Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Georg Gradnauer.


Messiaspsalmen.

Originalbeitrag.

I.
Willkommen, heilige Strahlampel des Himmels,
Die du emporziehst über der Berge erglitzernden Saum,
Sei mir gegrüßt! Nun gießest du nieder
In die Wiege der dir zujauchzenden Thäler
Deines Lichtes allmächtige Vollfluth.
Nun umlächelst du, trauteste Mutter
All deine Kinder auf der Erde tiefgründiger Breitung,
Alljedes Buschwerk, jeglichen Baum,
Der sehnsuchtsheiß dir seine Gezweige emporstreckt;
Und aus des Kelches kunstreichem Pokale
Lockst du die prangende Blüthe hervor
Und mit der Früchte gesegneter Schenkung
Krönst du der Blüthe farbige Pracht. --
Aber doch lieber und vielmalig schöner
Scheint mir die Sonne, die jetzo mir in der Seele erwacht!
Endlich, endlich steiget sie hoch
Und zersetzt mit siegessichrer Gewalt
Das hartnäckig sich sträubende, finster sich bäumende,
Dunkelheitsnächtige Wettergewölk,
Das auch in mir so lange gehauset,
Auch meine Seele mit taglichtscheuem Gespinnst umsponnen.
Denn gänzlich nun hab' ich den Rücken gekehret
Dem nachtumschatteten Gießbach des Lebens
Und fernab den niedrig gischtenden Wogen,
Mit denen auch ich ehedem bin getrieben,
14*
Georg Gradnauer.


Meſſiaspſalmen.

Originalbeitrag.

I.
Willkommen, heilige Strahlampel des Himmels,
Die du emporziehſt über der Berge erglitzernden Saum,
Sei mir gegrüßt! Nun gießeſt du nieder
In die Wiege der dir zujauchzenden Thäler
Deines Lichtes allmächtige Vollfluth.
Nun umlächelſt du, trauteſte Mutter
All deine Kinder auf der Erde tiefgründiger Breitung,
Alljedes Buſchwerk, jeglichen Baum,
Der ſehnſuchtsheiß dir ſeine Gezweige emporſtreckt;
Und aus des Kelches kunſtreichem Pokale
Lockſt du die prangende Blüthe hervor
Und mit der Früchte geſegneter Schenkung
Krönſt du der Blüthe farbige Pracht. —
Aber doch lieber und vielmalig ſchöner
Scheint mir die Sonne, die jetzo mir in der Seele erwacht!
Endlich, endlich ſteiget ſie hoch
Und zerſetzt mit ſiegesſichrer Gewalt
Das hartnäckig ſich ſträubende, finſter ſich bäumende,
Dunkelheitsnächtige Wettergewölk,
Das auch in mir ſo lange gehauſet,
Auch meine Seele mit taglichtſcheuem Geſpinnſt umſponnen.
Denn gänzlich nun hab’ ich den Rücken gekehret
Dem nachtumſchatteten Gießbach des Lebens
Und fernab den niedrig giſchtenden Wogen,
Mit denen auch ich ehedem bin getrieben,
14*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0229" n="[211]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Georg Gradnauer.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Me&#x017F;&#x017F;iasp&#x017F;almen.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">W</hi>illkommen, heilige Strahlampel des Himmels,</l><lb/>
                <l>Die du emporzieh&#x017F;t über der Berge erglitzernden Saum,</l><lb/>
                <l>Sei mir gegrüßt! Nun gieße&#x017F;t du nieder</l><lb/>
                <l>In die Wiege der dir zujauchzenden Thäler</l><lb/>
                <l>Deines Lichtes allmächtige Vollfluth.</l><lb/>
                <l>Nun umlächel&#x017F;t du, traute&#x017F;te Mutter</l><lb/>
                <l>All deine Kinder auf der Erde tiefgründiger Breitung,</l><lb/>
                <l>Alljedes Bu&#x017F;chwerk, jeglichen Baum,</l><lb/>
                <l>Der &#x017F;ehn&#x017F;uchtsheiß dir &#x017F;eine Gezweige empor&#x017F;treckt;</l><lb/>
                <l>Und aus des Kelches kun&#x017F;treichem Pokale</l><lb/>
                <l>Lock&#x017F;t du die prangende Blüthe hervor</l><lb/>
                <l>Und mit der Früchte ge&#x017F;egneter Schenkung</l><lb/>
                <l>Krön&#x017F;t du der Blüthe farbige Pracht. &#x2014;</l><lb/>
                <l>Aber doch lieber und vielmalig &#x017F;chöner</l><lb/>
                <l>Scheint mir die Sonne, die jetzo mir in der Seele erwacht!</l><lb/>
                <l>Endlich, endlich &#x017F;teiget &#x017F;ie hoch</l><lb/>
                <l>Und zer&#x017F;etzt mit &#x017F;ieges&#x017F;ichrer Gewalt</l><lb/>
                <l>Das hartnäckig &#x017F;ich &#x017F;träubende, fin&#x017F;ter &#x017F;ich bäumende,</l><lb/>
                <l>Dunkelheitsnächtige Wettergewölk,</l><lb/>
                <l>Das auch in mir &#x017F;o lange gehau&#x017F;et,</l><lb/>
                <l>Auch meine Seele mit taglicht&#x017F;cheuem Ge&#x017F;pinn&#x017F;t um&#x017F;ponnen.</l><lb/>
                <l>Denn gänzlich nun hab&#x2019; ich den Rücken gekehret</l><lb/>
                <l>Dem nachtum&#x017F;chatteten Gießbach des Lebens</l><lb/>
                <l>Und fernab den niedrig gi&#x017F;chtenden Wogen,</l><lb/>
                <l>Mit denen auch ich ehedem bin getrieben,</l><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">14*</fw><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[211]/0229] Georg Gradnauer. Meſſiaspſalmen. Originalbeitrag. I. Willkommen, heilige Strahlampel des Himmels, Die du emporziehſt über der Berge erglitzernden Saum, Sei mir gegrüßt! Nun gießeſt du nieder In die Wiege der dir zujauchzenden Thäler Deines Lichtes allmächtige Vollfluth. Nun umlächelſt du, trauteſte Mutter All deine Kinder auf der Erde tiefgründiger Breitung, Alljedes Buſchwerk, jeglichen Baum, Der ſehnſuchtsheiß dir ſeine Gezweige emporſtreckt; Und aus des Kelches kunſtreichem Pokale Lockſt du die prangende Blüthe hervor Und mit der Früchte geſegneter Schenkung Krönſt du der Blüthe farbige Pracht. — Aber doch lieber und vielmalig ſchöner Scheint mir die Sonne, die jetzo mir in der Seele erwacht! Endlich, endlich ſteiget ſie hoch Und zerſetzt mit ſiegesſichrer Gewalt Das hartnäckig ſich ſträubende, finſter ſich bäumende, Dunkelheitsnächtige Wettergewölk, Das auch in mir ſo lange gehauſet, Auch meine Seele mit taglichtſcheuem Geſpinnſt umſponnen. Denn gänzlich nun hab’ ich den Rücken gekehret Dem nachtumſchatteten Gießbach des Lebens Und fernab den niedrig giſchtenden Wogen, Mit denen auch ich ehedem bin getrieben, 14*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/229
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. [211]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/229>, abgerufen am 18.02.2019.