Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Richard Kralik.

Immer wilder jagt der Chor --
Sieh, da hebt sich die Sonne empor,
Ueber die Welt hin strahlt ihr Glanz
Und zerstoben ist der Tanz.


Wie liegt die Welt ...

Originalbeitrag.

Wie liegt die Welt im Sonnenschein
Zu meinen Füßen klar und rein.
Im Wind regt leise sich der Baum:
Mir fällt der Tau in meinen Wein.


Uebermuth an allen Ecken ...

Originalbeitrag.

Uebermuth an allen Ecken:
Wohinaus noch, gute Welt!
Rosen wachsen auf den Hecken,
Und im Golde starrt das Feld.


Warum nur mich?
Im goldnen Abendsonnenstrahl
Entzücktes Auge überall
Die heitre Menge froh durchstreift,
Von Schönem frei zu Schönem schweift.
Doch Einer immer folgt mein Muth,
Nach Einer nur drängt all mein Blut,
Nur Eine missen könnt ich nie:
Warum nur sie? Warum nur sie?
Sie tritt einher, so herrscherhaft,
Als wär allein sie Geist und Kraft,
Allein sie Licht, die andern vielen
Nur Stäubchen, die die Sonn' umspielen.
Und diese Sonne flammt entzündet,
Wenn Einen nur ihr Lichtstrahl findet;
Den trifft sie glühend innerlich:
Warum nur mich? Warum nur mich?


Richard Kralik.

Immer wilder jagt der Chor —
Sieh, da hebt ſich die Sonne empor,
Ueber die Welt hin ſtrahlt ihr Glanz
Und zerſtoben iſt der Tanz.


Wie liegt die Welt …

Originalbeitrag.

Wie liegt die Welt im Sonnenſchein
Zu meinen Füßen klar und rein.
Im Wind regt leiſe ſich der Baum:
Mir fällt der Tau in meinen Wein.


Uebermuth an allen Ecken …

Originalbeitrag.

Uebermuth an allen Ecken:
Wohinaus noch, gute Welt!
Roſen wachſen auf den Hecken,
Und im Golde ſtarrt das Feld.


Warum nur mich?
Im goldnen Abendſonnenſtrahl
Entzücktes Auge überall
Die heitre Menge froh durchſtreift,
Von Schönem frei zu Schönem ſchweift.
Doch Einer immer folgt mein Muth,
Nach Einer nur drängt all mein Blut,
Nur Eine miſſen könnt ich nie:
Warum nur ſie? Warum nur ſie?
Sie tritt einher, ſo herrſcherhaft,
Als wär allein ſie Geiſt und Kraft,
Allein ſie Licht, die andern vielen
Nur Stäubchen, die die Sonn’ umſpielen.
Und dieſe Sonne flammt entzündet,
Wenn Einen nur ihr Lichtſtrahl findet;
Den trifft ſie glühend innerlich:
Warum nur mich? Warum nur mich?


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="26">
              <pb facs="#f0241" n="223"/>
              <fw place="top" type="header">Richard Kralik.</fw><lb/>
              <l>Immer wilder jagt der Chor &#x2014;</l><lb/>
              <l>Sieh, da hebt &#x017F;ich die Sonne empor,</l><lb/>
              <l>Ueber die Welt hin &#x017F;trahlt ihr Glanz</l><lb/>
              <l>Und zer&#x017F;toben i&#x017F;t der Tanz.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Wie liegt die Welt &#x2026;</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wie liegt die Welt im Sonnen&#x017F;chein</l><lb/>
              <l>Zu meinen Füßen klar und rein.</l><lb/>
              <l>Im Wind regt lei&#x017F;e &#x017F;ich der Baum:</l><lb/>
              <l>Mir fällt der Tau in meinen Wein.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Uebermuth an allen Ecken &#x2026;</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Uebermuth an allen Ecken:</l><lb/>
              <l>Wohinaus noch, gute Welt!</l><lb/>
              <l>Ro&#x017F;en wach&#x017F;en auf den Hecken,</l><lb/>
              <l>Und im Golde &#x017F;tarrt das Feld.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Warum nur mich?</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Im goldnen Abend&#x017F;onnen&#x017F;trahl</l><lb/>
              <l>Entzücktes Auge überall</l><lb/>
              <l>Die heitre Menge froh durch&#x017F;treift,</l><lb/>
              <l>Von Schönem frei zu Schönem &#x017F;chweift.</l><lb/>
              <l>Doch Einer immer folgt mein Muth,</l><lb/>
              <l>Nach Einer nur drängt all mein Blut,</l><lb/>
              <l>Nur Eine mi&#x017F;&#x017F;en könnt ich nie:</l><lb/>
              <l>Warum nur &#x017F;ie? Warum nur &#x017F;ie?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Sie tritt einher, &#x017F;o herr&#x017F;cherhaft,</l><lb/>
              <l>Als wär allein &#x017F;ie Gei&#x017F;t und Kraft,</l><lb/>
              <l>Allein &#x017F;ie Licht, die andern vielen</l><lb/>
              <l>Nur Stäubchen, die die Sonn&#x2019; um&#x017F;pielen.</l><lb/>
              <l>Und die&#x017F;e Sonne flammt entzündet,</l><lb/>
              <l>Wenn Einen nur ihr Licht&#x017F;trahl findet;</l><lb/>
              <l>Den trifft &#x017F;ie glühend innerlich:</l><lb/>
              <l>Warum nur mich? Warum nur mich?</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223/0241] Richard Kralik. Immer wilder jagt der Chor — Sieh, da hebt ſich die Sonne empor, Ueber die Welt hin ſtrahlt ihr Glanz Und zerſtoben iſt der Tanz. Wie liegt die Welt … Originalbeitrag. Wie liegt die Welt im Sonnenſchein Zu meinen Füßen klar und rein. Im Wind regt leiſe ſich der Baum: Mir fällt der Tau in meinen Wein. Uebermuth an allen Ecken … Originalbeitrag. Uebermuth an allen Ecken: Wohinaus noch, gute Welt! Roſen wachſen auf den Hecken, Und im Golde ſtarrt das Feld. Warum nur mich? Im goldnen Abendſonnenſtrahl Entzücktes Auge überall Die heitre Menge froh durchſtreift, Von Schönem frei zu Schönem ſchweift. Doch Einer immer folgt mein Muth, Nach Einer nur drängt all mein Blut, Nur Eine miſſen könnt ich nie: Warum nur ſie? Warum nur ſie? Sie tritt einher, ſo herrſcherhaft, Als wär allein ſie Geiſt und Kraft, Allein ſie Licht, die andern vielen Nur Stäubchen, die die Sonn’ umſpielen. Und dieſe Sonne flammt entzündet, Wenn Einen nur ihr Lichtſtrahl findet; Den trifft ſie glühend innerlich: Warum nur mich? Warum nur mich?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/241
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 223. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/241>, abgerufen am 17.02.2019.