Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Wilhelm Arent.

Es wandeln die Monde --
Es bleibt der Seelenumarmung
Unaussprechliche Wollust.


Die Heilige, Einzige, Göttliche.

"Reinhold Lenz" S. 47.

Wann werd' ich dich finden,
Ach endlich dich finden,
Dich fiebernd in schauernder
Seelenumarmung,
Fühlen, ganz fühlen
Du Heilige, Einzige,
Göttliche? . . . .
Die du bist, weil ich bin,
Mich willst, wie ich dich will ...
Die du mit einem Strahl deines Auges,
Darin der Himmel glüht,
All' die Schmerzen des Einsamen
Heimath- und Glückfernen
Mitfühlend hinwegküssest,
Mit einem Athemhauch deiner Seele,
Darin ewiger Frühling blüht,
All' die Thränen auslöschst,
All' die brennende Qual,
Die meine Seele verzehrt,
Meine unsterbliche Seele ...
Wo bist du, du Sonne!
Nur meine Sonne,
Die du jede Wolke der Schwermuth
Von gramtrüber Stirne
Mir lächelnd hinwegscheuchst,
Triumphirend verheißest
Jeden Traum's Erfüllung,
Und himmlischer Tröstung
Gottsüßen Frieden
In den sehnenden Busen gießt,
Wilhelm Arent.

Es wandeln die Monde —
Es bleibt der Seelenumarmung
Unausſprechliche Wolluſt.


Die Heilige, Einzige, Göttliche.

„Reinhold Lenz“ S. 47.

Wann werd’ ich dich finden,
Ach endlich dich finden,
Dich fiebernd in ſchauernder
Seelenumarmung,
Fühlen, ganz fühlen
Du Heilige, Einzige,
Göttliche? . . . .
Die du biſt, weil ich bin,
Mich willſt, wie ich dich will …
Die du mit einem Strahl deines Auges,
Darin der Himmel glüht,
All’ die Schmerzen des Einſamen
Heimath- und Glückfernen
Mitfühlend hinwegküſſeſt,
Mit einem Athemhauch deiner Seele,
Darin ewiger Frühling blüht,
All’ die Thränen auslöſchſt,
All’ die brennende Qual,
Die meine Seele verzehrt,
Meine unſterbliche Seele …
Wo biſt du, du Sonne!
Nur meine Sonne,
Die du jede Wolke der Schwermuth
Von gramtrüber Stirne
Mir lächelnd hinwegſcheuchſt,
Triumphirend verheißeſt
Jeden Traum’s Erfüllung,
Und himmliſcher Tröſtung
Gottſüßen Frieden
In den ſehnenden Buſen gießt,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0033" n="15"/>
              <fw place="top" type="header">Wilhelm Arent.</fw><lb/>
              <l>Es wandeln die Monde &#x2014;</l><lb/>
              <l>Es bleibt der Seelenumarmung</l><lb/>
              <l>Unaus&#x017F;prechliche Wollu&#x017F;t.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Heilige, Einzige, Göttliche.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">&#x201E;Reinhold Lenz&#x201C; S. 47.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wann werd&#x2019; ich dich finden,</l><lb/>
              <l>Ach endlich dich finden,</l><lb/>
              <l>Dich fiebernd in &#x017F;chauernder</l><lb/>
              <l>Seelenumarmung,</l><lb/>
              <l>Fühlen, ganz fühlen</l><lb/>
              <l>Du Heilige, Einzige,</l><lb/>
              <l>Göttliche? . . . .</l><lb/>
              <l>Die du bi&#x017F;t, weil ich bin,</l><lb/>
              <l>Mich will&#x017F;t, wie ich dich will &#x2026;</l><lb/>
              <l>Die du mit einem Strahl deines Auges,</l><lb/>
              <l>Darin der Himmel glüht,</l><lb/>
              <l>All&#x2019; die Schmerzen des Ein&#x017F;amen</l><lb/>
              <l>Heimath- und Glückfernen</l><lb/>
              <l>Mitfühlend hinwegkü&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Mit einem Athemhauch deiner Seele,</l><lb/>
              <l>Darin ewiger Frühling blüht,</l><lb/>
              <l>All&#x2019; die Thränen auslö&#x017F;ch&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>All&#x2019; die brennende Qual,</l><lb/>
              <l>Die meine Seele verzehrt,</l><lb/>
              <l>Meine un&#x017F;terbliche Seele &#x2026;</l><lb/>
              <l>Wo bi&#x017F;t du, du Sonne!</l><lb/>
              <l>Nur meine Sonne,</l><lb/>
              <l>Die du jede Wolke der Schwermuth</l><lb/>
              <l>Von gramtrüber Stirne</l><lb/>
              <l>Mir lächelnd hinweg&#x017F;cheuch&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Triumphirend verheiße&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Jeden Traum&#x2019;s Erfüllung,</l><lb/>
              <l>Und himmli&#x017F;cher Trö&#x017F;tung</l><lb/>
              <l>Gott&#x017F;üßen Frieden</l><lb/>
              <l>In den &#x017F;ehnenden Bu&#x017F;en gießt,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0033] Wilhelm Arent. Es wandeln die Monde — Es bleibt der Seelenumarmung Unausſprechliche Wolluſt. Die Heilige, Einzige, Göttliche. „Reinhold Lenz“ S. 47. Wann werd’ ich dich finden, Ach endlich dich finden, Dich fiebernd in ſchauernder Seelenumarmung, Fühlen, ganz fühlen Du Heilige, Einzige, Göttliche? . . . . Die du biſt, weil ich bin, Mich willſt, wie ich dich will … Die du mit einem Strahl deines Auges, Darin der Himmel glüht, All’ die Schmerzen des Einſamen Heimath- und Glückfernen Mitfühlend hinwegküſſeſt, Mit einem Athemhauch deiner Seele, Darin ewiger Frühling blüht, All’ die Thränen auslöſchſt, All’ die brennende Qual, Die meine Seele verzehrt, Meine unſterbliche Seele … Wo biſt du, du Sonne! Nur meine Sonne, Die du jede Wolke der Schwermuth Von gramtrüber Stirne Mir lächelnd hinwegſcheuchſt, Triumphirend verheißeſt Jeden Traum’s Erfüllung, Und himmliſcher Tröſtung Gottſüßen Frieden In den ſehnenden Buſen gießt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/33
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/33>, abgerufen am 21.08.2018.