Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anonym: Führer zum Himmel. Gebet- und Belehrungsbuch für christliche Eheleute, hrsg. von einem Priester des Redemptoristenordens. Dülmen, 1921.

Bild:
<< vorherige Seite

3. Wenn du bedeutenderes fremdes Gut
oder schweren Schaden, den du deinen,
Nächsten zugefügt hast, nicht ersetzen oder deine
Schulden nicht bezahlen willst, obgleich du es
könntest.

4. Wenn du die böse Gewohnheit
einer schweren Sünde
nicht entschieden
bekämpfen willst. Wenn du z. B. schon mehrere
Male vom Beichtvater ernstlich ermahnt worden
bist, aber immer wieder gleich nach der Beicht,
ohne allen Widerstand, ohne die Mittel der
Besserung anzuwenden, die der Beichtvater dir
angegeben, in die böse Gewohnheit zurück-
fällst; hast du dann einen entschiedenen Willen,
die Gewohnheit abzulegen?

5. Wenn du die freiwillige nächste
Gelegenheit zur schweren Sünde

nicht meiden willst. Wenn du z. B. einen sünd-
haften Umgang hast oder Untergebenen erlaubst:
wenn du ungeachtet wiederholter Ermahnungen
schlechte, glaubensfeindliche Zeitungen oder
Bücher liesest oder andern verschaffst; wenn
du aus einer für den Glauben oder die Sitten
gefährlichen oder von der Kirche verbotenen
Gesellschaft nicht austreten willst usw.

Sorge immer für wahre Reue und einen
festen Vorsatz, dann wird der Beichtvater dir
niemals die Lossprechung verweigern. - Rede
ohne Not nicht mit andern aus der Beichte;
dazu muß dir das Sakrament zu ehrwürdig sein.

Die Genugtuung.

Weil in der Beichte zwar alle Schuld und ewige
Strafe, nicht immer aber alle zeitlichen Strafen
nachgelassen werden, gibt der Priester dir in der
Beichte eine Buße auf, damit du dadurch die

3. Wenn du bedeutenderes fremdes Gut
oder schweren Schaden, den du deinen,
Nächsten zugefügt hast, nicht ersetzen oder deine
Schulden nicht bezahlen willst, obgleich du es
könntest.

4. Wenn du die böse Gewohnheit
einer schweren Sünde
nicht entschieden
bekämpfen willst. Wenn du z. B. schon mehrere
Male vom Beichtvater ernstlich ermahnt worden
bist, aber immer wieder gleich nach der Beicht,
ohne allen Widerstand, ohne die Mittel der
Besserung anzuwenden, die der Beichtvater dir
angegeben, in die böse Gewohnheit zurück-
fällst; hast du dann einen entschiedenen Willen,
die Gewohnheit abzulegen?

5. Wenn du die freiwillige nächste
Gelegenheit zur schweren Sünde

nicht meiden willst. Wenn du z. B. einen sünd-
haften Umgang hast oder Untergebenen erlaubst:
wenn du ungeachtet wiederholter Ermahnungen
schlechte, glaubensfeindliche Zeitungen oder
Bücher liesest oder andern verschaffst; wenn
du aus einer für den Glauben oder die Sitten
gefährlichen oder von der Kirche verbotenen
Gesellschaft nicht austreten willst usw.

Sorge immer für wahre Reue und einen
festen Vorsatz, dann wird der Beichtvater dir
niemals die Lossprechung verweigern. – Rede
ohne Not nicht mit andern aus der Beichte;
dazu muß dir das Sakrament zu ehrwürdig sein.

Die Genugtuung.

