Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Oscar Linke.
"Mein Dienst ist beendet, verflogen der Rausch,
Leb' wohl!" -- Und der Sohn der Alkmene,
Er wendet den Rücken, verläßt das Gemach
Und nicht mehr sieht er die Thräne.
Die Thräne der Liebe, des Stolzes, der Wuth
Im Auge der furchtbar Schönen ...
"Verlassen von ihm!" -- An den Wänden des Saal's
Die Klagen des Weibes vertönen.
"Verlassen von ihm"! -- "Und ich wußt' es voraus,
Doch sagt er nicht selber, die Schönen
Sind stark und gewaltig, doch stärker noch sei
Und gewalt'ger das träge Gewöhnen?" --
Fern wandelt der Held und es ist ihm, was war,
Wie Nacht und wie Nebel versunken;
Er wandelt dahin, wie ein Lichtgott hin,
Vom Lichte, dem göttlichen trunken.


Ixion.

Originalbeitrag.

Audiatur et altera pars.

Ha, brause nur, rausche nur, rollendes Rad, unermüdlich
Sich schwingend in feuriger Gluth, wohl tanzt vor den Augen
Hinfließend in Nichts, in verwirrendes Flimmern, mir Alles,
Wohl sitzt kein Fleck mir an dem zermarterten Leibe,
Der wund nicht wäre, zerfleischt und blutig gerissen:
Und ha, und dennoch, Götter im rosigen Lichte,
Die nieder mich warfen, hinab in's Dunkel des Hades,
Auf's Rad mir flochten, unsterbliche Qualen zu leiden,
Die Glieder, den eurigen gleich so göttlich erblühend,
Eins könnt ihr nimmer zerreißen in mir und ertödten:
Hier unter den Augen und unter der Stirne den Funken,
Der ewig erweckt unsägliche Wonnenerinn'rung
Oscar Linke.
„Mein Dienſt iſt beendet, verflogen der Rauſch,
Leb’ wohl!“ — Und der Sohn der Alkmene,
Er wendet den Rücken, verläßt das Gemach
Und nicht mehr ſieht er die Thräne.
Die Thräne der Liebe, des Stolzes, der Wuth
Im Auge der furchtbar Schönen …
„Verlaſſen von ihm!“ — An den Wänden des Saal’s
Die Klagen des Weibes vertönen.
„Verlaſſen von ihm“! — „Und ich wußt’ es voraus,
Doch ſagt er nicht ſelber, die Schönen
Sind ſtark und gewaltig, doch ſtärker noch ſei
Und gewalt’ger das träge Gewöhnen?“ —
Fern wandelt der Held und es iſt ihm, was war,
Wie Nacht und wie Nebel verſunken;
Er wandelt dahin, wie ein Lichtgott hin,
Vom Lichte, dem göttlichen trunken.


Ixion.

Originalbeitrag.

Audiatur et altera pars.

