Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Ernst von Wildenbruch.

Den Gang herauf -- es kommt durch die Thür --
Sie tritt auf die Schwelle -- ist hier, ist hier!'
Ich warf mich herab zu des Lagers Fuße,
,Mein Bruder,' rief ich, ,thu' Buße, thu' Buße,
Der Menschenverderber hält Dich gebunden,
Des Weibes Lied hat der Teufel erfunden!'
Zum Lager zurück ich Medardus zwang,
Aus meinem Arme er los sich rang,
Von seinem Lager er fort mich stieß:
,Eine Stimme ist's aus dem Paradies!
Sie ruft mich zum Heil, das ich frevelnd verlor,
Sie öffnet zur Seligkeit selbst mir das Thor.'
Und plötzlich die strömende Thräne ihm rann
Und plötzlich Medardus zu singen begann --
Es war ein Lied, wie ich keines vernahm,
Das jemals aus menschlicher Kehle kam,
So in klagendem Leid, so in jauchzender Lust, --
Da faßte Entsetzen mir kalt in die Brust,
Mit flüchtendem Fuße schlug ich die Schwelle,
Da rief ich Euch Alle zu seiner Zelle." -- --
Der Beichtiger schwieg -- durch die Fenster brach
Der grauende Morgen -- der Prior sprach:
"Was Menschenaugen nicht fassen, noch sehn',
Dort oben ist Einer, der wird es versteh'n,
Er hat gesprochen: ,Mein ist das Gericht' --
Geh' beten, mein Bruder, und richte nicht."


Der Emir und sein Roß.
Blutbeströmt und voller Wunden,
Die ihm Christen-Schwerter schlugen,
Trugen Mauren ihren Emir,
Der da kämpfte, der da siegte
Hundertmal in hundert Schlachten,
Heimwärts von des Ebro Strand.

Ernſt von Wildenbruch.

Den Gang herauf — es kommt durch die Thür —
Sie tritt auf die Schwelle — iſt hier, iſt hier!‘
Ich warf mich herab zu des Lagers Fuße,
‚Mein Bruder,‘ rief ich, ‚thu’ Buße, thu’ Buße,
Der Menſchenverderber hält Dich gebunden,
Des Weibes Lied hat der Teufel erfunden!‘
Zum Lager zurück ich Medardus zwang,
Aus meinem Arme er los ſich rang,
Von ſeinem Lager er fort mich ſtieß:
‚Eine Stimme iſt’s aus dem Paradies!
Sie ruft mich zum Heil, das ich frevelnd verlor,
Sie öffnet zur Seligkeit ſelbſt mir das Thor.‘
Und plötzlich die ſtrömende Thräne ihm rann
Und plötzlich Medardus zu ſingen begann —
Es war ein Lied, wie ich keines vernahm,
Das jemals aus menſchlicher Kehle kam,
So in klagendem Leid, ſo in jauchzender Luſt, —
Da faßte Entſetzen mir kalt in die Bruſt,
Mit flüchtendem Fuße ſchlug ich die Schwelle,
Da rief ich Euch Alle zu ſeiner Zelle.“ — —
Der Beichtiger ſchwieg — durch die Fenſter brach
Der grauende Morgen — der Prior ſprach:
„Was Menſchenaugen nicht faſſen, noch ſehn’,
Dort oben iſt Einer, der wird es verſteh’n,
Er hat geſprochen: ‚Mein iſt das Gericht‘ —
Geh’ beten, mein Bruder, und richte nicht.“


