Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Karl Henckell.

Ha, wie die Strahlen durch die Wolken schießen!
Du Wurm am Wege, kannst Du's auch genießen?
O nein, dich freut der Kitzel Deiner Haut,
Doch nicht der Geist, der schimmernd niederthaut,
Wenn mit den Tropfen sich die Strahlen einen
Und lieblich lächelnd Erd' und Himmel weinen.


Gebet.

Poet. Skizzenbuch.

An den Wassern bin ich hingegangen,
Feuchter Windhauch letzte meine Wangen.
Meine Seele, die das Licht verlor,
Meine Seele schrie zu Gott empor.
Der im Wolkenkleid am Himmel schreitet,
Der im Sturmhut durch die Lüfte reitet,
Der aus grünen Wipfeln raunend winkt,
Der aus Silberwellen plätschernd blinkt,
Der im Grashalm sprießt, als Regen feuchtet,
Der im Blitze schießt, als Sonne leuchtet:
Weltengeist, von dem auch ich ein Theil,
Schütte nieder deiner Gnade Heil!
Ach, ich habe meinen Werth vergessen,
Bin in der Verräther Rath gesessen,
Habe frech dem lichten Gott geflucht
Und bethört der Lüge Nacht gesucht!
Blöd und elend wank' ich wirre Pfade,
Wüstenirrend dürst' ich müd' nach Gnade,
Meine Seele, die das Licht verlor,
Meine Seele schreit zu Gott empor.
Ohne dich, wie dürr sind meine Glieder!
Weltengeist, ach, ströme, ströme nieder!


Karl Henckell.

Ha, wie die Strahlen durch die Wolken ſchießen!
Du Wurm am Wege, kannſt Du’s auch genießen?
O nein, dich freut der Kitzel Deiner Haut,
Doch nicht der Geiſt, der ſchimmernd niederthaut,
Wenn mit den Tropfen ſich die Strahlen einen
Und lieblich lächelnd Erd’ und Himmel weinen.


Gebet.

Poet. Skizzenbuch.

An den Waſſern bin ich hingegangen,
Feuchter Windhauch letzte meine Wangen.
Meine Seele, die das Licht verlor,
Meine Seele ſchrie zu Gott empor.
Der im Wolkenkleid am Himmel ſchreitet,
Der im Sturmhut durch die Lüfte reitet,
Der aus grünen Wipfeln raunend winkt,
Der aus Silberwellen plätſchernd blinkt,
Der im Grashalm ſprießt, als Regen feuchtet,
Der im Blitze ſchießt, als Sonne leuchtet:
Weltengeiſt, von dem auch ich ein Theil,
Schütte nieder deiner Gnade Heil!
Ach, ich habe meinen Werth vergeſſen,
Bin in der Verräther Rath geſeſſen,
Habe frech dem lichten Gott geflucht
Und bethört der Lüge Nacht geſucht!
Blöd und elend wank’ ich wirre Pfade,
Wüſtenirrend dürſt’ ich müd’ nach Gnade,
Meine Seele, die das Licht verlor,
Meine Seele ſchreit zu Gott empor.
Ohne dich, wie dürr ſind meine Glieder!
Weltengeiſt, ach, ſtröme, ſtröme nieder!


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0290" n="272"/>
              <fw place="top" type="header">Karl Henckell.</fw><lb/>
              <l>Ha, wie die Strahlen durch die Wolken &#x017F;chießen!</l><lb/>
              <l>Du Wurm am Wege, kann&#x017F;t Du&#x2019;s auch genießen?</l><lb/>
              <l>O nein, dich freut der Kitzel Deiner Haut,</l><lb/>
              <l>Doch nicht der Gei&#x017F;t, der &#x017F;chimmernd niederthaut,</l><lb/>
              <l>Wenn mit den Tropfen &#x017F;ich die Strahlen einen</l><lb/>
              <l>Und lieblich lächelnd Erd&#x2019; und Himmel weinen.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Gebet.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Poet. Skizzenbuch.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>An den Wa&#x017F;&#x017F;ern bin ich hingegangen,</l><lb/>
              <l>Feuchter Windhauch letzte meine Wangen.</l><lb/>
              <l>Meine Seele, die das Licht verlor,</l><lb/>
              <l>Meine Seele &#x017F;chrie zu Gott empor.</l><lb/>
              <l>Der im Wolkenkleid am Himmel &#x017F;chreitet,</l><lb/>
              <l>Der im Sturmhut durch die Lüfte reitet,</l><lb/>
              <l>Der aus grünen Wipfeln raunend winkt,</l><lb/>
              <l>Der aus Silberwellen plät&#x017F;chernd blinkt,</l><lb/>
              <l>Der im Grashalm &#x017F;prießt, als Regen feuchtet,</l><lb/>
              <l>Der im Blitze &#x017F;chießt, als Sonne leuchtet:</l><lb/>
              <l>Weltengei&#x017F;t, von dem auch ich ein Theil,</l><lb/>
              <l>Schütte nieder deiner Gnade Heil!</l><lb/>
              <l>Ach, ich habe meinen Werth verge&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Bin in der Verräther Rath ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Habe frech dem lichten Gott geflucht</l><lb/>
              <l>Und bethört der Lüge Nacht ge&#x017F;ucht!</l><lb/>
              <l>Blöd und elend wank&#x2019; ich wirre Pfade,</l><lb/>
              <l>&#x017F;tenirrend dür&#x017F;t&#x2019; ich müd&#x2019; nach Gnade,</l><lb/>
              <l>Meine Seele, die das Licht verlor,</l><lb/>
              <l>Meine Seele &#x017F;chreit zu Gott empor.</l><lb/>
              <l>Ohne dich, wie dürr &#x017F;ind meine Glieder!</l><lb/>
              <l>Weltengei&#x017F;t, ach, &#x017F;tröme, &#x017F;tröme nieder!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[272/0290] Karl Henckell. Ha, wie die Strahlen durch die Wolken ſchießen! Du Wurm am Wege, kannſt Du’s auch genießen? O nein, dich freut der Kitzel Deiner Haut, Doch nicht der Geiſt, der ſchimmernd niederthaut, Wenn mit den Tropfen ſich die Strahlen einen Und lieblich lächelnd Erd’ und Himmel weinen. Gebet. Poet. Skizzenbuch. An den Waſſern bin ich hingegangen, Feuchter Windhauch letzte meine Wangen. Meine Seele, die das Licht verlor, Meine Seele ſchrie zu Gott empor. Der im Wolkenkleid am Himmel ſchreitet, Der im Sturmhut durch die Lüfte reitet, Der aus grünen Wipfeln raunend winkt, Der aus Silberwellen plätſchernd blinkt, Der im Grashalm ſprießt, als Regen feuchtet, Der im Blitze ſchießt, als Sonne leuchtet: Weltengeiſt, von dem auch ich ein Theil, Schütte nieder deiner Gnade Heil! Ach, ich habe meinen Werth vergeſſen, Bin in der Verräther Rath geſeſſen, Habe frech dem lichten Gott geflucht Und bethört der Lüge Nacht geſucht! Blöd und elend wank’ ich wirre Pfade, Wüſtenirrend dürſt’ ich müd’ nach Gnade, Meine Seele, die das Licht verlor, Meine Seele ſchreit zu Gott empor. Ohne dich, wie dürr ſind meine Glieder! Weltengeiſt, ach, ſtröme, ſtröme nieder!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/290
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 272. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/290>, abgerufen am 21.08.2018.