Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anonym: Führer zum Himmel. Gebet- und Belehrungsbuch für christliche Eheleute, hrsg. von einem Priester des Redemptoristenordens. Dülmen, 1921.

Bild:
<< vorherige Seite

währenden Stillschweigen über die Beichte
verpflichtet ist. Beichte darum allzeit auf-
richtig. Beichte so, als ob du dich vor dei-
nem allwissenden Gott selber anklagtest.

Hast du deine Sünden gebeichtet, dann sprich
ungefähr wie folgt: "Diese und alle Sün-
den meines ganzen Lebens bereue ich
von ganzem Herzen, weil ich Gott
dadurch beleidigt habe. Ich nehme
mir ernstlich vor, mein Leben zu
bessern und nicht mehr zu sündigen
.
Ich bitte um eine heilsame Buße und
die priesterliche Lossprechung
."
-
Sollte der Priester noch eine Frage stellen, so ant-
worte ihm aufrichtig. Höre auf seine Belehrung und
merke dir die Buße, die er dir auferlegt. Während
er die Lossprechung erteilt, sollst du nochmals ein
kurzes Reuegebet sprechen. Hält der Priester es für
nötig, dir die Lossprechung aufzuschieben, dann grolle
ihm nicht, schmähe nicht auf ihn, sondern unterwirf
dich willig seinem Urteil und tue, was er verlangt;
kein Beichtvater wird die Lossprechung aufschieben, wo
er es nicht für seine Pflicht hält.

Die Lossprechung.

Wann bist du der Lossprechung
unwürdig
? Antwort: Wenn du deine
schweren Sünden nicht bereust, nicht den festen
Vorsatz hast, die schwere Sünde oder die frei-
willige nächste Gelegenheit zur schweren Sünde
in Zukunft zu meiden und all deine Christen-
pflichten wenigstens in den wichtigen Punkten
gewissenhaft zu erfüllen. Folglich bist du der
Lossprechung unwürdig:

1. Wenn du nicht alles glaubst, was Gott
dir durch seine Kirche zu glauben vorstellt.

2. Wenn du deinen Feinden nicht verzeihen
willst, sondern in Haß und Feindschaft fortlebst.

währenden Stillschweigen über die Beichte
verpflichtet ist. Beichte darum allzeit auf-
richtig. Beichte so, als ob du dich vor dei-
nem allwissenden Gott selber anklagtest.

Hast du deine Sünden gebeichtet, dann sprich
ungefähr wie folgt: Diese und alle Sün-
den meines ganzen Lebens bereue ich
von ganzem Herzen, weil ich Gott
dadurch beleidigt habe. Ich nehme
mir ernstlich vor, mein Leben zu
bessern und nicht mehr zu sündigen
.
Ich bitte um eine heilsame Buße und
die priesterliche Lossprechung
.“

Sollte der Priester noch eine Frage stellen, so ant-
worte ihm aufrichtig. Höre auf seine Belehrung und
merke dir die Buße, die er dir auferlegt. Während
er die Lossprechung erteilt, sollst du nochmals ein
kurzes Reuegebet sprechen. Hält der Priester es für
nötig, dir die Lossprechung aufzuschieben, dann grolle
ihm nicht, schmähe nicht auf ihn, sondern unterwirf
dich willig seinem Urteil und tue, was er verlangt;
kein Beichtvater wird die Lossprechung aufschieben, wo
er es nicht für seine Pflicht hält.

Die Lossprechung.

Wann bist du der Lossprechung
unwürdig
? Antwort: Wenn du deine
schweren Sünden nicht bereust, nicht den festen
Vorsatz hast, die schwere Sünde oder die frei-
willige nächste Gelegenheit zur schweren Sünde
in Zukunft zu meiden und all deine Christen-
pflichten wenigstens in den wichtigen Punkten
gewissenhaft zu erfüllen. Folglich bist du der
Lossprechung unwürdig:

