Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
erzehlte/ was sich zwischen vns verloffen/ vnd
wz wir für ein schönes Kalbfleisch gessen vnd
gefunden: Darauff liessen sie alsbald den Wirth
gefängklich annemmen/ durchsuchten sein gan-
tzes Hauß/ vnd fanden nit allein meinen Man-
tel/ sonder auch die abgezogene Eselshaut
sampt dem Kopff/ Ohren/ Füssen vnd Jnge-
weid/ deßgleichen zwo abgezogene faiste Ka-
tzen. Was nun sie für ein Straff gegen jhme
fürgenommen/ ist mir vnbewust/ dann ich vnd
mein Mitgesell trolten vns von dannen hin-
weg/ vnd danckten Gott/ daß er vns auß diser
gefahr errett hatte.

Capvt IV.

Gusman discurriret artlich von
der Glückseligkeit vnnd vnglückseligkeit der
Menschen/ vnd was gestalt er vnschul-
digklich gefangen wor-
den.

REcht vnnd wol sagt der heilig Job:
militia vita hominis super terra:
als wolte er sagen: Das Leben der

Men-
C

Der Landtſtoͤrtzer.
erzehlte/ was ſich zwiſchen vns verloffen/ vnd
wz wir fuͤr ein ſchoͤnes Kalbfleiſch geſſen vnd
gefundẽ: Darauff lieſſen ſie alsbald dẽ Wirth
gefaͤngklich annem̃en/ durchſuchten ſein gan-
tzes Hauß/ vnd fanden nit allein meinen Man-
tel/ ſonder auch die abgezogene Eſelshaut
ſampt dem Kopff/ Ohꝛen/ Fuͤſſen vnd Jnge-
weid/ deßgleichen zwo abgezogene faiſte Ka-
tzen. Was nun ſie fuͤr ein Straff gegen jhme
fuͤrgenommen/ iſt mir vnbewuſt/ dann ich vñ
mein Mitgeſell trolten vns von dannen hin-
weg/ vnd danckten Gott/ daß er vns auß diſer
gefahꝛ erꝛett hatte.

Capvt IV.

Guſman diſcurriret artlich von
der Gluͤckſeligkeit vnnd vngluͤckſeligkeit der
Menſchen/ vnd was geſtalt er vnſchul-
digklich gefangen wor-
den.

REcht vnnd wol ſagt der heilig Job:
militia vita hominis ſuper terrá:
als wolte er ſagen: Das Leben der

Men-
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0055" n="33"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
erzehlte/ was &#x017F;ich zwi&#x017F;chen vns verloffen/ vnd<lb/>
wz wir fu&#x0364;r ein &#x017F;cho&#x0364;nes Kalbflei&#x017F;ch ge&#x017F;&#x017F;en vnd<lb/>
gefunde&#x0303;: Darauff lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie alsbald de&#x0303; Wirth<lb/>
gefa&#x0364;ngklich annem&#x0303;en/ durch&#x017F;uchten &#x017F;ein gan-<lb/>
tzes Hauß/ vnd fanden nit allein meinen Man-<lb/>
tel/ &#x017F;onder auch die abgezogene E&#x017F;elshaut<lb/>
&#x017F;ampt dem Kopff/ Oh&#xA75B;en/ Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vnd Jnge-<lb/>
weid/ deßgleichen zwo abgezogene fai&#x017F;te Ka-<lb/>
tzen. Was nun &#x017F;ie fu&#x0364;r ein Straff gegen jhme<lb/>
fu&#x0364;rgenommen/ i&#x017F;t mir vnbewu&#x017F;t/ dann ich vn&#x0303;<lb/>
mein Mitge&#x017F;ell trolten vns von dannen hin-<lb/>
weg/ vnd danckten Gott/ daß er vns auß di&#x017F;er<lb/>
gefah&#xA75B; er&#xA75B;ett hatte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Capvt</hi> IV.</hi> </hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Gu&#x017F;man di&#x017F;curriret</hi><hi rendition="#fr">artlich von</hi><lb/>
der Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit vnnd vnglu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit der<lb/>
Men&#x017F;chen/ vnd was ge&#x017F;talt er vn&#x017F;chul-<lb/>
digklich gefangen wor-<lb/>
den.</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">R</hi>Echt vnnd wol &#x017F;agt der heilig Job:<lb/><hi rendition="#aq">militia vita hominis &#x017F;uper terrá:</hi><lb/>
als wolte er &#x017F;agen: Das Leben der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">Men-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0055] Der Landtſtoͤrtzer. erzehlte/ was ſich zwiſchen vns verloffen/ vnd wz wir fuͤr ein ſchoͤnes Kalbfleiſch geſſen vnd gefundẽ: Darauff lieſſen ſie alsbald dẽ Wirth gefaͤngklich annem̃en/ durchſuchten ſein gan- tzes Hauß/ vnd fanden nit allein meinen Man- tel/ ſonder auch die abgezogene Eſelshaut ſampt dem Kopff/ Ohꝛen/ Fuͤſſen vnd Jnge- weid/ deßgleichen zwo abgezogene faiſte Ka- tzen. Was nun ſie fuͤr ein Straff gegen jhme fuͤrgenommen/ iſt mir vnbewuſt/ dann ich vñ mein Mitgeſell trolten vns von dannen hin- weg/ vnd danckten Gott/ daß er vns auß diſer gefahꝛ erꝛett hatte. Capvt IV. Guſman diſcurriret artlich von der Gluͤckſeligkeit vnnd vngluͤckſeligkeit der Menſchen/ vnd was geſtalt er vnſchul- digklich gefangen wor- den. REcht vnnd wol ſagt der heilig Job: militia vita hominis ſuper terrá: als wolte er ſagen: Das Leben der Men- C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/55
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/55>, abgerufen am 01.10.2020.