Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
Menschen ist je nichts anders/ als ein Streit
vnnd Krieg auff Erden/ nichts ist sicher/ kein
Standt ist beständig/ kein Lust ist vollkommen/
kein freud ist warhafftig/ alles ist ein falschheit
vnd eytelkeit: Dann als der Gott Iupiter
alle ding auff Erden erschaffen/ vnd die Men-
schen darumb formirt hatte/ daß sie sie besitzen
vnd geniessen solte/ befahler/ daß ein sonder-
bare Göttin/ namens die Glückseligkeit/ in
der Welt residiren vnd wohnen solte/ im we-
nigsten gedachte vnnd vermeinte er/ daß die
Menschen so gar vndanckbar gegen jhm wer-
den wurden/ jnmassen sie hernacher gethan/
vnnd sich gegen jhm starck gesetzt haben/
Dann weil sie dise Göttin Glückseligkeit bey
sich hatten/ so gedachten sie an keinen andern
Gott/ sonder opfferten diser Göttin allerhand
Opffer/ vnd sangen jhr vil Lobgesäng. Dar-
über erzürnete sich Iupiter, beruffte alle an-
dere Götter zusammen/ erzehlte jhnen die böse
correspondentz vnnd vndanckbarkeit der
Menschen/ in deme sie nun die Glückseligkeit
verehrten vnnd anbetteten/ da doch er jhnen so
vil Gutthaten erwisen/ vnd sie auß nichts er-

schaffen/

Der Landtſtoͤrtzer.
Menſchen iſt je nichts anders/ als ein Streit
vnnd Krieg auff Erden/ nichts iſt ſicher/ kein
Standt iſt beſtaͤndig/ kein Luſt iſt vollkom̃en/
kein freud iſt warhafftig/ alles iſt ein falſchheit
vnd eytelkeit: Dann als der Gott Iupiter
alle ding auff Erden erſchaffen/ vnd die Men-
ſchen darumb foꝛmirt hatte/ daß ſie ſie beſitzen
vnd genieſſen ſolte/ befahler/ daß ein ſonder-
bare Goͤttin/ namens die Gluͤckſeligkeit/ in
der Welt reſidiren vnd wohnen ſolte/ im we-
nigſten gedachte vnnd vermeinte er/ daß die
Menſchen ſo gar vndanckbar gegen jhm wer-
den wurden/ jnmaſſen ſie hernacher gethan/
vnnd ſich gegen jhm ſtarck geſetzt haben/
Dann weil ſie diſe Goͤttin Gluͤckſeligkeit bey
ſich hatten/ ſo gedachten ſie an keinen andern
Gott/ ſonder opffertẽ diſer Goͤttin allerhand
Opffer/ vnd ſangen jhꝛ vil Lobgeſaͤng. Dar-
uͤber erzuͤrnete ſich Iupiter, beruffte alle an-
dere Goͤtter zuſammen/ erzehlte jhnen die boͤſe
correſpondentz vnnd vndanckbarkeit der
Menſchen/ in deme ſie nun die Gluͤckſeligkeit
verehꝛten vnnd anbetteten/ da doch er jhnen ſo
vil Gutthaten erwiſen/ vnd ſie auß nichts er-

