Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anonym: Führer zum Himmel. Gebet- und Belehrungsbuch für christliche Eheleute, hrsg. von einem Priester des Redemptoristenordens. Dülmen, 1921.

Bild:
<< vorherige Seite
Beichtandacht.
Einsetzung und Wirkungen des heiligen
Bußsakramentes.

Die Buße ist das Sakrament, in dem
der Priester an Gottes Statt die Sünden
nachläßt, wenn der Sünder sie herzlich
bereut, aufrichtig beichtet und den Willen
hat, genugzutun.

Christus selbst hat das Sakrament der
Buße eingesetzt, als er nach der Auf-
erstehung die Apostel anhauchte und
sprach: "Empfanget den heiligen Geist!
Welchen ihr die Sünden nachlasset, denen
sind sie nachgelassen, und welchen ihr sie
behaltet, denen sind sie behalten."
(Joh.
20, 22, 23.) Mit diesen Worten hat der
Herr seinen Aposteln und ihren recht-
mäßigen Nachfolgern, den Bischöfen und
Priestern, die wunderbare, wahrhaft
göttliche Gewalt übertragen, die Sünden
zu vergeben. Er hat sie mit diesen Wor-
ten als Richter über die Gewis-
sen
aufgestellt, so daß sie an Gottes Statt
den Gläubigen die Sünden verzeihen oder
behalten können. Daraus folgt, daß die
Gläubigen verpflichtet sind, ihre Sünden
dem Beichtvater zu bekennen. Denn soll
dieser kraft göttlicher Anordnung über die
Sünden richten, dann muß er sie genau
kennen: niemand kann ja ein Urteil

Beichtandacht.
Einsetzung und Wirkungen des heiligen
Bußsakramentes.

Die Buße ist das Sakrament, in dem
der Priester an Gottes Statt die Sünden
nachläßt, wenn der Sünder sie herzlich
bereut, aufrichtig beichtet und den Willen
hat, genugzutun.

Christus selbst hat das Sakrament der
Buße eingesetzt, als er nach der Auf-
erstehung die Apostel anhauchte und
sprach: „Empfanget den heiligen Geist!
Welchen ihr die Sünden nachlasset, denen
sind sie nachgelassen, und welchen ihr sie
behaltet, denen sind sie behalten.“
(Joh.
20, 22, 23.) Mit diesen Worten hat der
Herr seinen Aposteln und ihren recht-
mäßigen Nachfolgern, den Bischöfen und
Priestern, die wunderbare, wahrhaft
göttliche Gewalt übertragen, die Sünden
zu vergeben. Er hat sie mit diesen Wor-
ten als Richter über die Gewis-
sen
aufgestellt, so daß sie an Gottes Statt
den Gläubigen die Sünden verzeihen oder
behalten können. Daraus folgt, daß die
Gläubigen verpflichtet sind, ihre Sünden
dem Beichtvater zu bekennen. Denn soll
dieser kraft göttlicher Anordnung über die
Sünden richten, dann muß er sie genau
kennen: niemand kann ja ein Urteil

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <pb facs="#f0069" xml:id="F9_001_1921_pb0068_0001" n="68"/>
          <head rendition="#c">Beichtandacht.</head><lb/>
          <div>
            <head rendition="#c">Einsetzung und Wirkungen des heiligen<lb/>
Bußsakramentes.</head><lb/>
            <p>Die Buße ist das Sakrament, in dem<lb/>
der Priester an Gottes Statt die Sünden<lb/>
nachläßt, wenn der Sünder sie herzlich<lb/>
bereut, aufrichtig beichtet und den Willen<lb/>
hat, genugzutun.</p>
            <p>Christus selbst hat das Sakrament der<lb/>
Buße eingesetzt, als er nach der Auf-<lb/>
erstehung die Apostel anhauchte und<lb/>
sprach: <q>&#x201E;Empfanget den heiligen Geist!<lb/>
Welchen ihr die Sünden nachlasset, denen<lb/>
sind sie nachgelassen, und welchen ihr sie<lb/>
behaltet, denen sind sie behalten.&#x201C;</q> (Joh.<lb/>
20, 22, 23.) Mit diesen Worten hat der<lb/>
Herr seinen Aposteln und ihren recht-<lb/>
mäßigen Nachfolgern, den Bischöfen und<lb/>
Priestern, die wunderbare, wahrhaft<lb/>
göttliche Gewalt übertragen, die Sünden<lb/>
zu vergeben. Er hat sie mit diesen Wor-<lb/>
ten <hi rendition="#g">als Richter über die Gewis-<lb/>
sen</hi> aufgestellt, so daß sie an Gottes Statt<lb/>
den Gläubigen die Sünden verzeihen oder<lb/>
behalten können. Daraus folgt, daß die<lb/>
Gläubigen verpflichtet sind, ihre Sünden<lb/>
dem Beichtvater zu bekennen. Denn soll<lb/>
dieser kraft göttlicher Anordnung über die<lb/>
Sünden richten, dann muß er sie genau<lb/>
kennen: niemand kann ja ein Urteil<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0069] Beichtandacht. Einsetzung und Wirkungen des heiligen Bußsakramentes. Die Buße ist das Sakrament, in dem der Priester an Gottes Statt die Sünden nachläßt, wenn der Sünder sie herzlich bereut, aufrichtig beichtet und den Willen hat, genugzutun. Christus selbst hat das Sakrament der Buße eingesetzt, als er nach der Auf- erstehung die Apostel anhauchte und sprach: „Empfanget den heiligen Geist! Welchen ihr die Sünden nachlasset, denen sind sie nachgelassen, und welchen ihr sie behaltet, denen sind sie behalten.“ (Joh. 20, 22, 23.) Mit diesen Worten hat der Herr seinen Aposteln und ihren recht- mäßigen Nachfolgern, den Bischöfen und Priestern, die wunderbare, wahrhaft göttliche Gewalt übertragen, die Sünden zu vergeben. Er hat sie mit diesen Wor- ten als Richter über die Gewis- sen aufgestellt, so daß sie an Gottes Statt den Gläubigen die Sünden verzeihen oder behalten können. Daraus folgt, daß die Gläubigen verpflichtet sind, ihre Sünden dem Beichtvater zu bekennen. Denn soll dieser kraft göttlicher Anordnung über die Sünden richten, dann muß er sie genau kennen: niemand kann ja ein Urteil

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921/69
Zitationshilfe: Anonym: Führer zum Himmel. Gebet- und Belehrungsbuch für christliche Eheleute, hrsg. von einem Priester des Redemptoristenordens. Dülmen, 1921, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921/69>, abgerufen am 24.10.2020.