Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
auff disem weg keinen scrupl/ sondern hab gu-
ten friden/ vnnd nur ein einiges anligen: Ant-
wort: Jch glaubs/ aber villeicht ist derselb
einig scrupl dermassen groß/ daß du andere
kleine nicht kanst empfinden/ allermassen ei-
ner/ der/ als lang er einen Stein im Schuch
hat/ den Sandt nicht empfindet/ aber wann
der Stein darauß geworffen ist worden/ als-
dann empfindet ers.

Das neundte requisitum von
den Händtschuhen deß
Pilgrams.

DJE Händtschuch seindt die neun-
te Notwendigkeit deß Pilgrams/
durch welche die Jndulgentiae der
Kirchen bedeut werden: Dise Jndulgentzen
aber seind nichts anders/ als ein nachlassung
der schulden der läßlichen/ aber nit der Todt-
sünden/ dann inn der Höllen ist kein Er-
lösung/ vnnd dise Ablaß werden den
Händtschuhen verglichen/ Erstlich wegen

der
R r 2

Der Landtſtoͤrtzer.
auff diſem weg keinen ſcrupl/ ſondern hab gu-
ten friden/ vnnd nur ein einiges anligen: Ant-
wort: Jch glaubs/ aber villeicht iſt derſelb
einig ſcrupl dermaſſen groß/ daß du andere
kleine nicht kanſt empfinden/ allermaſſen ei-
ner/ der/ als lang er einen Stein im Schuch
hat/ den Sandt nicht empfindet/ aber wann
der Stein darauß geworffen iſt worden/ als-
dann empfindet ers.

Das neundte requiſitum von
den Haͤndtſchuhen deß
Pilgrams.

DJE Haͤndtſchuch ſeindt die neun-
te Notwendigkeit deß Pilgrams/
durch welche die Jndulgentiæ der
Kirchen bedeut werden: Diſe Jndulgentzen
aber ſeind nichts anders/ als ein nachlaſſung
der ſchulden der laͤßlichen/ aber nit der Todt-
ſuͤnden/ dann inn der Hoͤllen iſt kein Er-
loͤſung/ vnnd diſe Ablaß werden den
Haͤndtſchuhen verglichen/ Erſtlich wegen

der
R r 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0649" n="627"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
auff di&#x017F;em weg keinen &#x017F;crupl/ &#x017F;ondern hab gu-<lb/>
ten friden/ vnnd nur ein einiges anligen: Ant-<lb/>
wort: Jch glaubs/ aber villeicht i&#x017F;t der&#x017F;elb<lb/>
einig &#x017F;crupl derma&#x017F;&#x017F;en groß/ daß du andere<lb/>
kleine nicht kan&#x017F;t empfinden/ allerma&#x017F;&#x017F;en ei-<lb/>
ner/ der/ als lang er einen Stein im Schuch<lb/>
hat/ den Sandt nicht empfindet/ aber wann<lb/>
der Stein darauß geworffen i&#x017F;t worden/ als-<lb/>
dann empfindet ers.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Das neundte</hi><hi rendition="#aq">requi&#x017F;itum</hi><hi rendition="#fr">von</hi><lb/>
den Ha&#x0364;ndt&#x017F;chuhen deß<lb/>
Pilgrams.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>JE Ha&#x0364;ndt&#x017F;chuch &#x017F;eindt die neun-<lb/>
te Notwendigkeit deß Pilgrams/<lb/>
durch welche die Jndulgenti<hi rendition="#aq">æ</hi> der<lb/>
Kirchen bedeut werden: Di&#x017F;e Jndulgentzen<lb/>
aber &#x017F;eind nichts anders/ als ein nachla&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
der &#x017F;chulden der la&#x0364;ßlichen/ aber nit der Todt-<lb/>
&#x017F;u&#x0364;nden/ dann inn der Ho&#x0364;llen i&#x017F;t kein <hi rendition="#in">E</hi>r-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;ung/ vnnd di&#x017F;e Ablaß werden den<lb/>
Ha&#x0364;ndt&#x017F;chuhen verglichen/ Er&#x017F;tlich wegen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R r 2</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[627/0649] Der Landtſtoͤrtzer. auff diſem weg keinen ſcrupl/ ſondern hab gu- ten friden/ vnnd nur ein einiges anligen: Ant- wort: Jch glaubs/ aber villeicht iſt derſelb einig ſcrupl dermaſſen groß/ daß du andere kleine nicht kanſt empfinden/ allermaſſen ei- ner/ der/ als lang er einen Stein im Schuch hat/ den Sandt nicht empfindet/ aber wann der Stein darauß geworffen iſt worden/ als- dann empfindet ers. Das neundte requiſitum von den Haͤndtſchuhen deß Pilgrams. DJE Haͤndtſchuch ſeindt die neun- te Notwendigkeit deß Pilgrams/ durch welche die Jndulgentiæ der Kirchen bedeut werden: Diſe Jndulgentzen aber ſeind nichts anders/ als ein nachlaſſung der ſchulden der laͤßlichen/ aber nit der Todt- ſuͤnden/ dann inn der Hoͤllen iſt kein Er- loͤſung/ vnnd diſe Ablaß werden den Haͤndtſchuhen verglichen/ Erſtlich wegen der R r 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/649
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 627. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/649>, abgerufen am 05.08.2020.