Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anzengruber, Ludwig: Der G'wissenswurm. Wien, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Akt.
(Wohlhäbige Bauernstube. Hintergrund links ein Doppelfenster, rechts der Haupteingang.
Rechte Seite Fenster, links eine Seitenthür. Vorne gegen links ein Tisch mit mehreren
Stühlen, gegen die Wand ein mit Leder überzogener Sorgenstuhl, an dessen Rückenlehne
ein Bettpolster. Wie der Vorhang aufgeht ist die Bühne leer. Auf dem Tische steht eine
dampfende Schüßel. Vor dem Fenster sieht man Knechte und Mägde mit Rechen und
Heugabeln vorbeiziehen.)


Erste Scene.
Knechte und Mägde.
Chor.
Knechte.
Glei is die Sunn am Platz,
Mußt Dich halt schlau'n,
Sunsten, mein lieber Schatz
Brennt's Dich ganz braun.
Mägde.
Mei Bub, geh sag ma no
Was kümmert's Dich?
Die Sunn, die brennt Dich do
Schwärzer als mich!
Beide.
(Jodler.) Jujujuheh! (Ausklingend.)

Erſter Akt.
(Wohlhäbige Bauernſtube. Hintergrund links ein Doppelfenſter, rechts der Haupteingang.
Rechte Seite Fenſter, links eine Seitenthür. Vorne gegen links ein Tiſch mit mehreren
Stühlen, gegen die Wand ein mit Leder überzogener Sorgenſtuhl, an deſſen Rückenlehne
ein Bettpolſter. Wie der Vorhang aufgeht iſt die Bühne leer. Auf dem Tiſche ſteht eine
dampfende Schüßel. Vor dem Fenſter ſieht man Knechte und Mägde mit Rechen und
Heugabeln vorbeiziehen.)


Erſte Scene.
Knechte und Mägde.
Chor.
Knechte.
Glei is die Sunn am Platz,
Mußt Dich halt ſchlau’n,
Sunſten, mein lieber Schatz
Brennt’s Dich ganz braun.
Mägde.
Mei Bub, geh ſag ma no
Was kümmert’s Dich?
Die Sunn, die brennt Dich do
Schwärzer als mich!
Beide.
(Jodler.) Jujujuheh! (Ausklingend.)

<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0013" n="[5]"/>
    <body>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Akt.</hi> </head><lb/>
        <stage>(Wohlhäbige Bauern&#x017F;tube. Hintergrund links ein Doppelfen&#x017F;ter, rechts der Haupteingang.<lb/>
Rechte Seite Fen&#x017F;ter, links eine Seitenthür. Vorne gegen links ein Ti&#x017F;ch mit mehreren<lb/>
Stühlen, gegen die Wand ein mit Leder überzogener Sorgen&#x017F;tuhl, an de&#x017F;&#x017F;en Rückenlehne<lb/>
ein Bettpol&#x017F;ter. Wie der Vorhang aufgeht i&#x017F;t die Bühne leer. Auf dem Ti&#x017F;che &#x017F;teht eine<lb/>
dampfende Schüßel. Vor dem Fen&#x017F;ter &#x017F;ieht man Knechte und Mägde mit Rechen und<lb/>
Heugabeln vorbeiziehen.)</stage><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;te Scene.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#b">Knechte</hi> und <hi rendition="#b">Mägde.</hi></stage><lb/>
          <stage> <hi rendition="#b">Chor.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#KNE">
            <speaker><hi rendition="#g">Knechte</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Glei is die Sunn am Platz,<lb/>
Mußt Dich halt &#x017F;chlau&#x2019;n,<lb/>
Sun&#x017F;ten, mein lieber Schatz<lb/>
Brennt&#x2019;s Dich ganz braun.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAEG">
            <speaker><hi rendition="#g">Mägde</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Mei Bub, geh &#x017F;ag ma no<lb/>
Was kümmert&#x2019;s Dich?<lb/>
Die Sunn, die brennt Dich do<lb/>
Schwärzer als mich!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KNE #MAEG">
            <speaker><hi rendition="#g">Beide</hi>.</speaker><lb/>
            <stage>(Jodler.)</stage>
            <p>Jujujuheh!</p>
            <stage>(Ausklingend.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0013] Erſter Akt. (Wohlhäbige Bauernſtube. Hintergrund links ein Doppelfenſter, rechts der Haupteingang. Rechte Seite Fenſter, links eine Seitenthür. Vorne gegen links ein Tiſch mit mehreren Stühlen, gegen die Wand ein mit Leder überzogener Sorgenſtuhl, an deſſen Rückenlehne ein Bettpolſter. Wie der Vorhang aufgeht iſt die Bühne leer. Auf dem Tiſche ſteht eine dampfende Schüßel. Vor dem Fenſter ſieht man Knechte und Mägde mit Rechen und Heugabeln vorbeiziehen.) Erſte Scene. Knechte und Mägde. Chor. Knechte. Glei is die Sunn am Platz, Mußt Dich halt ſchlau’n, Sunſten, mein lieber Schatz Brennt’s Dich ganz braun. Mägde. Mei Bub, geh ſag ma no Was kümmert’s Dich? Die Sunn, die brennt Dich do Schwärzer als mich! Beide. (Jodler.) Jujujuheh! (Ausklingend.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anzengruber_gwissenswurm_1874
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anzengruber_gwissenswurm_1874/13
Zitationshilfe: Anzengruber, Ludwig: Der G'wissenswurm. Wien, 1874, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anzengruber_gwissenswurm_1874/13>, abgerufen am 19.01.2019.