ſchaffen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0056" n="34"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
Men&#x017F;chen i&#x017F;t je nichts anders/ als ein Streit<lb/>
vnnd Krieg auff Erden/ nichts i&#x017F;t &#x017F;icher/ kein<lb/>
Standt i&#x017F;t be&#x017F;ta&#x0364;ndig/ kein Lu&#x017F;t i&#x017F;t vollkom&#x0303;en/<lb/>
kein freud i&#x017F;t warhafftig/ alles i&#x017F;t ein fal&#x017F;chheit<lb/>
vnd eytelkeit: Dann als der Gott <hi rendition="#aq">Iupiter</hi><lb/>
alle ding auff Erden er&#x017F;chaffen/ vnd die Men-<lb/>
&#x017F;chen darumb fo&#xA75B;mirt hatte/ daß &#x017F;ie &#x017F;ie be&#x017F;itzen<lb/>
vnd genie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olte/ befahler/ daß ein &#x017F;onder-<lb/>
bare Go&#x0364;ttin/ namens die Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit/ in<lb/>
der Welt <hi rendition="#aq">re&#x017F;idiren</hi> vnd wohnen &#x017F;olte/ im we-<lb/>
nig&#x017F;ten gedachte vnnd vermeinte er/ daß die<lb/>
Men&#x017F;chen &#x017F;o gar vndanckbar gegen jhm wer-<lb/>
den wurden/ jnma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie hernacher gethan/<lb/>
vnnd &#x017F;ich gegen jhm &#x017F;tarck ge&#x017F;etzt haben/<lb/>
Dann weil &#x017F;ie di&#x017F;e Go&#x0364;ttin Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit bey<lb/>
&#x017F;ich hatten/ &#x017F;o gedachten &#x017F;ie an keinen andern<lb/>
Gott/ &#x017F;onder opfferte&#x0303; di&#x017F;er Go&#x0364;ttin allerhand<lb/>
Opffer/ vnd &#x017F;angen jh&#xA75B; vil Lobge&#x017F;a&#x0364;ng. Dar-<lb/>
u&#x0364;ber erzu&#x0364;rnete &#x017F;ich <hi rendition="#aq">Iupiter,</hi> beruffte alle an-<lb/>
dere Go&#x0364;tter zu&#x017F;ammen/ erzehlte jhnen die bo&#x0364;&#x017F;e<lb/><hi rendition="#aq">corre&#x017F;pondentz</hi> vnnd vndanckbarkeit der<lb/>
Men&#x017F;chen/ in deme &#x017F;ie nun die Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit<lb/>
vereh&#xA75B;ten vnnd anbetteten/ da doch er jhnen &#x017F;o<lb/>
vil Gutthaten erwi&#x017F;en/ vnd &#x017F;ie auß nichts er-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chaffen/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0056] Der Landtſtoͤrtzer. Menſchen iſt je nichts anders/ als ein Streit vnnd Krieg auff Erden/ nichts iſt ſicher/ kein Standt iſt beſtaͤndig/ kein Luſt iſt vollkom̃en/ kein freud iſt warhafftig/ alles iſt ein falſchheit vnd eytelkeit: Dann als der Gott Iupiter alle ding auff Erden erſchaffen/ vnd die Men- ſchen darumb foꝛmirt hatte/ daß ſie ſie beſitzen vnd genieſſen ſolte/ befahler/ daß ein ſonder- bare Goͤttin/ namens die Gluͤckſeligkeit/ in der Welt reſidiren vnd wohnen ſolte/ im we- nigſten gedachte vnnd vermeinte er/ daß die Menſchen ſo gar vndanckbar gegen jhm wer- den wurden/ jnmaſſen ſie hernacher gethan/ vnnd ſich gegen jhm ſtarck geſetzt haben/ Dann weil ſie diſe Goͤttin Gluͤckſeligkeit bey ſich hatten/ ſo gedachten ſie an keinen andern Gott/ ſonder opffertẽ diſer Goͤttin allerhand Opffer/ vnd ſangen jhꝛ vil Lobgeſaͤng. Dar- uͤber erzuͤrnete ſich Iupiter, beruffte alle an- dere Goͤtter zuſammen/ erzehlte jhnen die boͤſe correſpondentz vnnd vndanckbarkeit der Menſchen/ in deme ſie nun die Gluͤckſeligkeit verehꝛten vnnd anbetteten/ da doch er jhnen ſo vil Gutthaten erwiſen/ vnd ſie auß nichts er- ſchaffen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/56
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/56>, abgerufen am 01.10.2020.