Weil in der Beichte zwar alle Schuld und ewige
Strafe, nicht immer aber alle zeitlichen Strafen
nachgelassen werden, gibt der Priester dir in der
Beichte eine Buße auf, damit du dadurch die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <div>
            <div>
              <pb facs="#f0091" xml:id="F9_001_1921_pb0090_0001" n="90"/>
              <p rendition="#s">3. Wenn du <hi rendition="#g">bedeutenderes fremdes Gut</hi><lb/>
oder <hi rendition="#g">schweren Schaden</hi>, den du deinen,<lb/>
Nächsten zugefügt hast, nicht ersetzen oder deine<lb/>
Schulden nicht bezahlen willst, obgleich du es<lb/>
könntest.</p>
              <p rendition="#s">4. Wenn du die <hi rendition="#g">böse Gewohnheit<lb/>
einer schweren Sünde</hi> nicht entschieden<lb/>
bekämpfen willst. Wenn du z. B. schon mehrere<lb/>
Male vom Beichtvater ernstlich ermahnt worden<lb/>
bist, aber immer wieder gleich nach der Beicht,<lb/>
ohne allen Widerstand, ohne die Mittel der<lb/>
Besserung anzuwenden, die der Beichtvater dir<lb/>
angegeben, in die böse Gewohnheit zurück-<lb/>
fällst; hast du dann einen entschiedenen Willen,<lb/>
die Gewohnheit abzulegen?</p>
              <p rendition="#s">5. Wenn du die <hi rendition="#g">freiwillige nächste<lb/>
Gelegenheit zur schweren Sünde</hi><lb/>
nicht meiden willst. Wenn du z. B. einen sünd-<lb/>
haften Umgang hast oder Untergebenen erlaubst:<lb/>
wenn du ungeachtet wiederholter Ermahnungen<lb/>
schlechte, glaubensfeindliche <hi rendition="#g">Zeitungen</hi> oder<lb/><hi rendition="#g">Bücher</hi> liesest oder andern verschaffst; wenn<lb/>
du aus einer für den Glauben oder die Sitten<lb/>
gefährlichen oder von der Kirche verbotenen<lb/><hi rendition="#g">Gesellschaft</hi> nicht austreten willst usw.</p>
              <p rendition="#s">Sorge immer für wahre Reue und einen<lb/>
festen Vorsatz, dann wird der Beichtvater dir<lb/>
niemals die Lossprechung verweigern. &#x2013; Rede<lb/>
ohne Not nicht mit andern aus der Beichte;<lb/>
dazu muß dir das Sakrament zu ehrwürdig sein.</p>
            </div>
            <div>
              <head rendition="#c">Die Genugtuung.</head><lb/>
              <p rendition="#s">Weil in der Beichte zwar alle Schuld und ewige<lb/>
Strafe, nicht immer aber alle zeitlichen Strafen<lb/>
nachgelassen werden, gibt der Priester dir in der<lb/>
Beichte eine Buße auf, damit du dadurch die<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0091] 3. Wenn du bedeutenderes fremdes Gut oder schweren Schaden, den du deinen, Nächsten zugefügt hast, nicht ersetzen oder deine Schulden nicht bezahlen willst, obgleich du es könntest. 4. Wenn du die böse Gewohnheit einer schweren Sünde nicht entschieden bekämpfen willst. Wenn du z. B. schon mehrere Male vom Beichtvater ernstlich ermahnt worden bist, aber immer wieder gleich nach der Beicht, ohne allen Widerstand, ohne die Mittel der Besserung anzuwenden, die der Beichtvater dir angegeben, in die böse Gewohnheit zurück- fällst; hast du dann einen entschiedenen Willen, die Gewohnheit abzulegen? 5. Wenn du die freiwillige nächste Gelegenheit zur schweren Sünde nicht meiden willst. Wenn du z. B. einen sünd- haften Umgang hast oder Untergebenen erlaubst: wenn du ungeachtet wiederholter Ermahnungen schlechte, glaubensfeindliche Zeitungen oder Bücher liesest oder andern verschaffst; wenn du aus einer für den Glauben oder die Sitten gefährlichen oder von der Kirche verbotenen Gesellschaft nicht austreten willst usw. Sorge immer für wahre Reue und einen festen Vorsatz, dann wird der Beichtvater dir niemals die Lossprechung verweigern. – Rede ohne Not nicht mit andern aus der Beichte; dazu muß dir das Sakrament zu ehrwürdig sein. Die Genugtuung. Weil in der Beichte zwar alle Schuld und ewige Strafe, nicht immer aber alle zeitlichen Strafen nachgelassen werden, gibt der Priester dir in der Beichte eine Buße auf, damit du dadurch die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921/91
Zitationshilfe: Anonym: Führer zum Himmel. Gebet- und Belehrungsbuch für christliche Eheleute, hrsg. von einem Priester des Redemptoristenordens. Dülmen, 1921, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_fuehrer_1921/91>, abgerufen am 06.08.2020.