Der Emir und ſein Roß.
Blutbeſtrömt und voller Wunden,
Die ihm Chriſten-Schwerter ſchlugen,
Trugen Mauren ihren Emir,
Der da kämpfte, der da ſiegte
Hundertmal in hundert Schlachten,
Heimwärts von des Ebro Strand.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0271" n="253"/>
              <fw place="top" type="header">Ern&#x017F;t von Wildenbruch.</fw><lb/>
              <l>Den Gang herauf &#x2014; es kommt durch die Thür &#x2014;</l><lb/>
              <l>Sie tritt auf die Schwelle &#x2014; i&#x017F;t hier, i&#x017F;t hier!&#x2018;</l><lb/>
              <l>Ich warf mich herab zu des Lagers Fuße,</l><lb/>
              <l>&#x201A;Mein Bruder,&#x2018; rief ich, &#x201A;thu&#x2019; Buße, thu&#x2019; <choice><sic>Bnße</sic><corr>Buße</corr></choice>,</l><lb/>
              <l>Der Men&#x017F;chenverderber hält Dich gebunden,</l><lb/>
              <l>Des Weibes Lied hat der Teufel erfunden!&#x2018;</l><lb/>
              <l>Zum Lager zurück ich Medardus zwang,</l><lb/>
              <l>Aus meinem Arme er los &#x017F;ich rang,</l><lb/>
              <l>Von &#x017F;einem Lager er fort mich &#x017F;tieß:</l><lb/>
              <l>&#x201A;Eine Stimme i&#x017F;t&#x2019;s aus dem Paradies!</l><lb/>
              <l>Sie ruft mich zum Heil, das ich frevelnd verlor,</l><lb/>
              <l>Sie öffnet zur Seligkeit &#x017F;elb&#x017F;t mir das Thor.&#x2018;</l><lb/>
              <l>Und plötzlich die &#x017F;trömende Thräne ihm rann</l><lb/>
              <l>Und plötzlich Medardus zu &#x017F;ingen begann &#x2014;</l><lb/>
              <l>Es war ein Lied, wie ich keines vernahm,</l><lb/>
              <l>Das jemals aus men&#x017F;chlicher Kehle kam,</l><lb/>
              <l>So in klagendem Leid, &#x017F;o in jauchzender Lu&#x017F;t, &#x2014;</l><lb/>
              <l>Da faßte Ent&#x017F;etzen mir kalt in die Bru&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Mit flüchtendem Fuße &#x017F;chlug ich die Schwelle,</l><lb/>
              <l>Da rief ich Euch Alle zu &#x017F;einer Zelle.&#x201C; &#x2014; &#x2014;</l><lb/>
              <l>Der Beichtiger &#x017F;chwieg &#x2014; durch die Fen&#x017F;ter brach</l><lb/>
              <l>Der grauende Morgen &#x2014; der Prior &#x017F;prach:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Was Men&#x017F;chenaugen nicht fa&#x017F;&#x017F;en, noch &#x017F;ehn&#x2019;,</l><lb/>
              <l>Dort oben i&#x017F;t Einer, der wird es ver&#x017F;teh&#x2019;n,</l><lb/>
              <l>Er hat ge&#x017F;prochen: &#x201A;Mein i&#x017F;t das Gericht&#x2018; &#x2014;</l><lb/>
              <l>Geh&#x2019; beten, mein Bruder, und richte nicht.&#x201C;</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Emir und &#x017F;ein Roß.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Blutbe&#x017F;trömt und voller Wunden,</l><lb/>
              <l>Die ihm Chri&#x017F;ten-Schwerter &#x017F;chlugen,</l><lb/>
              <l>Trugen Mauren ihren Emir,</l><lb/>
              <l>Der da kämpfte, der da &#x017F;iegte</l><lb/>
              <l>Hundertmal in hundert Schlachten,</l><lb/>
              <l>Heimwärts von des Ebro Strand.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[253/0271] Ernſt von Wildenbruch. Den Gang herauf — es kommt durch die Thür — Sie tritt auf die Schwelle — iſt hier, iſt hier!‘ Ich warf mich herab zu des Lagers Fuße, ‚Mein Bruder,‘ rief ich, ‚thu’ Buße, thu’ Buße, Der Menſchenverderber hält Dich gebunden, Des Weibes Lied hat der Teufel erfunden!‘ Zum Lager zurück ich Medardus zwang, Aus meinem Arme er los ſich rang, Von ſeinem Lager er fort mich ſtieß: ‚Eine Stimme iſt’s aus dem Paradies! Sie ruft mich zum Heil, das ich frevelnd verlor, Sie öffnet zur Seligkeit ſelbſt mir das Thor.‘ Und plötzlich die ſtrömende Thräne ihm rann Und plötzlich Medardus zu ſingen begann — Es war ein Lied, wie ich keines vernahm, Das jemals aus menſchlicher Kehle kam, So in klagendem Leid, ſo in jauchzender Luſt, — Da faßte Entſetzen mir kalt in die Bruſt, Mit flüchtendem Fuße ſchlug ich die Schwelle, Da rief ich Euch Alle zu ſeiner Zelle.“ — — Der Beichtiger ſchwieg — durch die Fenſter brach Der grauende Morgen — der Prior ſprach: „Was Menſchenaugen nicht faſſen, noch ſehn’, Dort oben iſt Einer, der wird es verſteh’n, Er hat geſprochen: ‚Mein iſt das Gericht‘ — Geh’ beten, mein Bruder, und richte nicht.“ Der Emir und ſein Roß. Blutbeſtrömt und voller Wunden, Die ihm Chriſten-Schwerter ſchlugen, Trugen Mauren ihren Emir, Der da kämpfte, der da ſiegte Hundertmal in hundert Schlachten, Heimwärts von des Ebro Strand.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/271
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 253. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/271>, abgerufen am 20.02.2019.