1. Wenn du nicht alles glaubst, was Gott
dir durch seine Kirche zu glauben vorstellt.

2. Wenn du deinen Feinden nicht verzeihen
willst, sondern in Haß und Feindschaft fortlebst.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <div>
            <div>
              <p><pb facs="#f0090" xml:id="F9_001_1921_pb0089_0001" n="89"/>
währenden Stillschweigen über die Beichte<lb/>
verpflichtet ist. Beichte darum allzeit auf-<lb/>
richtig. Beichte so, als ob du dich vor dei-<lb/>
nem allwissenden Gott selber anklagtest.</p>
              <p rendition="#s">Hast du deine Sünden gebeichtet, dann sprich<lb/>
ungefähr wie folgt: <q>&#x201E;<hi rendition="#g">Diese und alle Sün-<lb/>
den meines ganzen Lebens bereue ich<lb/>
von ganzem Herzen, weil ich Gott<lb/>
dadurch beleidigt habe. Ich nehme<lb/>
mir ernstlich vor, mein Leben zu<lb/>
bessern und nicht mehr zu sündigen</hi>.<lb/><hi rendition="#g">Ich bitte um eine heilsame Buße und<lb/>
die priesterliche Lossprechung</hi>.&#x201C;</q> &#x2013;<lb/>
Sollte der Priester noch eine Frage stellen, so ant-<lb/>
worte ihm aufrichtig. Höre auf seine Belehrung und<lb/>
merke dir die Buße, die er dir auferlegt. Während<lb/>
er die Lossprechung erteilt, sollst du nochmals ein<lb/>
kurzes Reuegebet sprechen. Hält der Priester es für<lb/>
nötig, dir die Lossprechung aufzuschieben, dann grolle<lb/>
ihm nicht, schmähe nicht auf ihn, sondern unterwirf<lb/>
dich willig seinem Urteil und tue, was er verlangt;<lb/>
kein Beichtvater wird die Lossprechung aufschieben, wo<lb/>
er es nicht für seine Pflicht hält.</p>
            </div>
            <div>
              <head rendition="#c">Die Lossprechung.</head><lb/>
              <p rendition="#s"><hi rendition="#g">Wann bist du der Lossprechung<lb/>
unwürdig</hi>? Antwort: Wenn du deine<lb/>
schweren Sünden nicht bereust, nicht den festen<lb/>
Vorsatz hast, die schwere Sünde oder die frei-<lb/>
willige nächste Gelegenheit zur schweren Sünde<lb/>
in Zukunft zu meiden und all deine Christen-<lb/>
pflichten wenigstens in den wichtigen Punkten<lb/>
gewissenhaft zu erfüllen. Folglich bist du der<lb/>
Lossprechung unwürdig:</p>
              <p rendition="#s">1. Wenn <hi rendition="#g">du nicht alles glaubst</hi>, was Gott<lb/>
dir durch seine Kirche zu glauben vorstellt.</p>
              <p rendition="#s">2. Wenn du deinen <hi rendition="#g">Feinden</hi> nicht verzeihen<lb/>
willst, sondern in Haß und Feindschaft fortlebst.</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0090] währenden Stillschweigen über die Beichte verpflichtet ist. Beichte darum allzeit auf- richtig. Beichte so, als ob du dich vor dei- nem allwissenden Gott selber anklagtest. Hast du deine Sünden gebeichtet, dann sprich ungefähr wie folgt: „Diese und alle Sün- den meines ganzen Lebens bereue ich von ganzem Herzen, weil ich Gott dadurch beleidigt habe. Ich nehme mir ernstlich vor, mein Leben zu bessern und nicht mehr zu sündigen. Ich bitte um eine heilsame Buße und die priesterliche Lossprechung.“ – Sollte der Priester noch eine Frage stellen, so ant- worte ihm aufrichtig. Höre auf seine Belehrung und merke dir die Buße, die er dir auferlegt. Während er die Lossprechung erteilt, sollst du nochmals ein kurzes Reuegebet sprechen. Hält der Priester es für nötig, dir die Lossprechung aufzuschieben, dann grolle ihm nicht, schmähe nicht auf ihn, sondern unterwirf dich willig seinem Urteil und tue, was er verlangt; kein Beichtvater wird die Lossprechung aufschieben, wo er es nicht für seine Pflicht hält. Die Lossprechung. Wann bist du der Lossprechung unwürdig? Antwort: Wenn du deine schweren Sünden nicht bereust, nicht den festen Vorsatz hast, die schwere Sünde oder die frei- willige nächste Gelegenheit zur schweren Sünde in Zukunft zu meiden und all deine Christen- pflichten wenigstens in den wichtigen Punkten gewissenhaft zu erfüllen. Folglich bist du der Lossprechung unwürdig: 1. Wenn du nicht alles glaubst, was Gott dir durch seine Kirche zu glauben vorstellt. 2. Wenn du deinen Feinden nicht verzeihen willst, sondern in Haß und Feindschaft fortlebst.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921/90
Zitationshilfe: Anonym: Führer zum Himmel. Gebet- und Belehrungsbuch für christliche Eheleute, hrsg. von einem Priester des Redemptoristenordens. Dülmen, 1921, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921/90>, abgerufen am 27.10.2020.