein
grosses laidwesen deß Hertzens/ dann weil

die

Der Landtſtoͤrtzer.
Glory zuerlangen verhoffet/ aber er erzuͤrnet
jhne durch die Suͤnd vnnd verſchertzet dar-
durch die verhoffte Glory: Der allerhoͤchſt
Biſchoff aber CHriſtus begegnet jhm vnnd
gibt jhm ein/ daß er ein laidweſen empfinde
vmb daß er jhne erzuͤrnt hatte/ vnnd dardurch
wider erlanget er die jhm entzogene gnad.

Capvt II.

Der Einſidel vnderweiſet den Guſ-
man was zu der wahren contri-
tion
gehoͤre.

VJl aber (ſprach der Einſidler ferꝛner)
gehoͤrt zu der wahꝛen contrition,
erſtlich der ſchmertzen oder ein trawri-
ges Gemuͤth/ dann erſtlich wie/ wann du ein
Hand außgefallen haſt/ ſie nicht widerumb
eingeſetzt vñ mit dem Leib vereiniget kan wer-
den ohne gꝛoſſen ſchmertzen/ alſo muß ein von
Gott durch die Suͤnd abgefallne Seel/ wide-
rumb mit jhm vereiniget werden durch ein
groſſes laidweſen deß Hertzens/ dann weil

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0534" n="512"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
Glory zuerlangen verhoffet/ aber er erzu&#x0364;rnet<lb/>
jhne durch die Su&#x0364;nd vnnd ver&#x017F;chertzet dar-<lb/>
durch die verhoffte Glory: Der allerho&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
Bi&#x017F;choff aber CHri&#x017F;tus begegnet jhm vnnd<lb/>
gibt jhm ein/ daß er ein laidwe&#x017F;en empfinde<lb/>
vmb daß er jhne erzu&#x0364;rnt hatte/ vnnd dardurch<lb/>
wider erlanget er die jhm entzogene gnad.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Capvt</hi> II.</hi> </hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Der Ein&#x017F;idel vnderwei&#x017F;et den Gu&#x017F;-</hi><lb/>
man was zu der wahren <hi rendition="#aq">contri-<lb/>
tion</hi> geho&#x0364;re.</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>Jl aber (&#x017F;prach der Ein&#x017F;idler fer&#xA75B;ner)<lb/>
geho&#x0364;rt zu der wah&#xA75B;en <hi rendition="#aq">contrition,</hi><lb/>
er&#x017F;tlich der &#x017F;chmertzen oder ein trawri-<lb/>
ges Gemu&#x0364;th/ dann er&#x017F;tlich wie/ wann du ein<lb/>
Hand außgefallen ha&#x017F;t/ &#x017F;ie nicht widerumb<lb/>
einge&#x017F;etzt vn&#x0303; mit dem Leib vereiniget kan wer-<lb/>
den ohne g&#xA75B;o&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chmertzen/ al&#x017F;o muß ein von<lb/>
Gott durch die Su&#x0364;nd abgefallne Seel/ wide-<lb/>
rumb mit jhm vereiniget werden durch ein<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;es laidwe&#x017F;en deß Hertzens/ dann weil<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[512/0534] Der Landtſtoͤrtzer. Glory zuerlangen verhoffet/ aber er erzuͤrnet jhne durch die Suͤnd vnnd verſchertzet dar- durch die verhoffte Glory: Der allerhoͤchſt Biſchoff aber CHriſtus begegnet jhm vnnd gibt jhm ein/ daß er ein laidweſen empfinde vmb daß er jhne erzuͤrnt hatte/ vnnd dardurch wider erlanget er die jhm entzogene gnad. Capvt II. Der Einſidel vnderweiſet den Guſ- man was zu der wahren contri- tion gehoͤre. VJl aber (ſprach der Einſidler ferꝛner) gehoͤrt zu der wahꝛen contrition, erſtlich der ſchmertzen oder ein trawri- ges Gemuͤth/ dann erſtlich wie/ wann du ein Hand außgefallen haſt/ ſie nicht widerumb eingeſetzt vñ mit dem Leib vereiniget kan wer- den ohne gꝛoſſen ſchmertzen/ alſo muß ein von Gott durch die Suͤnd abgefallne Seel/ wide- rumb mit jhm vereiniget werden durch ein groſſes laidweſen deß Hertzens/ dann weil die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/534
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 512. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/534>, abgerufen am 26.05.2018.