Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtzehntes Kapitel.
Innerlich Lachen an einer Berliner Börse.

An der Berliner Börse war ein Plakat an¬
geschlagen. Der Freiherr von Hardenberg hatte der
Kaufmannschaft eröffnet, daß Preußens Lage von
der Art sei, daß nun alle Besorgnisse für Handel
und Verkehr gehoben wären, indem es Seiner
Majestät dem Könige gelungen, ""den Frieden
auf genügende Art zu behaupten
."" Jeder
möge daher, im vollen Vertrauen auf die Fürsicht
einer Regierung, die kein ander Ziel habe als das
Wohl ihrer Unterthanen, seinen Geschäften und Unter¬
nehmungen nachgehen. Außer dieser amtlichen Be¬
kanntmachung mehre Avertissements von Seiten des
Börsenvorstands: Der Graf von Haugwitz sei als
außerordentlicher Preußischer Gesandter in Paris
mit vieler Freundlichkeit empfangen worden. Ferner:
Der König berufe den größten Theil seiner Truppen
in ihre Cantonnirungen zurück und danke ihnen für
ihre bewiesene Treue.

Man sah vergnügte Gesichter. Sie sprachen

Achtzehntes Kapitel.
Innerlich Lachen an einer Berliner Börſe.

An der Berliner Börſe war ein Plakat an¬
geſchlagen. Der Freiherr von Hardenberg hatte der
Kaufmannſchaft eröffnet, daß Preußens Lage von
der Art ſei, daß nun alle Beſorgniſſe für Handel
und Verkehr gehoben wären, indem es Seiner
Majeſtät dem Könige gelungen, „„den Frieden
auf genügende Art zu behaupten
.““ Jeder
möge daher, im vollen Vertrauen auf die Fürſicht
einer Regierung, die kein ander Ziel habe als das
Wohl ihrer Unterthanen, ſeinen Geſchäften und Unter¬
nehmungen nachgehen. Außer dieſer amtlichen Be¬
kanntmachung mehre Avertiſſements von Seiten des
Börſenvorſtands: Der Graf von Haugwitz ſei als
außerordentlicher Preußiſcher Geſandter in Paris
mit vieler Freundlichkeit empfangen worden. Ferner:
Der König berufe den größten Theil ſeiner Truppen
in ihre Cantonnirungen zurück und danke ihnen für
ihre bewieſene Treue.

Man ſah vergnügte Geſichter. Sie ſprachen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0318" n="[308]"/>
      <div n="1">
        <head>Achtzehntes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b">Innerlich Lachen an einer Berliner Bör&#x017F;e.</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>An der Berliner Bör&#x017F;e war ein Plakat an¬<lb/>
ge&#x017F;chlagen. Der Freiherr von Hardenberg hatte der<lb/>
Kaufmann&#x017F;chaft eröffnet, daß Preußens Lage von<lb/>
der Art &#x017F;ei, daß nun alle Be&#x017F;orgni&#x017F;&#x017F;e für Handel<lb/>
und Verkehr gehoben wären, indem es Seiner<lb/>
Maje&#x017F;tät dem Könige gelungen, &#x201E;&#x201E;<hi rendition="#g">den Frieden<lb/>
auf genügende Art zu behaupten</hi>.&#x201C;&#x201C; Jeder<lb/>
möge daher, im vollen Vertrauen auf die Für&#x017F;icht<lb/>
einer Regierung, die kein ander Ziel habe als das<lb/>
Wohl ihrer Unterthanen, &#x017F;einen Ge&#x017F;chäften und Unter¬<lb/>
nehmungen nachgehen. Außer die&#x017F;er amtlichen Be¬<lb/>
kanntmachung mehre Averti&#x017F;&#x017F;ements von Seiten des<lb/>
Bör&#x017F;envor&#x017F;tands: Der Graf von Haugwitz &#x017F;ei als<lb/>
außerordentlicher Preußi&#x017F;cher Ge&#x017F;andter in Paris<lb/>
mit vieler Freundlichkeit empfangen worden. Ferner:<lb/>
Der König berufe den größten Theil &#x017F;einer Truppen<lb/>
in ihre Cantonnirungen zurück und danke ihnen für<lb/>
ihre bewie&#x017F;ene Treue.</p><lb/>
        <p>Man &#x017F;ah vergnügte Ge&#x017F;ichter. Sie &#x017F;prachen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[308]/0318] Achtzehntes Kapitel. Innerlich Lachen an einer Berliner Börſe. An der Berliner Börſe war ein Plakat an¬ geſchlagen. Der Freiherr von Hardenberg hatte der Kaufmannſchaft eröffnet, daß Preußens Lage von der Art ſei, daß nun alle Beſorgniſſe für Handel und Verkehr gehoben wären, indem es Seiner Majeſtät dem Könige gelungen, „„den Frieden auf genügende Art zu behaupten.““ Jeder möge daher, im vollen Vertrauen auf die Fürſicht einer Regierung, die kein ander Ziel habe als das Wohl ihrer Unterthanen, ſeinen Geſchäften und Unter¬ nehmungen nachgehen. Außer dieſer amtlichen Be¬ kanntmachung mehre Avertiſſements von Seiten des Börſenvorſtands: Der Graf von Haugwitz ſei als außerordentlicher Preußiſcher Geſandter in Paris mit vieler Freundlichkeit empfangen worden. Ferner: Der König berufe den größten Theil ſeiner Truppen in ihre Cantonnirungen zurück und danke ihnen für ihre bewieſene Treue. Man ſah vergnügte Geſichter. Sie ſprachen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/318
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852, S. [308]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/318>, abgerufen am 03.07.2020.