Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Oscar Linke.
Hadrian.

Originalbeitrag.

Du Freund von Hellas! Weiser! O Hadrian!
Als deinen Freund wegraffte die Flut des Nil,
Als du, im Schmerz, der Wunderblume
Jeglichen Strebens im Staub der Erde,
So manchen Prachtbau weih'test und rings befahlst
Der schalen Welt, Antinoos göttergleich
Zu ehren, ruchlos thöricht schalten,
Sinnender Träumer, dich viele Blinde!
Noch heute, stumm voll glänzender Hoheit, lebt
Dein holder Liebling, göttlichen Odem sprüht
Sogar der Marmor noch, der kalte --
Selig beglückte, die sah'n das Urbild!
Und manchesmal wohl sah ich dem Menschengott
In's stille Antlitz, Schauer und Lust zugleich
Empfand ich, Ehrfurcht, heil'ge Liebe
Tief in dem Busen entgegenflammen.
Gedanken, seltsam, nimmergewollt, und doch
In süßem Bann mich haltend, befielen mich,
Besiegten mich; wie Geisterflügel
Hört' ich die Stimme des Herzens rauschen ...
Ha, ich versteh' dich! Himmlischen Tiefsinns voll,
Sprach deine That, was And're verschweigen! -- Ach,
Es flieht der Thor selbst dann das Wahre,
Leuchtet es still im Gewand der Schönheit!


Oscar Linke.
Hadrian.

Originalbeitrag.

Du Freund von Hellas! Weiſer! O Hadrian!
Als deinen Freund wegraffte die Flut des Nil,
Als du, im Schmerz, der Wunderblume
Jeglichen Strebens im Staub der Erde,
So manchen Prachtbau weih’teſt und rings befahlſt
Der ſchalen Welt, Antinoos göttergleich
Zu ehren, ruchlos thöricht ſchalten,
Sinnender Träumer, dich viele Blinde!
Noch heute, ſtumm voll glänzender Hoheit, lebt
Dein holder Liebling, göttlichen Odem ſprüht
Sogar der Marmor noch, der kalte —
Selig beglückte, die ſah’n das Urbild!
Und manchesmal wohl ſah ich dem Menſchengott
In’s ſtille Antlitz, Schauer und Luſt zugleich
Empfand ich, Ehrfurcht, heil’ge Liebe
Tief in dem Buſen entgegenflammen.
Gedanken, ſeltſam, nimmergewollt, und doch
In ſüßem Bann mich haltend, befielen mich,
Beſiegten mich; wie Geiſterflügel
Hört’ ich die Stimme des Herzens rauſchen …
Ha, ich verſteh’ dich! Himmliſchen Tiefſinns voll,
Sprach deine That, was And’re verſchweigen! — Ach,
Es flieht der Thor ſelbſt dann das Wahre,
Leuchtet es ſtill im Gewand der Schönheit!


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0049" n="31"/>
        <fw place="top" type="header">Oscar Linke.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Hadrian</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Du Freund von Hellas! Wei&#x017F;er! O Hadrian!</l><lb/>
              <l>Als deinen Freund wegraffte die Flut des Nil,</l><lb/>
              <l>Als du, im Schmerz, der Wunderblume</l><lb/>
              <l>Jeglichen Strebens im Staub der Erde,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>So manchen Prachtbau weih&#x2019;te&#x017F;t und rings befahl&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;chalen Welt, <hi rendition="#g">Antinoos</hi> göttergleich</l><lb/>
              <l>Zu ehren, ruchlos thöricht &#x017F;chalten,</l><lb/>
              <l>Sinnender Träumer, dich viele Blinde!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Noch heute, &#x017F;tumm voll glänzender Hoheit, lebt</l><lb/>
              <l>Dein holder Liebling, göttlichen Odem &#x017F;prüht</l><lb/>
              <l>Sogar der Marmor noch, der kalte &#x2014;</l><lb/>
              <l>Selig beglückte, die &#x017F;ah&#x2019;n das Urbild!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Und manchesmal wohl &#x017F;ah ich dem Men&#x017F;chengott</l><lb/>
              <l>In&#x2019;s &#x017F;tille Antlitz, Schauer und Lu&#x017F;t zugleich</l><lb/>
              <l>Empfand ich, Ehrfurcht, heil&#x2019;ge Liebe</l><lb/>
              <l>Tief in dem Bu&#x017F;en entgegenflammen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Gedanken, &#x017F;elt&#x017F;am, nimmergewollt, und doch</l><lb/>
              <l>In &#x017F;üßem Bann mich haltend, befielen mich,</l><lb/>
              <l>Be&#x017F;iegten mich; wie Gei&#x017F;terflügel</l><lb/>
              <l>Hört&#x2019; ich die Stimme des Herzens rau&#x017F;chen &#x2026;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Ha, ich ver&#x017F;teh&#x2019; dich! Himmli&#x017F;chen Tief&#x017F;inns voll,</l><lb/>
              <l>Sprach deine That, was And&#x2019;re ver&#x017F;chweigen! &#x2014; Ach,</l><lb/>
              <l>Es flieht der Thor &#x017F;elb&#x017F;t dann das Wahre,</l><lb/>
              <l>Leuchtet es &#x017F;till im Gewand der Schönheit!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0049] Oscar Linke. Hadrian. Originalbeitrag. Du Freund von Hellas! Weiſer! O Hadrian! Als deinen Freund wegraffte die Flut des Nil, Als du, im Schmerz, der Wunderblume Jeglichen Strebens im Staub der Erde, So manchen Prachtbau weih’teſt und rings befahlſt Der ſchalen Welt, Antinoos göttergleich Zu ehren, ruchlos thöricht ſchalten, Sinnender Träumer, dich viele Blinde! Noch heute, ſtumm voll glänzender Hoheit, lebt Dein holder Liebling, göttlichen Odem ſprüht Sogar der Marmor noch, der kalte — Selig beglückte, die ſah’n das Urbild! Und manchesmal wohl ſah ich dem Menſchengott In’s ſtille Antlitz, Schauer und Luſt zugleich Empfand ich, Ehrfurcht, heil’ge Liebe Tief in dem Buſen entgegenflammen. Gedanken, ſeltſam, nimmergewollt, und doch In ſüßem Bann mich haltend, befielen mich, Beſiegten mich; wie Geiſterflügel Hört’ ich die Stimme des Herzens rauſchen … Ha, ich verſteh’ dich! Himmliſchen Tiefſinns voll, Sprach deine That, was And’re verſchweigen! — Ach, Es flieht der Thor ſelbſt dann das Wahre, Leuchtet es ſtill im Gewand der Schönheit!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/49
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/49>, abgerufen am 16.02.2019.