Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Landtstörtzer.

Am andern versorge vnnd disponire die
Begräbnuß deines Leibs/ damit derselb ehrlich
vnnd an ein heiliges geweyhtes orth gelegt/
darneben aber aller eytler Pomp vnd Pracht
vermitten werde/ thu nicht wie etliche/ welche
vil lieber mit zurichtung vnnd bereitung eines
köstlichen Grabs vil spendiren, dann jhre
Schulden zahlen/ vnnd frembde oder vbelge-
wonnene Güter restituieren wöllen. O
grosse Thorheit: Vil lieber wöllen sie/ daß
jhre Seelen in der Höllen werden gemartert/
weder daß jhre Leiber gelegt werden in schlech-
te Gräber. Nicht genug ists/ daß sie jhre ju-
gent vnd Mannlichs alter zugebracht haben/
in Thorheiten vnd eytelkeiten/ sondern sie las-
sen auch dieselbe erscheinen/ so gar nach jhrem
todt/ mit jren todten stinckenden vnd verfaul-
ten Leibern/ etc.

Beschließlichen vertestiere vnnd versorge
dein Seel/ vermittelst deß vilfältigen geden-
ckens an den Todt/ das viuax mortis me-
moria dat contemptum mundi, dat eui-
tationem peccati, dat scientiam & secu-
ritatem bene moriendi.
Jtem vermittelst/

der
Der Landtſtoͤrtzer.

Am andern verſorge vnnd diſponire die
Begraͤbnuß deines Leibs/ damit derſelb ehꝛlich
vnnd an ein heiliges geweyhtes orth gelegt/
darneben aber aller eytler Pomp vnd Pracht
vermitten werde/ thu nicht wie etliche/ welche
vil lieber mit zurichtung vnnd bereitung eines
koͤſtlichen Grabs vil ſpendiren, dann jhre
Schulden zahlen/ vnnd frembde oder vbelge-
wonnene Guͤter reſtituieren woͤllen. O
groſſe Thorheit: Vil lieber woͤllen ſie/ daß
jhꝛe Seelen in der Hoͤllen werden gemartert/
weder daß jhꝛe Leiber gelegt werden in ſchlech-
te Graͤber. Nicht genug iſts/ daß ſie jhre ju-
gent vnd Mannlichs alter zugebracht haben/
in Thoꝛheiten vnd eytelkeiten/ ſondern ſie laſ-
ſen auch dieſelbe erſcheinen/ ſo gar nach jhꝛem
todt/ mit jren todten ſtinckenden vnd verfaul-
ten Leibern/ ꝛc.

Beſchließlichen verteſtiere vnnd verſorge
dein Seel/ vermittelſt deß vilfaͤltigen geden-
ckens an den Todt/ das viuax mortis me-
moria dat contemptum mundi, dat eui-
tationem peccati, dat ſcientiam & ſecu-
ritatem bene moriendi.
Jtem vermittelſt/

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0690" n="668"/>
          <fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
          <p>Am andern ver&#x017F;orge vnnd <hi rendition="#aq">di&#x017F;ponire</hi> die<lb/>
Begra&#x0364;bnuß deines Leibs/ damit der&#x017F;elb eh&#xA75B;lich<lb/>
vnnd an ein heiliges geweyhtes orth gelegt/<lb/>
darneben aber aller eytler Pomp vnd Pracht<lb/>
vermitten werde/ thu nicht wie etliche/ welche<lb/>
vil lieber mit zurichtung vnnd bereitung eines<lb/>
ko&#x0364;&#x017F;tlichen Grabs vil <hi rendition="#aq">&#x017F;pendiren,</hi> dann jhre<lb/>
Schulden zahlen/ vnnd frembde oder vbelge-<lb/>
wonnene Gu&#x0364;ter <hi rendition="#aq">re&#x017F;tituieren</hi> wo&#x0364;llen. O<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Thorheit: Vil lieber wo&#x0364;llen &#x017F;ie/ daß<lb/>
jh&#xA75B;e Seelen in der Ho&#x0364;llen werden gemartert/<lb/>
weder daß jh&#xA75B;e Leiber gelegt werden in &#x017F;chlech-<lb/>
te Gra&#x0364;ber. Nicht genug i&#x017F;ts/ daß &#x017F;ie jhre ju-<lb/>
gent vnd Mannlichs alter zugebracht haben/<lb/>
in Tho&#xA75B;heiten vnd eytelkeiten/ &#x017F;ondern &#x017F;ie la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en auch die&#x017F;elbe er&#x017F;cheinen/ &#x017F;o gar nach jh&#xA75B;em<lb/>
todt/ mit jren todten &#x017F;tinckenden vnd verfaul-<lb/>
ten Leibern/ &#xA75B;c.</p><lb/>
          <p>Be&#x017F;chließlichen verte&#x017F;tiere vnnd ver&#x017F;orge<lb/>
dein Seel/ vermittel&#x017F;t deß vilfa&#x0364;ltigen geden-<lb/>
ckens an den Todt/ das <hi rendition="#aq">viuax mortis me-<lb/>
moria dat contemptum mundi, dat eui-<lb/>
tationem peccati, dat &#x017F;cientiam &amp; &#x017F;ecu-<lb/>
ritatem bene moriendi.</hi> Jtem vermittel&#x017F;t/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[668/0690] Der Landtſtoͤrtzer. Am andern verſorge vnnd diſponire die Begraͤbnuß deines Leibs/ damit derſelb ehꝛlich vnnd an ein heiliges geweyhtes orth gelegt/ darneben aber aller eytler Pomp vnd Pracht vermitten werde/ thu nicht wie etliche/ welche vil lieber mit zurichtung vnnd bereitung eines koͤſtlichen Grabs vil ſpendiren, dann jhre Schulden zahlen/ vnnd frembde oder vbelge- wonnene Guͤter reſtituieren woͤllen. O groſſe Thorheit: Vil lieber woͤllen ſie/ daß jhꝛe Seelen in der Hoͤllen werden gemartert/ weder daß jhꝛe Leiber gelegt werden in ſchlech- te Graͤber. Nicht genug iſts/ daß ſie jhre ju- gent vnd Mannlichs alter zugebracht haben/ in Thoꝛheiten vnd eytelkeiten/ ſondern ſie laſ- ſen auch dieſelbe erſcheinen/ ſo gar nach jhꝛem todt/ mit jren todten ſtinckenden vnd verfaul- ten Leibern/ ꝛc. Beſchließlichen verteſtiere vnnd verſorge dein Seel/ vermittelſt deß vilfaͤltigen geden- ckens an den Todt/ das viuax mortis me- moria dat contemptum mundi, dat eui- tationem peccati, dat ſcientiam & ſecu- ritatem bene moriendi. Jtem vermittelſt/ der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/690
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 668. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/690>, abgerufen am 22.09.2020.