Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite

Soll das den letzten Drucker geben! schien des
Ministers Blick zu seinem Begleiter zu sagen, wäh¬
rend der Lärm drinnen sich wieder steigerte. Ein
Vorübergehender las den Sinn der ungesprochenen
Worte und erwiederte dem Manne, den er nicht
kannte: "Sie können es ganz gewiß glauben, mein
Herr, diesmal ist es Ernst. Die Kriegskasse ist schon
fertig, und das Feldlazareth wird gepackt. Ich habe
einen Vetter, der dabei ist."

"Und ich habe es selbst angeordnet," lächelte der
Minister seinem Begleiter zu. "Soll man sie um
ihren Glauben beneiden, oder bedauern?"


Soll das den letzten Drucker geben! ſchien des
Miniſters Blick zu ſeinem Begleiter zu ſagen, wäh¬
rend der Lärm drinnen ſich wieder ſteigerte. Ein
Vorübergehender las den Sinn der ungeſprochenen
Worte und erwiederte dem Manne, den er nicht
kannte: „Sie können es ganz gewiß glauben, mein
Herr, diesmal iſt es Ernſt. Die Kriegskaſſe iſt ſchon
fertig, und das Feldlazareth wird gepackt. Ich habe
einen Vetter, der dabei iſt.“

„Und ich habe es ſelbſt angeordnet,“ lächelte der
Miniſter ſeinem Begleiter zu. „Soll man ſie um
ihren Glauben beneiden, oder bedauern?“


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0274" n="264"/>
        <p>Soll das den letzten Drucker geben! &#x017F;chien des<lb/>
Mini&#x017F;ters Blick zu &#x017F;einem Begleiter zu &#x017F;agen, wäh¬<lb/>
rend der Lärm drinnen &#x017F;ich wieder &#x017F;teigerte. Ein<lb/>
Vorübergehender las den Sinn der unge&#x017F;prochenen<lb/>
Worte und erwiederte dem Manne, den er nicht<lb/>
kannte: &#x201E;Sie können es ganz gewiß glauben, mein<lb/>
Herr, diesmal i&#x017F;t es Ern&#x017F;t. Die Kriegska&#x017F;&#x017F;e i&#x017F;t &#x017F;chon<lb/>
fertig, und das Feldlazareth wird gepackt. Ich habe<lb/>
einen Vetter, der dabei i&#x017F;t.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Und ich habe es &#x017F;elb&#x017F;t angeordnet,&#x201C; lächelte der<lb/>
Mini&#x017F;ter &#x017F;einem Begleiter zu. &#x201E;Soll man &#x017F;ie um<lb/>
ihren Glauben beneiden, oder bedauern?&#x201C;</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[264/0274] Soll das den letzten Drucker geben! ſchien des Miniſters Blick zu ſeinem Begleiter zu ſagen, wäh¬ rend der Lärm drinnen ſich wieder ſteigerte. Ein Vorübergehender las den Sinn der ungeſprochenen Worte und erwiederte dem Manne, den er nicht kannte: „Sie können es ganz gewiß glauben, mein Herr, diesmal iſt es Ernſt. Die Kriegskaſſe iſt ſchon fertig, und das Feldlazareth wird gepackt. Ich habe einen Vetter, der dabei iſt.“ „Und ich habe es ſelbſt angeordnet,“ lächelte der Miniſter ſeinem Begleiter zu. „Soll man ſie um ihren Glauben beneiden, oder bedauern?“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/274
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852, S. 264. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/274>, abgerufen am 01.11.2020.