Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnds, Wilhelm Erasmus: Eines zehen-jährigen Knabens Christlieb Leberecht von Exter/ aus Zerbst/ Christlich geführter Lebens-Lauff. Halle (Saale), 1708.

Bild:
<< vorherige Seite

Wahres Christenth. C. X.
len ist/ da wird die Seele bald schläff-
rig und laulich; gleichwie man bald ein-
schläfft/ wenn man nichts zu thun hat;
aber wenn man etwan was widerliches
hat/ wider welches man streiten muß/
da wird man sehr wach seyn/ daß man
nicht möge davon überwunden werden.
Sitzet man aber so in Friede und Ru-
he/ hat nichts zu streiten noch zu arbei-
ten/ schläfft man bald ein: also auch wenn
wir so wollen in Friede und Ruhe seyn/
und nicht wider den Satan streiten/ so
werden wir laulich/ schläffrig und träge
im Christenthum. Wer aber sich nicht
will zum Streit begeben/ und sich über-
winden lässet/ empfängt nicht die ewige
Seligkeit/ denn er hat nicht darum ge-
beten. (h)

Gebeth.

HEiliger Vater/ du bist ja so
ein starcker/ mächtiger und
kräftiger GOtt/ theile mir doch

auch
(h) Und gekämpfet.

Wahres Chriſtenth. C. X.
len iſt/ da wird die Seele bald ſchlaͤff-
rig und laulich; gleichwie man bald ein-
ſchlaͤfft/ wenn man nichts zu thun hat;
aber wenn man etwan was widerliches
hat/ wider welches man ſtreiten muß/
da wird man ſehr wach ſeyn/ daß man
nicht moͤge davon uͤberwunden werden.
Sitzet man aber ſo in Friede und Ru-
he/ hat nichts zu ſtreiten noch zu arbei-
ten/ ſchlaͤfft man bald ein: alſo auch wenn
wir ſo wollen in Friede und Ruhe ſeyn/
und nicht wider den Satan ſtreiten/ ſo
werden wir laulich/ ſchlaͤffrig und traͤge
im Chriſtenthum. Wer aber ſich nicht
will zum Streit begeben/ und ſich uͤber-
winden laͤſſet/ empfaͤngt nicht die ewige
Seligkeit/ denn er hat nicht darum ge-
beten. (h)

Gebeth.

HEiliger Vater/ du biſt ja ſo
ein ſtarcker/ maͤchtiger und
kraͤftiger GOtt/ theile mir doch

auch
(h) Und gekaͤmpfet.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0152" n="126"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Wahres Chri&#x017F;tenth.</hi><hi rendition="#aq">C. X.</hi></fw><lb/>
len i&#x017F;t/ da wird die Seele bald &#x017F;chla&#x0364;ff-<lb/>
rig und laulich; gleichwie man bald ein-<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;fft/ wenn man nichts zu thun hat;<lb/>
aber wenn man etwan was widerliches<lb/>
hat/ wider welches man &#x017F;treiten muß/<lb/>
da wird man &#x017F;ehr wach &#x017F;eyn/ daß man<lb/>
nicht mo&#x0364;ge davon u&#x0364;berwunden werden.<lb/>
Sitzet man aber &#x017F;o in Friede und Ru-<lb/>
he/ hat nichts zu &#x017F;treiten noch zu arbei-<lb/>
ten/ &#x017F;chla&#x0364;fft man bald ein: al&#x017F;o auch wenn<lb/>
wir &#x017F;o wollen in Friede und Ruhe &#x017F;eyn/<lb/>
und nicht wider den Satan &#x017F;treiten/ &#x017F;o<lb/>
werden wir laulich/ &#x017F;chla&#x0364;ffrig und tra&#x0364;ge<lb/>
im Chri&#x017F;tenthum. Wer aber &#x017F;ich nicht<lb/>
will zum Streit begeben/ und &#x017F;ich u&#x0364;ber-<lb/>
winden la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ empfa&#x0364;ngt nicht die ewige<lb/>
Seligkeit/ denn er hat nicht darum ge-<lb/>
beten. <note place="foot" n="(h)">Und geka&#x0364;mpfet.</note></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Gebeth.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">H</hi>Eiliger Vater/ du bi&#x017F;t ja &#x017F;o<lb/>
ein &#x017F;tarcker/ ma&#x0364;chtiger und<lb/>
kra&#x0364;ftiger GOtt/ theile mir doch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0152] Wahres Chriſtenth. C. X. len iſt/ da wird die Seele bald ſchlaͤff- rig und laulich; gleichwie man bald ein- ſchlaͤfft/ wenn man nichts zu thun hat; aber wenn man etwan was widerliches hat/ wider welches man ſtreiten muß/ da wird man ſehr wach ſeyn/ daß man nicht moͤge davon uͤberwunden werden. Sitzet man aber ſo in Friede und Ru- he/ hat nichts zu ſtreiten noch zu arbei- ten/ ſchlaͤfft man bald ein: alſo auch wenn wir ſo wollen in Friede und Ruhe ſeyn/ und nicht wider den Satan ſtreiten/ ſo werden wir laulich/ ſchlaͤffrig und traͤge im Chriſtenthum. Wer aber ſich nicht will zum Streit begeben/ und ſich uͤber- winden laͤſſet/ empfaͤngt nicht die ewige Seligkeit/ denn er hat nicht darum ge- beten. (h) Gebeth. HEiliger Vater/ du biſt ja ſo ein ſtarcker/ maͤchtiger und kraͤftiger GOtt/ theile mir doch auch (h) Und gekaͤmpfet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arends_exter_1708
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arends_exter_1708/152
Zitationshilfe: Arnds, Wilhelm Erasmus: Eines zehen-jährigen Knabens Christlieb Leberecht von Exter/ aus Zerbst/ Christlich geführter Lebens-Lauff. Halle (Saale), 1708, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arends_exter_1708/152>, abgerufen am 19.07.2019.