Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 2. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebentes Kapitel.
Die russische Fürstin.

Einfacher konnte man für eine große Gesellschaft
nicht gekleidet sein, als die russische Fürstin. Ihr
Kleid schimmerte ins Graue, nichts von Brillanten,
kein Geschmeide. Die glänzend schwarzen Haare schei¬
telten sich schmucklos um ein feines, ausdrucksvolles
Gesicht, in dessen breiter als europäisch geschlitzten
Augen zuweilen ein stilles Feuer glühte, das seine
Strahlen aus einer schönern Welt zu borgen schien,
und ein süß harmonisches Lächeln spielte dazu um
die wohlgeformten Lippen. Sie mußte Jedem etwas
Angenehmes oder Interessantes zu sagen wissen, denn
ein solcher Eindruck strahlte vom Gesicht derer, die
von ihr gingen.

Seit Laforest den Schauplatz verlassen, schien sie
der Magnet geworden, welcher die Wandelsterne anzog.

"Was hat die nordische Sybille meiner Freun¬
din vertraut? fragte die Wirthin die Baronin Eitel¬
bach. Sie lächeln ja so vergnügt."

8*
Siebentes Kapitel.
Die ruſſiſche Fürſtin.

Einfacher konnte man für eine große Geſellſchaft
nicht gekleidet ſein, als die ruſſiſche Fürſtin. Ihr
Kleid ſchimmerte ins Graue, nichts von Brillanten,
kein Geſchmeide. Die glänzend ſchwarzen Haare ſchei¬
telten ſich ſchmucklos um ein feines, ausdrucksvolles
Geſicht, in deſſen breiter als europäiſch geſchlitzten
Augen zuweilen ein ſtilles Feuer glühte, das ſeine
Strahlen aus einer ſchönern Welt zu borgen ſchien,
und ein ſüß harmoniſches Lächeln ſpielte dazu um
die wohlgeformten Lippen. Sie mußte Jedem etwas
Angenehmes oder Intereſſantes zu ſagen wiſſen, denn
ein ſolcher Eindruck ſtrahlte vom Geſicht derer, die
von ihr gingen.

Seit Laforeſt den Schauplatz verlaſſen, ſchien ſie
der Magnet geworden, welcher die Wandelſterne anzog.

„Was hat die nordiſche Sybille meiner Freun¬
din vertraut? fragte die Wirthin die Baronin Eitel¬
bach. Sie lächeln ja ſo vergnügt.“

8*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0125" n="[115]"/>
      <div n="1">
        <head>Siebentes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b">Die ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Für&#x017F;tin.</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Einfacher konnte man für eine große Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
nicht gekleidet &#x017F;ein, als die ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Für&#x017F;tin. Ihr<lb/>
Kleid &#x017F;chimmerte ins Graue, nichts von Brillanten,<lb/>
kein Ge&#x017F;chmeide. Die glänzend &#x017F;chwarzen Haare &#x017F;chei¬<lb/>
telten &#x017F;ich &#x017F;chmucklos um ein feines, ausdrucksvolles<lb/>
Ge&#x017F;icht, in de&#x017F;&#x017F;en breiter als europäi&#x017F;ch ge&#x017F;chlitzten<lb/>
Augen zuweilen ein &#x017F;tilles Feuer glühte, das &#x017F;eine<lb/>
Strahlen aus einer &#x017F;chönern Welt zu borgen &#x017F;chien,<lb/>
und ein &#x017F;üß harmoni&#x017F;ches Lächeln &#x017F;pielte dazu um<lb/>
die wohlgeformten Lippen. Sie mußte Jedem etwas<lb/>
Angenehmes oder Intere&#x017F;&#x017F;antes zu &#x017F;agen wi&#x017F;&#x017F;en, denn<lb/>
ein &#x017F;olcher Eindruck &#x017F;trahlte vom Ge&#x017F;icht derer, die<lb/>
von ihr gingen.</p><lb/>
        <p>Seit Lafore&#x017F;t den Schauplatz verla&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;chien &#x017F;ie<lb/>
der Magnet geworden, welcher die Wandel&#x017F;terne anzog.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Was hat die nordi&#x017F;che Sybille meiner Freun¬<lb/>
din vertraut? fragte die Wirthin die Baronin Eitel¬<lb/>
bach. Sie lächeln ja &#x017F;o vergnügt.&#x201C;</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">8*<lb/></fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[115]/0125] Siebentes Kapitel. Die ruſſiſche Fürſtin. Einfacher konnte man für eine große Geſellſchaft nicht gekleidet ſein, als die ruſſiſche Fürſtin. Ihr Kleid ſchimmerte ins Graue, nichts von Brillanten, kein Geſchmeide. Die glänzend ſchwarzen Haare ſchei¬ telten ſich ſchmucklos um ein feines, ausdrucksvolles Geſicht, in deſſen breiter als europäiſch geſchlitzten Augen zuweilen ein ſtilles Feuer glühte, das ſeine Strahlen aus einer ſchönern Welt zu borgen ſchien, und ein ſüß harmoniſches Lächeln ſpielte dazu um die wohlgeformten Lippen. Sie mußte Jedem etwas Angenehmes oder Intereſſantes zu ſagen wiſſen, denn ein ſolcher Eindruck ſtrahlte vom Geſicht derer, die von ihr gingen. Seit Laforeſt den Schauplatz verlaſſen, ſchien ſie der Magnet geworden, welcher die Wandelſterne anzog. „Was hat die nordiſche Sybille meiner Freun¬ din vertraut? fragte die Wirthin die Baronin Eitel¬ bach. Sie lächeln ja ſo vergnügt.“ 8*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe02_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe02_1852/125
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 2. Berlin, 1852, S. [115]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe02_1852/125>, abgerufen am 13.12.2019.