Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Elftes Kapitel.
Präparirtes Gift.

Charlotte war fort. Ihr Geheimrath hatte sie
zur Mittagsstunde erwartet, und "wir haben heut
sein Lieblingsgericht," hatte Charlotte sich entschuldigt.
Die Geheimräthin stand im Krankenzimmer. Es war
ein eigenes Lächeln, mit welchem sie die schlafenden
Kinder betrachtete. Nicht das des Wohlgefallens, es
war nichts Wohlgefälliges in dem Anblick. Es war
eine Wisbegier, die, je länger sie über das Mädchen
sich beugte, zu einer wollüstigen Empfindung ward.
Der Knabe hatte sie weniger interessirt. Auf seinem
Gesichte las sie nur rohen Trotz und sinnliche Tücke.
In Malwinens Lineamenten schien sie zu studieren.
"Sonderbar! lispelten ihre Lippen, welche schalkhafte
Ruhe über dem Kindesgesichte! und doch aus allen
Grübchen der Schelm vorschießend, der Zerstörungs¬
trieb -- in Kinder! So schickt vielleicht die Natur
jeden fertig auf die Welt, es ist alles Prädestination,
und wir verfehlen nur unsere Bestimmung wenn --"

Sie tippte mit dem Finger über Malwinens

Elftes Kapitel.
Präparirtes Gift.

Charlotte war fort. Ihr Geheimrath hatte ſie
zur Mittagsſtunde erwartet, und „wir haben heut
ſein Lieblingsgericht,“ hatte Charlotte ſich entſchuldigt.
Die Geheimräthin ſtand im Krankenzimmer. Es war
ein eigenes Lächeln, mit welchem ſie die ſchlafenden
Kinder betrachtete. Nicht das des Wohlgefallens, es
war nichts Wohlgefälliges in dem Anblick. Es war
eine Wisbegier, die, je länger ſie über das Mädchen
ſich beugte, zu einer wollüſtigen Empfindung ward.
Der Knabe hatte ſie weniger intereſſirt. Auf ſeinem
Geſichte las ſie nur rohen Trotz und ſinnliche Tücke.
In Malwinens Lineamenten ſchien ſie zu ſtudieren.
„Sonderbar! lispelten ihre Lippen, welche ſchalkhafte
Ruhe über dem Kindesgeſichte! und doch aus allen
Grübchen der Schelm vorſchießend, der Zerſtörungs¬
trieb — in Kinder! So ſchickt vielleicht die Natur
jeden fertig auf die Welt, es iſt alles Prädeſtination,
und wir verfehlen nur unſere Beſtimmung wenn —“

Sie tippte mit dem Finger über Malwinens

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0218" n="[208]"/>
      <div n="1">
        <head>Elftes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b">Präparirtes Gift.</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Charlotte war fort. Ihr Geheimrath hatte &#x017F;ie<lb/>
zur Mittags&#x017F;tunde erwartet, und &#x201E;wir haben heut<lb/>
&#x017F;ein Lieblingsgericht,&#x201C; hatte Charlotte &#x017F;ich ent&#x017F;chuldigt.<lb/>
Die Geheimräthin &#x017F;tand im Krankenzimmer. Es war<lb/>
ein eigenes Lächeln, mit welchem &#x017F;ie die &#x017F;chlafenden<lb/>
Kinder betrachtete. Nicht das des Wohlgefallens, es<lb/>
war nichts Wohlgefälliges in dem Anblick. Es war<lb/>
eine Wisbegier, die, je länger &#x017F;ie über das Mädchen<lb/>
&#x017F;ich beugte, zu einer wollü&#x017F;tigen Empfindung ward.<lb/>
Der Knabe hatte &#x017F;ie weniger intere&#x017F;&#x017F;irt. Auf &#x017F;einem<lb/>
Ge&#x017F;ichte las &#x017F;ie nur rohen Trotz und &#x017F;innliche Tücke.<lb/>
In Malwinens Lineamenten &#x017F;chien &#x017F;ie zu &#x017F;tudieren.<lb/>
&#x201E;Sonderbar! lispelten ihre Lippen, welche &#x017F;chalkhafte<lb/>
Ruhe über dem Kindesge&#x017F;ichte! und doch aus allen<lb/>
Grübchen der Schelm vor&#x017F;chießend, der Zer&#x017F;törungs¬<lb/>
trieb &#x2014; in Kinder! So &#x017F;chickt vielleicht die Natur<lb/>
jeden fertig auf die Welt, es i&#x017F;t alles Präde&#x017F;tination,<lb/>
und wir verfehlen nur un&#x017F;ere Be&#x017F;timmung wenn &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
        <p>Sie tippte mit dem Finger über Malwinens<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[208]/0218] Elftes Kapitel. Präparirtes Gift. Charlotte war fort. Ihr Geheimrath hatte ſie zur Mittagsſtunde erwartet, und „wir haben heut ſein Lieblingsgericht,“ hatte Charlotte ſich entſchuldigt. Die Geheimräthin ſtand im Krankenzimmer. Es war ein eigenes Lächeln, mit welchem ſie die ſchlafenden Kinder betrachtete. Nicht das des Wohlgefallens, es war nichts Wohlgefälliges in dem Anblick. Es war eine Wisbegier, die, je länger ſie über das Mädchen ſich beugte, zu einer wollüſtigen Empfindung ward. Der Knabe hatte ſie weniger intereſſirt. Auf ſeinem Geſichte las ſie nur rohen Trotz und ſinnliche Tücke. In Malwinens Lineamenten ſchien ſie zu ſtudieren. „Sonderbar! lispelten ihre Lippen, welche ſchalkhafte Ruhe über dem Kindesgeſichte! und doch aus allen Grübchen der Schelm vorſchießend, der Zerſtörungs¬ trieb — in Kinder! So ſchickt vielleicht die Natur jeden fertig auf die Welt, es iſt alles Prädeſtination, und wir verfehlen nur unſere Beſtimmung wenn —“ Sie tippte mit dem Finger über Malwinens

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/218
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852, S. [208]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/218>, abgerufen am 25.05.2020.