Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
geben/ dann sie gewinnen dardurch Vrsach
zum stehlen. Mit deme/ was solche Officier
jhren Herrn stehlen vnd abtragen/ köndten sie
sechs Diener gratificiren: vnnd ob schon
die Herrn vermeinen/ daß sie sehr gescheid sey-
en/ vnd auf alle sachen dermassen fleissig mer-
cken/ daß nit müglich seye/ sie zu betriegen vnd
zu bestehlen/ so seind doch die Officier vil ge-
scheider/ listiger vnnd verschlagener/ vmb wie
vil mehr auch sie vermercken/ daß man jhnen
nit trawe/ vmb so vil desto mehr befleissen sie
sich deß stehlens vnd abtragens. O wie offt
vnd vilmals hab ich deß Mundtkochs Hauß-
fraw die allerbeste Pasteten/ Torten vnd an-
dere gute Bissel müssen zu Hauß tragen: O
wie offt hab ich auß befehl deß Kelners/ grosse
Flaschen deß allerbesten Weins vnd Malua-
sier müssen hin vnnd wider zu seinen guten
Freunden vnd Bäseln/ etc. tragen? Weil ich
dann sahe/ daß meine Obrigkeiten solches
thaten/ vnnd daß jederman stahl/ so stahl ich
auch/ vnnd weil ich mich vnder den Wölf-
fen befand/ so vermeinte ich/ daß ich sampt jh-
nen müste heulen. Mein beste vbung war da-

mals

Der Landtſtoͤrtzer.
geben/ dann ſie gewinnen dardurch Vrſach
zum ſtehlen. Mit deme/ was ſolche Officier
jhren Herꝛn ſtehlen vnd abtragen/ koͤndten ſie
ſechs Diener gratificiren: vnnd ob ſchon
die Herꝛn vermeinen/ daß ſie ſehꝛ geſcheid ſey-
en/ vnd auf alle ſachen dermaſſen fleiſſig mer-
cken/ daß nit muͤglich ſeye/ ſie zu betriegen vnd
zu beſtehlen/ ſo ſeind doch die Officier vil ge-
ſcheider/ liſtiger vnnd verſchlagener/ vmb wie
vil mehꝛ auch ſie vermercken/ daß man jhnen
nit trawe/ vmb ſo vil deſto mehr befleiſſen ſie
ſich deß ſtehlens vnd abtragens. O wie offt
vnd vilmals hab ich deß Mundtkochs Hauß-
fraw die allerbeſte Paſteten/ Torten vnd an-
dere gute Biſſel muͤſſen zu Hauß tragen: O
wie offt hab ich auß befehl deß Kelners/ groſſe
Flaſchen deß allerbeſten Weins vnd Malua-
ſier muͤſſen hin vnnd wider zu ſeinen guten
Freunden vnd Baͤſeln/ ꝛc. tragen? Weil ich
dann ſahe/ daß meine Obrigkeiten ſolches
thaten/ vnnd daß jederman ſtahl/ ſo ſtahl ich
auch/ vnnd weil ich mich vnder den Woͤlf-
fen befand/ ſo vermeinte ich/ daß ich ſampt jh-
nen muͤſte heulen. Mein beſte vbung war da-

mals
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0086" n="64"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
geben/ dann &#x017F;ie gewinnen dardurch Vr&#x017F;ach<lb/>
zum &#x017F;tehlen. Mit deme/ was &#x017F;olche Officier<lb/>
jhren Her&#xA75B;n &#x017F;tehlen vnd abtragen/ ko&#x0364;ndten &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;echs Diener <hi rendition="#aq">gratificiren:</hi> vnnd ob &#x017F;chon<lb/>
die Her&#xA75B;n vermeinen/ daß &#x017F;ie &#x017F;eh&#xA75B; ge&#x017F;cheid &#x017F;ey-<lb/>
en/ vnd auf alle &#x017F;achen derma&#x017F;&#x017F;en flei&#x017F;&#x017F;ig mer-<lb/>
cken/ daß nit mu&#x0364;glich &#x017F;eye/ &#x017F;ie zu betriegen vnd<lb/>
zu be&#x017F;tehlen/ &#x017F;o &#x017F;eind doch die Officier vil ge-<lb/>
&#x017F;cheider/ li&#x017F;tiger vnnd ver&#x017F;chlagener/ vmb wie<lb/>
vil meh&#xA75B; auch &#x017F;ie vermercken/ daß man jhnen<lb/>
nit trawe/ vmb &#x017F;o vil de&#x017F;to mehr beflei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich deß &#x017F;tehlens vnd abtragens. O wie offt<lb/>
vnd vilmals hab ich deß Mundtkochs Hauß-<lb/>
fraw die allerbe&#x017F;te Pa&#x017F;teten/ Torten vnd an-<lb/>
dere gute Bi&#x017F;&#x017F;el mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zu Hauß tragen: O<lb/>
wie offt hab ich auß befehl deß Kelners/ gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Fla&#x017F;chen deß allerbe&#x017F;ten Weins vnd Malua-<lb/>
&#x017F;ier mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en hin vnnd wider zu &#x017F;einen guten<lb/>
Freunden vnd Ba&#x0364;&#x017F;eln/ &#xA75B;c. tragen? Weil ich<lb/>
dann &#x017F;ahe/ daß meine Obrigkeiten &#x017F;olches<lb/>
thaten/ vnnd daß jederman &#x017F;tahl/ &#x017F;o &#x017F;tahl ich<lb/>
auch/ vnnd weil ich mich vnder den Wo&#x0364;lf-<lb/>
fen befand/ &#x017F;o vermeinte ich/ daß ich &#x017F;ampt jh-<lb/>
nen mu&#x0364;&#x017F;te heulen. Mein be&#x017F;te vbung war da-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mals</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0086] Der Landtſtoͤrtzer. geben/ dann ſie gewinnen dardurch Vrſach zum ſtehlen. Mit deme/ was ſolche Officier jhren Herꝛn ſtehlen vnd abtragen/ koͤndten ſie ſechs Diener gratificiren: vnnd ob ſchon die Herꝛn vermeinen/ daß ſie ſehꝛ geſcheid ſey- en/ vnd auf alle ſachen dermaſſen fleiſſig mer- cken/ daß nit muͤglich ſeye/ ſie zu betriegen vnd zu beſtehlen/ ſo ſeind doch die Officier vil ge- ſcheider/ liſtiger vnnd verſchlagener/ vmb wie vil mehꝛ auch ſie vermercken/ daß man jhnen nit trawe/ vmb ſo vil deſto mehr befleiſſen ſie ſich deß ſtehlens vnd abtragens. O wie offt vnd vilmals hab ich deß Mundtkochs Hauß- fraw die allerbeſte Paſteten/ Torten vnd an- dere gute Biſſel muͤſſen zu Hauß tragen: O wie offt hab ich auß befehl deß Kelners/ groſſe Flaſchen deß allerbeſten Weins vnd Malua- ſier muͤſſen hin vnnd wider zu ſeinen guten Freunden vnd Baͤſeln/ ꝛc. tragen? Weil ich dann ſahe/ daß meine Obrigkeiten ſolches thaten/ vnnd daß jederman ſtahl/ ſo ſtahl ich auch/ vnnd weil ich mich vnder den Woͤlf- fen befand/ ſo vermeinte ich/ daß ich ſampt jh- nen muͤſte heulen. Mein beſte vbung war da- mals

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/86
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/86>, abgerufen am 28.10.2020.