Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Oskar Jerschke.
Auf daß sie gewarnt, noch eh' es zu spät,
Eh' die Wogen des Aufruhrs stürmen,
Eh' die rohe Gewalt wie die Sense mäht
Und die Barrikaden sich thürmen;
Der hungernde Haufe mit Pechkranz und Blei
Ertrotzt, daß das Glück auch ihm hold nun sei.
Dann gilt nichts Heiliges mehr auf der Welt,
Es stürzen Kirch' und Kapellen.
Die Liebe verroht und der Glaube zerschellt,
Das Mitleid begraben die Wellen.
Die Massen nur raufen sich um das Gold,
Das über die dampfenden Trümmer rollt.


Aus den "Elsässischen Liedern".

Originalbeitrag.

Wir haben Dich wieder erstritten
In wetternder Völkerschlacht,
Geweint um Dich und gelitten
Und Opfer um Opfer gebracht.
Nun lassen wir Dich nimmer
Und halten Dich fest in der Hand,
Bist wieder deutsch auf immer,
Flurherrliches Wasgenland!
Nun rauscht Dir stolzer und freier
Den jauchzenden Rhein entlang
Die allemannische Leier,
Der allemannische Sang.
Aus deinen Burgen und Bergen
Da schweben durch Hallen und Thor
Mit Nixen und Elfen und Zwergen
Viel alte Gestalten empor.

Oskar Jerſchke.
Auf daß ſie gewarnt, noch eh’ es zu ſpät,
Eh’ die Wogen des Aufruhrs ſtürmen,
Eh’ die rohe Gewalt wie die Senſe mäht
Und die Barrikaden ſich thürmen;
Der hungernde Haufe mit Pechkranz und Blei
Ertrotzt, daß das Glück auch ihm hold nun ſei.
Dann gilt nichts Heiliges mehr auf der Welt,
Es ſtürzen Kirch’ und Kapellen.
Die Liebe verroht und der Glaube zerſchellt,
Das Mitleid begraben die Wellen.
Die Maſſen nur raufen ſich um das Gold,
Das über die dampfenden Trümmer rollt.


Aus den „Elſäſſiſchen Liedern“.

Originalbeitrag.

Wir haben Dich wieder erſtritten
In wetternder Völkerſchlacht,
Geweint um Dich und gelitten
Und Opfer um Opfer gebracht.
Nun laſſen wir Dich nimmer
Und halten Dich feſt in der Hand,
Biſt wieder deutſch auf immer,
Flurherrliches Wasgenland!
Nun rauſcht Dir ſtolzer und freier
Den jauchzenden Rhein entlang
Die allemanniſche Leier,
Der allemanniſche Sang.
Aus deinen Burgen und Bergen
Da ſchweben durch Hallen und Thor
Mit Nixen und Elfen und Zwergen
Viel alte Geſtalten empor.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0185" n="167"/>
            <fw place="top" type="header">Oskar Jer&#x017F;chke.</fw><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Auf daß &#x017F;ie gewarnt, noch eh&#x2019; es zu &#x017F;pät,</l><lb/>
              <l>Eh&#x2019; die Wogen des Aufruhrs &#x017F;türmen,</l><lb/>
              <l>Eh&#x2019; die rohe Gewalt wie die Sen&#x017F;e mäht</l><lb/>
              <l>Und die Barrikaden &#x017F;ich thürmen;</l><lb/>
              <l>Der hungernde Haufe mit Pechkranz und Blei</l><lb/>
              <l>Ertrotzt, daß das Glück auch ihm hold nun &#x017F;ei.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Dann gilt nichts Heiliges mehr auf der Welt,</l><lb/>
              <l>Es &#x017F;türzen Kirch&#x2019; und Kapellen.</l><lb/>
              <l>Die Liebe verroht und der Glaube zer&#x017F;chellt,</l><lb/>
              <l>Das Mitleid begraben die Wellen.</l><lb/>
              <l>Die Ma&#x017F;&#x017F;en nur raufen &#x017F;ich um das Gold,</l><lb/>
              <l>Das über die dampfenden Trümmer rollt.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Aus den &#x201E;El&#x017F;ä&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Liedern&#x201C;.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wir haben Dich wieder er&#x017F;tritten</l><lb/>
              <l>In wetternder Völker&#x017F;chlacht,</l><lb/>
              <l>Geweint um Dich und gelitten</l><lb/>
              <l>Und Opfer um Opfer gebracht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Nun la&#x017F;&#x017F;en wir Dich nimmer</l><lb/>
              <l>Und halten Dich fe&#x017F;t in der Hand,</l><lb/>
              <l>Bi&#x017F;t wieder deut&#x017F;ch auf immer,</l><lb/>
              <l>Flurherrliches Wasgenland!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Nun rau&#x017F;cht Dir &#x017F;tolzer und freier</l><lb/>
              <l>Den jauchzenden Rhein entlang</l><lb/>
              <l>Die allemanni&#x017F;che Leier,</l><lb/>
              <l>Der allemanni&#x017F;che Sang.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Aus deinen Burgen und Bergen</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;chweben durch Hallen und Thor</l><lb/>
              <l>Mit Nixen und Elfen und Zwergen</l><lb/>
              <l>Viel alte Ge&#x017F;talten empor.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0185] Oskar Jerſchke. Auf daß ſie gewarnt, noch eh’ es zu ſpät, Eh’ die Wogen des Aufruhrs ſtürmen, Eh’ die rohe Gewalt wie die Senſe mäht Und die Barrikaden ſich thürmen; Der hungernde Haufe mit Pechkranz und Blei Ertrotzt, daß das Glück auch ihm hold nun ſei. Dann gilt nichts Heiliges mehr auf der Welt, Es ſtürzen Kirch’ und Kapellen. Die Liebe verroht und der Glaube zerſchellt, Das Mitleid begraben die Wellen. Die Maſſen nur raufen ſich um das Gold, Das über die dampfenden Trümmer rollt. Aus den „Elſäſſiſchen Liedern“. Originalbeitrag. Wir haben Dich wieder erſtritten In wetternder Völkerſchlacht, Geweint um Dich und gelitten Und Opfer um Opfer gebracht. Nun laſſen wir Dich nimmer Und halten Dich feſt in der Hand, Biſt wieder deutſch auf immer, Flurherrliches Wasgenland! Nun rauſcht Dir ſtolzer und freier Den jauchzenden Rhein entlang Die allemanniſche Leier, Der allemanniſche Sang. Aus deinen Burgen und Bergen Da ſchweben durch Hallen und Thor Mit Nixen und Elfen und Zwergen Viel alte Geſtalten empor.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/185
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 167. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/185>, abgerufen am 19.03.2019.