Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Wilhelm Arent.

Die Meisten kommen zur Erde und geh'n
Und haben nie sich selber geseh'n.
Sie lebten dumpf in thierischem Triebe,
Sie fühlten nie das Glück der Liebe.
Sie sahen nie der Gottheit Spur,
Sie kannten dich nicht, Allmutter Natur.


Nie wieder ...

Aus tiefster Seele S. 58.

Die Straßen dämmern so tief verschneit,
Wie ist der Sommer so weit, so weit!
Jüngst träumte die Welt des Frühlings Traum:
Vieltausend Knospen trug jeder Baum.
Nun plötzlich all' die Keime erstickt,
Vom Frosteshauch die Blüthen geknickt!
Unnennbar traurig die Seele ist,
Der sonnigen Tage sie nicht vergißt.
Nun findet sie nirgends der Liebe Trost,
Sie ahnt: nie wieder ein West sie umkost.
Nie wieder labt sie der Blumen Duft,
Ihr bettet der Schnee die kühle Gruft,
Sterben muß sie tief-einsamen Tod --
Nie wieder grüßt sie das Morgenroth.


Kind aus dem Volke.

Aus tiefster Seele S. 61.

Kind aus dem Volke so schlicht und rein,
Hüte dich, hüte dich Blümelein!
Bist so lieblich und zart von Gestalt,
Uebst so süße Zaubergewalt ...
Bald ist der Liebe Knospe erwacht,
Liebe kommt träumend und über Nacht.
Heißer zum Herzen strömt dir das Blut,
Deine Wang' erglüh't in Rosenglut.
Dein Mund dem Kusse entgegenschwillt,
Nur des Mannes Arm deine Sehnsucht stillt.
Wilhelm Arent.

Die Meiſten kommen zur Erde und geh’n
Und haben nie ſich ſelber geſeh’n.
Sie lebten dumpf in thieriſchem Triebe,
Sie fühlten nie das Glück der Liebe.
Sie ſahen nie der Gottheit Spur,
Sie kannten dich nicht, Allmutter Natur.


Nie wieder …

Aus tiefſter Seele S. 58.

Die Straßen dämmern ſo tief verſchneit,
Wie iſt der Sommer ſo weit, ſo weit!
Jüngſt träumte die Welt des Frühlings Traum:
Vieltauſend Knospen trug jeder Baum.
Nun plötzlich all’ die Keime erſtickt,
Vom Froſteshauch die Blüthen geknickt!
Unnennbar traurig die Seele iſt,
Der ſonnigen Tage ſie nicht vergißt.
Nun findet ſie nirgends der Liebe Troſt,
Sie ahnt: nie wieder ein Weſt ſie umkoſt.
Nie wieder labt ſie der Blumen Duft,
Ihr bettet der Schnee die kühle Gruft,
Sterben muß ſie tief-einſamen Tod —
Nie wieder grüßt ſie das Morgenroth.


Kind aus dem Volke.

Aus tiefſter Seele S. 61.

