Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Oscar Linke.
Und hörst du, was die Welle
Noch heute traurig singt?
Was traurig wiederhallend
Zum hohen Norden klingt?
"Hier schlummert in zwei Särgen
Ein goldner Kaisertraum,
Der einst umspannen wollte
Den ganzen Erdenraum."


Gralworte.

Originalbeitrag.

Ueber dem Dichten und Denken und Träumen,
Singen und Bilden und Bauen und Malen
Lasset uns nimmer säumen,
Uns, vom heiligen Geiste berufen,
Näher zu jenes Heiligthums Stufen
Die Völker zu führen, aus welchem strahlen
Als letzter und schönster Erdenlohn
Erlösung und Frieden hienieden schon.
Der lockende Traum, der uns umtanzt,
Von welchem immer die Menschen reden,
Als Eldorado, Atlantis, Eden --
Er ward uns in die Seele gepflanzt,
Daß wir d'ran hangen und d'ran glauben;
Nicht Noth,
Nicht Tod
Soll dieses himmlischste Kleinod rauben.
In ihm zu weben,
Mit ihm zu streben,
Ihn weiter zu geben,
Den hehren Gedanken, wie Kerzenlicht,
3
Oscar Linke.
Und hörſt du, was die Welle
Noch heute traurig ſingt?
Was traurig wiederhallend
Zum hohen Norden klingt?
„Hier ſchlummert in zwei Särgen
Ein goldner Kaiſertraum,
Der einſt umſpannen wollte
Den ganzen Erdenraum.“


Gralworte.

Originalbeitrag.

Ueber dem Dichten und Denken und Träumen,
Singen und Bilden und Bauen und Malen
Laſſet uns nimmer ſäumen,
Uns, vom heiligen Geiſte berufen,
Näher zu jenes Heiligthums Stufen
Die Völker zu führen, aus welchem ſtrahlen
Als letzter und ſchönſter Erdenlohn
Erlöſung und Frieden hienieden ſchon.
Der lockende Traum, der uns umtanzt,
Von welchem immer die Menſchen reden,
Als Eldorado, Atlantis, Eden —
Er ward uns in die Seele gepflanzt,
Daß wir d’ran hangen und d’ran glauben;
Nicht Noth,
Nicht Tod
Soll dieſes himmliſchſte Kleinod rauben.
In ihm zu weben,
Mit ihm zu ſtreben,
Ihn weiter zu geben,
Den hehren Gedanken, wie Kerzenlicht,
3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0051" n="33"/>
            <fw place="top" type="header">Oscar Linke.</fw><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Und hör&#x017F;t du, was die Welle</l><lb/>
              <l>Noch heute traurig &#x017F;ingt?</l><lb/>
              <l>Was traurig wiederhallend</l><lb/>
              <l>Zum hohen Norden klingt?</l><lb/>
              <l>&#x201E;Hier &#x017F;chlummert in zwei Särgen</l><lb/>
              <l>Ein goldner Kai&#x017F;ertraum,</l><lb/>
              <l>Der ein&#x017F;t um&#x017F;pannen wollte</l><lb/>
              <l>Den ganzen Erdenraum.&#x201C;</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Gralworte</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ueber dem Dichten und Denken und Träumen,</l><lb/>
              <l>Singen und Bilden und Bauen und Malen</l><lb/>
              <l>La&#x017F;&#x017F;et uns nimmer &#x017F;äumen,</l><lb/>
              <l>Uns, vom heiligen Gei&#x017F;te berufen,</l><lb/>
              <l>Näher zu jenes Heiligthums Stufen</l><lb/>
              <l>Die Völker zu führen, aus welchem &#x017F;trahlen</l><lb/>
              <l>Als letzter und &#x017F;chön&#x017F;ter Erdenlohn</l><lb/>
              <l>Erlö&#x017F;ung und Frieden hienieden &#x017F;chon.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der lockende Traum, der uns umtanzt,</l><lb/>
              <l>Von welchem immer die Men&#x017F;chen reden,</l><lb/>
              <l>Als Eldorado, Atlantis, Eden &#x2014;</l><lb/>
              <l>Er ward uns in die Seele gepflanzt,</l><lb/>
              <l>Daß wir d&#x2019;ran hangen und d&#x2019;ran glauben;</l><lb/>
              <l>Nicht Noth,</l><lb/>
              <l>Nicht Tod</l><lb/>
              <l>Soll die&#x017F;es himmli&#x017F;ch&#x017F;te Kleinod rauben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>In ihm zu weben,</l><lb/>
              <l>Mit ihm zu &#x017F;treben,</l><lb/>
              <l>Ihn weiter zu geben,</l><lb/>
              <l>Den hehren Gedanken, wie Kerzenlicht,</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">3</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0051] Oscar Linke. Und hörſt du, was die Welle Noch heute traurig ſingt? Was traurig wiederhallend Zum hohen Norden klingt? „Hier ſchlummert in zwei Särgen Ein goldner Kaiſertraum, Der einſt umſpannen wollte Den ganzen Erdenraum.“ Gralworte. Originalbeitrag. Ueber dem Dichten und Denken und Träumen, Singen und Bilden und Bauen und Malen Laſſet uns nimmer ſäumen, Uns, vom heiligen Geiſte berufen, Näher zu jenes Heiligthums Stufen Die Völker zu führen, aus welchem ſtrahlen Als letzter und ſchönſter Erdenlohn Erlöſung und Frieden hienieden ſchon. Der lockende Traum, der uns umtanzt, Von welchem immer die Menſchen reden, Als Eldorado, Atlantis, Eden — Er ward uns in die Seele gepflanzt, Daß wir d’ran hangen und d’ran glauben; Nicht Noth, Nicht Tod Soll dieſes himmliſchſte Kleinod rauben. In ihm zu weben, Mit ihm zu ſtreben, Ihn weiter zu geben, Den hehren Gedanken, wie Kerzenlicht, 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/51
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/51>, abgerufen am 16.02.2019.