Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 4. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebzehntes Kapitel.
Ein volles Bekenntniß.

Im Hause der Fürstin hatte sich seit jenem
Gesellschaftsabend Vieles ereignet, von dem wir nicht
Zeuge waren; es drückte sich auf den Physiognomien
ab. Adelheid war heut beim Theetisch eine Hebe;
sie ging nicht, sie schwebte. Sie schien fortwährend
zu singen. Man hörte es nicht, aber man fühlte es.
Ihr Gesicht hatte einen andern Ausdruck.

Der Legationsrath bemerkte es gegen die Fürstin.

"Ei! sagte die Gargazin mit einem besondern
Blick. Ich glaubte, dafür hätten Sie keine Augen?"

"Für die Schönheit!"

"Nur für die, welche Sie zergliedern können.
Adelheid giebt das den Reiz, was Sie nicht lieben,
die Harmonie der Seligkeit."

"Ein Nebelbild!"

Wandel blickte dabei scharf aber ruhig auf
Louis Bovillard, der in sich versunken im Fauteuil
aß, und die Theetasse mit einem verstohlenen Kuß
auf die Hand hinnahm, welche sie ihm reichte. Die

17*
Siebzehntes Kapitel.
Ein volles Bekenntniß.

Im Hauſe der Fürſtin hatte ſich ſeit jenem
Geſellſchaftsabend Vieles ereignet, von dem wir nicht
Zeuge waren; es drückte ſich auf den Phyſiognomien
ab. Adelheid war heut beim Theetiſch eine Hebe;
ſie ging nicht, ſie ſchwebte. Sie ſchien fortwährend
zu ſingen. Man hörte es nicht, aber man fühlte es.
Ihr Geſicht hatte einen andern Ausdruck.

Der Legationsrath bemerkte es gegen die Fürſtin.

„Ei! ſagte die Gargazin mit einem beſondern
Blick. Ich glaubte, dafür hätten Sie keine Augen?“

„Für die Schönheit!“

„Nur für die, welche Sie zergliedern können.
Adelheid giebt das den Reiz, was Sie nicht lieben,
die Harmonie der Seligkeit.“

„Ein Nebelbild!“

Wandel blickte dabei ſcharf aber ruhig auf
Louis Bovillard, der in ſich verſunken im Fauteuil
aß, und die Theetaſſe mit einem verſtohlenen Kuß
auf die Hand hinnahm, welche ſie ihm reichte. Die

17*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0269" n="[259]"/>
      <div n="1">
        <head>Siebzehntes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b">Ein volles Bekenntniß.</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Im Hau&#x017F;e der Für&#x017F;tin hatte &#x017F;ich &#x017F;eit jenem<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaftsabend Vieles ereignet, von dem wir nicht<lb/>
Zeuge waren; es drückte &#x017F;ich auf den Phy&#x017F;iognomien<lb/>
ab. Adelheid war heut beim Theeti&#x017F;ch eine Hebe;<lb/>
&#x017F;ie ging nicht, &#x017F;ie &#x017F;chwebte. Sie &#x017F;chien fortwährend<lb/>
zu &#x017F;ingen. Man hörte es nicht, aber man fühlte es.<lb/>
Ihr Ge&#x017F;icht hatte einen andern Ausdruck.</p><lb/>
        <p>Der Legationsrath bemerkte es gegen die Für&#x017F;tin.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ei! &#x017F;agte die Gargazin mit einem be&#x017F;ondern<lb/>
Blick. Ich glaubte, dafür hätten Sie keine Augen?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Für die Schönheit!&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Nur für die, welche Sie zergliedern können.<lb/>
Adelheid giebt das den Reiz, was Sie nicht lieben,<lb/>
die Harmonie der Seligkeit.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ein Nebelbild!&#x201C;</p><lb/>
        <p>Wandel blickte dabei &#x017F;charf aber ruhig auf<lb/>
Louis Bovillard, der in &#x017F;ich ver&#x017F;unken im Fauteuil<lb/>
aß, und die Theeta&#x017F;&#x017F;e mit einem ver&#x017F;tohlenen Kuß<lb/>
auf die Hand hinnahm, welche &#x017F;ie ihm reichte. Die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">17*<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[259]/0269] Siebzehntes Kapitel. Ein volles Bekenntniß. Im Hauſe der Fürſtin hatte ſich ſeit jenem Geſellſchaftsabend Vieles ereignet, von dem wir nicht Zeuge waren; es drückte ſich auf den Phyſiognomien ab. Adelheid war heut beim Theetiſch eine Hebe; ſie ging nicht, ſie ſchwebte. Sie ſchien fortwährend zu ſingen. Man hörte es nicht, aber man fühlte es. Ihr Geſicht hatte einen andern Ausdruck. Der Legationsrath bemerkte es gegen die Fürſtin. „Ei! ſagte die Gargazin mit einem beſondern Blick. Ich glaubte, dafür hätten Sie keine Augen?“ „Für die Schönheit!“ „Nur für die, welche Sie zergliedern können. Adelheid giebt das den Reiz, was Sie nicht lieben, die Harmonie der Seligkeit.“ „Ein Nebelbild!“ Wandel blickte dabei ſcharf aber ruhig auf Louis Bovillard, der in ſich verſunken im Fauteuil aß, und die Theetaſſe mit einem verſtohlenen Kuß auf die Hand hinnahm, welche ſie ihm reichte. Die 17*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe04_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe04_1852/269
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 4. Berlin, 1852, S. [259]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe04_1852/269>, abgerufen am 13.08.2020.