Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Heinrich Hart.
Müde.
1882.

Pessimisten-Gesangbuch u. a.

O bange Stunden,
Wo alles Qual ist
Und was empfunden,
Verrucht und schal ist.
Bald möcht' in Thränen
Das Aug' zerfließen,
Bald trotzig Wähnen
Das Herz verschließen.
Müde zu hassen,
Müde der Liebe --
Ach könnt' ich fassen,
Was ewig bliebe.


Alleins.
1881.

Deutsche Romanbibliothek u. a.

Nacht fließt in Tag und Tag in Nacht,
Der Bach zum Strom, der Strom zum Meer --
In Tod zerrinnt des Lebens Pracht,
Und Tod zeugt Leben licht und hehr.
Und jeder Geist, der brünstig strebt,
Dringt wie ein Quell in alle Welt, --
Was du erlebst, hab' ich erlebt,
Was mich erhellt, hat dich erhellt.
All' sind wir eines Baums Getrieb,
Ob Zweig, ob Ast, ob Mark, ob Blatt --
Gleich hat Natur uns Alle lieb,
Sie unser Aller Ruhestatt.



12*
Heinrich Hart.
Müde.
1882.

Peſſimiſten-Geſangbuch u. a.

O bange Stunden,
Wo alles Qual iſt
Und was empfunden,
Verrucht und ſchal iſt.
Bald möcht’ in Thränen
Das Aug’ zerfließen,
Bald trotzig Wähnen
Das Herz verſchließen.
Müde zu haſſen,
Müde der Liebe —
Ach könnt’ ich faſſen,
Was ewig bliebe.


Alleins.
1881.

Deutſche Romanbibliothek u. a.

Nacht fließt in Tag und Tag in Nacht,
Der Bach zum Strom, der Strom zum Meer —
In Tod zerrinnt des Lebens Pracht,
Und Tod zeugt Leben licht und hehr.
Und jeder Geiſt, der brünſtig ſtrebt,
Dringt wie ein Quell in alle Welt, —
Was du erlebſt, hab’ ich erlebt,
Was mich erhellt, hat dich erhellt.
All’ ſind wir eines Baums Getrieb,
Ob Zweig, ob Aſt, ob Mark, ob Blatt —
Gleich hat Natur uns Alle lieb,
Sie unſer Aller Ruheſtatt.



12*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0197" n="179"/>
        <fw place="top" type="header">Heinrich Hart.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Müde</hi>.</hi><lb/>
1882.</head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Pe&#x017F;&#x017F;imi&#x017F;ten-Ge&#x017F;angbuch u. a.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>O bange Stunden,</l><lb/>
              <l>Wo alles Qual i&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Und was empfunden,</l><lb/>
              <l>Verrucht und &#x017F;chal i&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Bald möcht&#x2019; in Thränen</l><lb/>
              <l>Das Aug&#x2019; zerfließen,</l><lb/>
              <l>Bald trotzig Wähnen</l><lb/>
              <l>Das Herz ver&#x017F;chließen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Müde zu ha&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Müde der Liebe &#x2014;</l><lb/>
              <l>Ach könnt&#x2019; ich fa&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Was ewig bliebe.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Alleins.</hi><lb/>
1881.</head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Deut&#x017F;che Romanbibliothek u. a.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Nacht fließt in Tag und Tag in Nacht,</l><lb/>
              <l>Der Bach zum Strom, der Strom zum Meer &#x2014;</l><lb/>
              <l>In Tod zerrinnt des Lebens Pracht,</l><lb/>
              <l>Und Tod zeugt Leben licht und hehr.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und jeder Gei&#x017F;t, der brün&#x017F;tig &#x017F;trebt,</l><lb/>
              <l>Dringt wie ein Quell in alle Welt, &#x2014;</l><lb/>
              <l>Was du erleb&#x017F;t, hab&#x2019; ich erlebt,</l><lb/>
              <l>Was mich erhellt, hat dich erhellt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>All&#x2019; &#x017F;ind wir eines Baums Getrieb,</l><lb/>
              <l>Ob Zweig, ob A&#x017F;t, ob Mark, ob Blatt &#x2014;</l><lb/>
              <l>Gleich hat Natur uns Alle lieb,</l><lb/>
              <l>Sie un&#x017F;er Aller Ruhe&#x017F;tatt.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig">12*</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0197] Heinrich Hart. Müde. 1882. Peſſimiſten-Geſangbuch u. a. O bange Stunden, Wo alles Qual iſt Und was empfunden, Verrucht und ſchal iſt. Bald möcht’ in Thränen Das Aug’ zerfließen, Bald trotzig Wähnen Das Herz verſchließen. Müde zu haſſen, Müde der Liebe — Ach könnt’ ich faſſen, Was ewig bliebe. Alleins. 1881. Deutſche Romanbibliothek u. a. Nacht fließt in Tag und Tag in Nacht, Der Bach zum Strom, der Strom zum Meer — In Tod zerrinnt des Lebens Pracht, Und Tod zeugt Leben licht und hehr. Und jeder Geiſt, der brünſtig ſtrebt, Dringt wie ein Quell in alle Welt, — Was du erlebſt, hab’ ich erlebt, Was mich erhellt, hat dich erhellt. All’ ſind wir eines Baums Getrieb, Ob Zweig, ob Aſt, ob Mark, ob Blatt — Gleich hat Natur uns Alle lieb, Sie unſer Aller Ruheſtatt. 12*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/197
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 179. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/197>, abgerufen am 23.02.2019.