Ha, brauſe nur, rauſche nur, rollendes Rad, unermüdlich
Sich ſchwingend in feuriger Gluth, wohl tanzt vor den Augen
Hinfließend in Nichts, in verwirrendes Flimmern, mir Alles,
Wohl ſitzt kein Fleck mir an dem zermarterten Leibe,
Der wund nicht wäre, zerfleiſcht und blutig geriſſen:
Und ha, und dennoch, Götter im roſigen Lichte,
Die nieder mich warfen, hinab in’s Dunkel des Hades,
Auf’s Rad mir flochten, unſterbliche Qualen zu leiden,
Die Glieder, den eurigen gleich ſo göttlich erblühend,
Eins könnt ihr nimmer zerreißen in mir und ertödten:
Hier unter den Augen und unter der Stirne den Funken,
Der ewig erweckt unſägliche Wonnenerinn’rung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0059" n="41"/>
            <fw place="top" type="header">Oscar Linke.</fw><lb/>
            <lg n="33">
              <l>&#x201E;Mein Dien&#x017F;t i&#x017F;t beendet, verflogen der Rau&#x017F;ch,</l><lb/>
              <l>Leb&#x2019; wohl!&#x201C; &#x2014; Und der Sohn der Alkmene,</l><lb/>
              <l>Er wendet den Rücken, verläßt das Gemach</l><lb/>
              <l>Und nicht mehr &#x017F;ieht er die Thräne.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="34">
              <l>Die Thräne der Liebe, des Stolzes, der Wuth</l><lb/>
              <l>Im Auge der furchtbar Schönen &#x2026;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Verla&#x017F;&#x017F;en von <hi rendition="#g">ihm</hi>!&#x201C; &#x2014; An den Wänden des Saal&#x2019;s</l><lb/>
              <l>Die Klagen des Weibes vertönen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="35">
              <l>&#x201E;Verla&#x017F;&#x017F;en von ihm&#x201C;! &#x2014; &#x201E;Und ich wußt&#x2019; es voraus,</l><lb/>
              <l>Doch &#x017F;agt er nicht &#x017F;elber, die Schönen</l><lb/>
              <l>Sind &#x017F;tark und gewaltig, doch <hi rendition="#g">&#x017F;tärker</hi> noch &#x017F;ei</l><lb/>
              <l>Und gewalt&#x2019;ger das träge Gewöhnen?&#x201C; &#x2014;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="36">
              <l>Fern wandelt der Held und es i&#x017F;t ihm, was war,</l><lb/>
              <l>Wie Nacht und wie Nebel ver&#x017F;unken;</l><lb/>
              <l>Er wandelt dahin, wie ein <hi rendition="#g">Lichtgott</hi> hin,</l><lb/>
              <l>Vom Lichte, dem göttlichen trunken.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ixion.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Originalbeitrag.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Audiatur et altera pars.</hi> </hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ha, brau&#x017F;e nur, rau&#x017F;che nur, rollendes Rad, unermüdlich</l><lb/>
              <l>Sich &#x017F;chwingend in feuriger Gluth, wohl tanzt vor den Augen</l><lb/>
              <l>Hinfließend in Nichts, in verwirrendes Flimmern, mir Alles,</l><lb/>
              <l>Wohl &#x017F;itzt kein Fleck mir an dem zermarterten Leibe,</l><lb/>
              <l>Der wund nicht wäre, zerflei&#x017F;cht und blutig geri&#x017F;&#x017F;en:</l><lb/>
              <l>Und ha, und dennoch, Götter im ro&#x017F;igen Lichte,</l><lb/>
              <l>Die nieder mich warfen, hinab in&#x2019;s Dunkel des Hades,</l><lb/>
              <l>Auf&#x2019;s Rad mir flochten, un&#x017F;terbliche Qualen zu leiden,</l><lb/>
              <l>Die Glieder, den eurigen gleich &#x017F;o göttlich erblühend,</l><lb/>
              <l>Eins könnt ihr nimmer zerreißen in mir und ertödten:</l><lb/>
              <l>Hier unter den Augen und unter der Stirne den Funken,</l><lb/>
              <l>Der ewig erweckt un&#x017F;ägliche Wonnenerinn&#x2019;rung</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0059] Oscar Linke. „Mein Dienſt iſt beendet, verflogen der Rauſch, Leb’ wohl!“ — Und der Sohn der Alkmene, Er wendet den Rücken, verläßt das Gemach Und nicht mehr ſieht er die Thräne. Die Thräne der Liebe, des Stolzes, der Wuth Im Auge der furchtbar Schönen … „Verlaſſen von ihm!“ — An den Wänden des Saal’s Die Klagen des Weibes vertönen. „Verlaſſen von ihm“! — „Und ich wußt’ es voraus, Doch ſagt er nicht ſelber, die Schönen Sind ſtark und gewaltig, doch ſtärker noch ſei Und gewalt’ger das träge Gewöhnen?“ — Fern wandelt der Held und es iſt ihm, was war, Wie Nacht und wie Nebel verſunken; Er wandelt dahin, wie ein Lichtgott hin, Vom Lichte, dem göttlichen trunken. Ixion. Originalbeitrag. Audiatur et altera pars. Ha, brauſe nur, rauſche nur, rollendes Rad, unermüdlich Sich ſchwingend in feuriger Gluth, wohl tanzt vor den Augen Hinfließend in Nichts, in verwirrendes Flimmern, mir Alles, Wohl ſitzt kein Fleck mir an dem zermarterten Leibe, Der wund nicht wäre, zerfleiſcht und blutig geriſſen: Und ha, und dennoch, Götter im roſigen Lichte, Die nieder mich warfen, hinab in’s Dunkel des Hades, Auf’s Rad mir flochten, unſterbliche Qualen zu leiden, Die Glieder, den eurigen gleich ſo göttlich erblühend, Eins könnt ihr nimmer zerreißen in mir und ertödten: Hier unter den Augen und unter der Stirne den Funken, Der ewig erweckt unſägliche Wonnenerinn’rung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/59
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/59>, abgerufen am 23.02.2019.