Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Ein Christ mus der Welt
wir vns nicht selbst leben sollen/ sondern
dem/ der für vns gestorben ist. Sollen
Wer in
Christole-
ben wil/
mus der
Welt ab-
sterben.
wir nun dem leben/ so müssen wir zu-
uor vns vnd der Welt absterben. Denn
es kan nicht anders sein/ wer in Christo
leben wil/ der mus den weltlichen Lüsten
absterben/ vnd wer der bösen Welt vnd
jhm selber leben wil/ der mus Christum
fahren lassen.


Dreyerley
Tode/ ein
geistlicher
natürli-
cher vnnd
ewiger.

Es sind dreyerley Tode. 1. Ein geist-
licher Tod/ wenn der Mensch täglich
jhm selbst/ das ist/ seines Fleisches Lü-
sten abstirbet/ dem Geitz/ Hoffart/
Wollust/ dem Zorn/ etc. Der ander ist
der natürliche Tod/ vnd denn fürs dritte
der ewige Tod.

Vom natürlichen Tode hat S. Pau-
lus zun Philip. am 1 geredt: Christus ist
mein Leben Sterben ist mein Gewin/
das ist/ wenn ein Christ gleich des natür-
lichen Todes stirbet/ so ist Christus sein
Leben/ vnd Sterben ist mein Gewin/
das ist/ er bekömpt ein bessers Leben vnd
Reichthumb/ das ewige für das jrrdi-
sche/ vnd das ist sein Gewinn.


Wer

Ein Chriſt mus der Welt
wir vns nicht ſelbſt leben ſollẽ/ ſondern
dem/ der fuͤr vns geſtorben iſt. Sollen
Wer in
Chriſtole-
ben wil/
mus der
Welt ab-
ſterben.
wir nun dem leben/ ſo muͤſſen wir zu-
uor vns vnd der Welt abſterben. Deñ
es kan nicht anders ſein/ wer in Chriſto
leben wil/ der mus den weltlichen Luͤſtẽ
abſterben/ vnd wer der boͤſen Welt vnd
jhm ſelber leben wil/ der mus Chriſtum
fahren laſſen.


Dreyerley
Tode/ ein
geiſtlicher
natuͤrli-
cher vnnd
ewiger.

Es ſind dreyerley Tode. 1. Ein geiſt-
licher Tod/ wenn der Menſch taͤglich
jhm ſelbſt/ das iſt/ ſeines Fleiſches Luͤ-
ſten abſtirbet/ dem Geitz/ Hoffart/
Wolluſt/ dem Zorn/ ꝛc. Der ander iſt
der natuͤrliche Tod/ vnd deñ fuͤrs dritte
der ewige Tod.

Vom natuͤrlichẽ Tode hat S. Pau-
lus zun Philip. am 1 geredt: Chriſtus iſt
mein Leben Sterben iſt mein Gewin/
das iſt/ weñ ein Chriſt gleich des natuͤr-
lichen Todes ſtirbet/ ſo iſt Chriſtus ſein
Leben/ vnd Sterben iſt mein Gewin/
das iſt/ er bekoͤmpt ein beſſers Leben vñ
Reichthumb/ das ewige fuͤr das jrrdi-
ſche/ vnd das iſt ſein Gewinn.