Kind aus dem Volke ſo ſchlicht und rein,
Hüte dich, hüte dich Blümelein!
Biſt ſo lieblich und zart von Geſtalt,
Uebſt ſo ſüße Zaubergewalt …
Bald iſt der Liebe Knospe erwacht,
Liebe kommt träumend und über Nacht.
Heißer zum Herzen ſtrömt dir das Blut,
Deine Wang’ erglüh’t in Roſenglut.
Dein Mund dem Kuſſe entgegenſchwillt,
Nur des Mannes Arm deine Sehnſucht ſtillt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0027" n="9"/>
              <fw place="top" type="header">Wilhelm Arent.</fw><lb/>
              <l>Die Mei&#x017F;ten kommen zur Erde und geh&#x2019;n</l><lb/>
              <l>Und haben nie &#x017F;ich &#x017F;elber ge&#x017F;eh&#x2019;n.</l><lb/>
              <l>Sie lebten dumpf in thieri&#x017F;chem Triebe,</l><lb/>
              <l>Sie fühlten nie das Glück der Liebe.</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;ahen nie der Gottheit Spur,</l><lb/>
              <l>Sie kannten dich nicht, Allmutter Natur.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Nie wieder &#x2026;</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Aus tief&#x017F;ter Seele S. 58.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die Straßen dämmern &#x017F;o tief ver&#x017F;chneit,</l><lb/>
              <l>Wie i&#x017F;t der Sommer &#x017F;o weit, &#x017F;o weit!</l><lb/>
              <l>Jüng&#x017F;t träumte die Welt des Frühlings Traum:</l><lb/>
              <l>Vieltau&#x017F;end Knospen trug jeder Baum.</l><lb/>
              <l>Nun plötzlich all&#x2019; die Keime er&#x017F;tickt,</l><lb/>
              <l>Vom Fro&#x017F;teshauch die Blüthen geknickt!</l><lb/>
              <l>Unnennbar traurig die Seele i&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;onnigen Tage &#x017F;ie nicht vergißt.</l><lb/>
              <l>Nun findet &#x017F;ie nirgends der Liebe Tro&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Sie ahnt: nie wieder ein We&#x017F;t &#x017F;ie umko&#x017F;t.</l><lb/>
              <l>Nie wieder labt &#x017F;ie der Blumen Duft,</l><lb/>
              <l>Ihr bettet der Schnee die kühle Gruft,</l><lb/>
              <l>Sterben muß &#x017F;ie tief-ein&#x017F;amen Tod &#x2014;</l><lb/>
              <l>Nie wieder grüßt &#x017F;ie das Morgenroth.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Kind aus dem Volke.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Aus tief&#x017F;ter Seele S. 61.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Kind aus dem Volke &#x017F;o &#x017F;chlicht und rein,</l><lb/>
              <l>Hüte dich, hüte dich Blümelein!</l><lb/>
              <l>Bi&#x017F;t &#x017F;o lieblich und zart von Ge&#x017F;talt,</l><lb/>
              <l>Ueb&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;üße Zaubergewalt &#x2026;</l><lb/>
              <l>Bald i&#x017F;t der Liebe Knospe erwacht,</l><lb/>
              <l>Liebe kommt träumend und über Nacht.</l><lb/>
              <l>Heißer zum Herzen &#x017F;trömt dir das Blut,</l><lb/>
              <l>Deine Wang&#x2019; erglüh&#x2019;t in Ro&#x017F;englut.</l><lb/>
              <l>Dein Mund dem Ku&#x017F;&#x017F;e entgegen&#x017F;chwillt,</l><lb/>
              <l>Nur des Mannes Arm deine Sehn&#x017F;ucht &#x017F;tillt.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0027] Wilhelm Arent. Die Meiſten kommen zur Erde und geh’n Und haben nie ſich ſelber geſeh’n. Sie lebten dumpf in thieriſchem Triebe, Sie fühlten nie das Glück der Liebe. Sie ſahen nie der Gottheit Spur, Sie kannten dich nicht, Allmutter Natur. Nie wieder … Aus tiefſter Seele S. 58. Die Straßen dämmern ſo tief verſchneit, Wie iſt der Sommer ſo weit, ſo weit! Jüngſt träumte die Welt des Frühlings Traum: Vieltauſend Knospen trug jeder Baum. Nun plötzlich all’ die Keime erſtickt, Vom Froſteshauch die Blüthen geknickt! Unnennbar traurig die Seele iſt, Der ſonnigen Tage ſie nicht vergißt. Nun findet ſie nirgends der Liebe Troſt, Sie ahnt: nie wieder ein Weſt ſie umkoſt. Nie wieder labt ſie der Blumen Duft, Ihr bettet der Schnee die kühle Gruft, Sterben muß ſie tief-einſamen Tod — Nie wieder grüßt ſie das Morgenroth. Kind aus dem Volke. Aus tiefſter Seele S. 61. Kind aus dem Volke ſo ſchlicht und rein, Hüte dich, hüte dich Blümelein! Biſt ſo lieblich und zart von Geſtalt, Uebſt ſo ſüße Zaubergewalt … Bald iſt der Liebe Knospe erwacht, Liebe kommt träumend und über Nacht. Heißer zum Herzen ſtrömt dir das Blut, Deine Wang’ erglüh’t in Roſenglut. Dein Mund dem Kuſſe entgegenſchwillt, Nur des Mannes Arm deine Sehnſucht ſtillt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/27
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/27>, abgerufen am 20.02.2019.