Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Oskar Jerschke.
Sie haben gar lange geschwiegen
Von mancher vielköstlichen Mär,
Und mußten vergessen liegen
In Schutt und Gemäuer umher.
Nun kommen sie lächelnd und steigen
An's leuchtende Sonnenlicht
Und wollen Dir deuten und zeigen
Was Deine Geschichte spricht:
Daß seit den undenklichsten Tagen
Und trotz dem fränkischen Raub
Die Eichen im Wasgau getragen
Das echte germanische Laub.
Und daß allzeiten inmitten
Der welschen, werbenden List
Dein Volk an Glauben und Sitten
Germanisch geblieben ist.


An die oberen Zehntausend.

Originalbeitrag.

O kehrtet einmal Ihr aus den Palästen
Im dunstigen Dunkel enger Gassen ein!
O kehrtet einmal Ihr von Euren Festen
In's vierte Stockwerk, wo beim Oellichtschein
Blutarme Nähterinnen um den Bissen
Des lieben Brods zehn Stunden nähen müssen!
Kröcht' einmal Ihr mit Eurem Schmuck behangen
Zur Kellerwohnung, wo der Schuster flickt,
Sein armes Weib mit hungerbleichen Wangen
Den Säugling an die welken Brüste drückt,
Von Einer Mark oft sieben Menschen leben,
Die doch dem Kaiser noch den Groschen geben!

Oskar Jerſchke.
Sie haben gar lange geſchwiegen
Von mancher vielköſtlichen Mär,
Und mußten vergeſſen liegen
In Schutt und Gemäuer umher.
Nun kommen ſie lächelnd und ſteigen
An’s leuchtende Sonnenlicht
Und wollen Dir deuten und zeigen
Was Deine Geſchichte ſpricht:
Daß ſeit den undenklichſten Tagen
Und trotz dem fränkiſchen Raub
Die Eichen im Wasgau getragen
Das echte germaniſche Laub.
Und daß allzeiten inmitten
Der welſchen, werbenden Liſt
Dein Volk an Glauben und Sitten
Germaniſch geblieben iſt.


An die oberen Zehntauſend.

Originalbeitrag.

O kehrtet einmal Ihr aus den Paläſten
Im dunſtigen Dunkel enger Gaſſen ein!
O kehrtet einmal Ihr von Euren Feſten
In’s vierte Stockwerk, wo beim Oellichtſchein
Blutarme Nähterinnen um den Biſſen
Des lieben Brods zehn Stunden nähen müſſen!
Kröcht’ einmal Ihr mit Eurem Schmuck behangen
Zur Kellerwohnung, wo der Schuſter flickt,
Sein armes Weib mit hungerbleichen Wangen
Den Säugling an die welken Brüſte drückt,
Von Einer Mark oft ſieben Menſchen leben,
Die doch dem Kaiſer noch den Groſchen geben!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0186" n="168"/>
            <fw place="top" type="header">Oskar Jer&#x017F;chke.</fw><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Sie haben gar lange ge&#x017F;chwiegen</l><lb/>
              <l>Von mancher vielkö&#x017F;tlichen Mär,</l><lb/>
              <l>Und mußten verge&#x017F;&#x017F;en liegen</l><lb/>
              <l>In Schutt und Gemäuer umher.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Nun kommen &#x017F;ie lächelnd und &#x017F;teigen</l><lb/>
              <l>An&#x2019;s leuchtende Sonnenlicht</l><lb/>
              <l>Und wollen Dir deuten und zeigen</l><lb/>
              <l>Was Deine Ge&#x017F;chichte &#x017F;pricht:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Daß &#x017F;eit den undenklich&#x017F;ten Tagen</l><lb/>
              <l>Und trotz dem fränki&#x017F;chen Raub</l><lb/>
              <l>Die Eichen im Wasgau getragen</l><lb/>
              <l>Das echte germani&#x017F;che Laub.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Und daß allzeiten inmitten</l><lb/>
              <l>Der wel&#x017F;chen, werbenden Li&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Dein Volk an <hi rendition="#g">Glauben</hi> und <hi rendition="#g">Sitten</hi></l><lb/>
              <l><hi rendition="#g">Germani&#x017F;ch</hi> geblieben i&#x017F;t.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">An die oberen Zehntau&#x017F;end.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>O kehrtet einmal Ihr aus den Palä&#x017F;ten</l><lb/>
              <l>Im dun&#x017F;tigen Dunkel enger Ga&#x017F;&#x017F;en ein!</l><lb/>
              <l>O kehrtet einmal Ihr von Euren Fe&#x017F;ten</l><lb/>
              <l>In&#x2019;s vierte Stockwerk, wo beim Oellicht&#x017F;chein</l><lb/>
              <l>Blutarme Nähterinnen um den Bi&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Des lieben Brods zehn Stunden nähen mü&#x017F;&#x017F;en!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Kröcht&#x2019; einmal Ihr mit Eurem Schmuck behangen</l><lb/>
              <l>Zur Kellerwohnung, wo der Schu&#x017F;ter flickt,</l><lb/>
              <l>Sein armes Weib mit hungerbleichen Wangen</l><lb/>
              <l>Den Säugling an die welken Brü&#x017F;te drückt,</l><lb/>
              <l>Von Einer Mark oft &#x017F;ieben Men&#x017F;chen leben,</l><lb/>
              <l>Die doch dem Kai&#x017F;er noch den Gro&#x017F;chen geben!</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[168/0186] Oskar Jerſchke. Sie haben gar lange geſchwiegen Von mancher vielköſtlichen Mär, Und mußten vergeſſen liegen In Schutt und Gemäuer umher. Nun kommen ſie lächelnd und ſteigen An’s leuchtende Sonnenlicht Und wollen Dir deuten und zeigen Was Deine Geſchichte ſpricht: Daß ſeit den undenklichſten Tagen Und trotz dem fränkiſchen Raub Die Eichen im Wasgau getragen Das echte germaniſche Laub. Und daß allzeiten inmitten Der welſchen, werbenden Liſt Dein Volk an Glauben und Sitten Germaniſch geblieben iſt. An die oberen Zehntauſend. Originalbeitrag. O kehrtet einmal Ihr aus den Paläſten Im dunſtigen Dunkel enger Gaſſen ein! O kehrtet einmal Ihr von Euren Feſten In’s vierte Stockwerk, wo beim Oellichtſchein Blutarme Nähterinnen um den Biſſen Des lieben Brods zehn Stunden nähen müſſen! Kröcht’ einmal Ihr mit Eurem Schmuck behangen Zur Kellerwohnung, wo der Schuſter flickt, Sein armes Weib mit hungerbleichen Wangen Den Säugling an die welken Brüſte drückt, Von Einer Mark oft ſieben Menſchen leben, Die doch dem Kaiſer noch den Groſchen geben!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/186
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 168. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/186>, abgerufen am 22.02.2019.