Wer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0138" n="106"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ein Chri&#x017F;t mus der Welt</hi></fw><lb/>
wir vns nicht &#x017F;elb&#x017F;t leben &#x017F;olle&#x0303;/ &#x017F;ondern<lb/>
dem/ der fu&#x0364;r vns ge&#x017F;torben i&#x017F;t. Sollen<lb/><note place="left">Wer in<lb/>
Chri&#x017F;tole-<lb/>
ben wil/<lb/>
mus der<lb/>
Welt ab-<lb/>
&#x017F;terben.</note>wir nun dem leben/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir zu-<lb/>
uor vns vnd der Welt ab&#x017F;terben. Den&#x0303;<lb/>
es kan nicht anders &#x017F;ein/ wer in Chri&#x017F;to<lb/>
leben wil/ der mus den weltlichen Lu&#x0364;&#x017F;te&#x0303;<lb/>
ab&#x017F;terben/ vnd wer der bo&#x0364;&#x017F;en Welt vnd<lb/>
jhm &#x017F;elber leben wil/ der mus Chri&#x017F;tum<lb/>
fahren la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <note place="left">Dreyerley<lb/>
Tode/ ein<lb/>
gei&#x017F;tlicher<lb/>
natu&#x0364;rli-<lb/>
cher vnnd<lb/>
ewiger.</note>
          <p>Es &#x017F;ind dreyerley Tode. 1. Ein gei&#x017F;t-<lb/>
licher Tod/ wenn der Men&#x017F;ch ta&#x0364;glich<lb/>
jhm &#x017F;elb&#x017F;t/ das i&#x017F;t/ &#x017F;eines Flei&#x017F;ches Lu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten ab&#x017F;tirbet/ dem Geitz/ Hoffart/<lb/>
Wollu&#x017F;t/ dem Zorn/ &#xA75B;c. Der ander i&#x017F;t<lb/>
der natu&#x0364;rliche Tod/ vnd den&#x0303; fu&#x0364;rs dritte<lb/>
der ewige Tod.</p><lb/>
          <p>Vom natu&#x0364;rliche&#x0303; Tode hat S. Pau-<lb/>
lus zun Philip. am 1 geredt: Chri&#x017F;tus i&#x017F;t<lb/>
mein Leben Sterben i&#x017F;t mein Gewin/<lb/>
das i&#x017F;t/ wen&#x0303; ein Chri&#x017F;t gleich des natu&#x0364;r-<lb/>
lichen Todes &#x017F;tirbet/ &#x017F;o i&#x017F;t Chri&#x017F;tus &#x017F;ein<lb/>
Leben/ vnd Sterben i&#x017F;t mein Gewin/<lb/>
das i&#x017F;t/ er beko&#x0364;mpt ein be&#x017F;&#x017F;ers Leben vn&#x0303;<lb/>
Reichthumb/ das ewige fu&#x0364;r das jrrdi-<lb/>
&#x017F;che/ vnd das i&#x017F;t &#x017F;ein Gewinn.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Wer</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0138] Ein Chriſt mus der Welt wir vns nicht ſelbſt leben ſollẽ/ ſondern dem/ der fuͤr vns geſtorben iſt. Sollen wir nun dem leben/ ſo muͤſſen wir zu- uor vns vnd der Welt abſterben. Deñ es kan nicht anders ſein/ wer in Chriſto leben wil/ der mus den weltlichen Luͤſtẽ abſterben/ vnd wer der boͤſen Welt vnd jhm ſelber leben wil/ der mus Chriſtum fahren laſſen. Wer in Chriſtole- ben wil/ mus der Welt ab- ſterben. Es ſind dreyerley Tode. 1. Ein geiſt- licher Tod/ wenn der Menſch taͤglich jhm ſelbſt/ das iſt/ ſeines Fleiſches Luͤ- ſten abſtirbet/ dem Geitz/ Hoffart/ Wolluſt/ dem Zorn/ ꝛc. Der ander iſt der natuͤrliche Tod/ vnd deñ fuͤrs dritte der ewige Tod. Vom natuͤrlichẽ Tode hat S. Pau- lus zun Philip. am 1 geredt: Chriſtus iſt mein Leben Sterben iſt mein Gewin/ das iſt/ weñ ein Chriſt gleich des natuͤr- lichen Todes ſtirbet/ ſo iſt Chriſtus ſein Leben/ vnd Sterben iſt mein Gewin/ das iſt/ er bekoͤmpt ein beſſers Leben vñ Reichthumb/ das ewige fuͤr das jrrdi- ſche/ vnd das iſt ſein Gewinn. Wer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/138
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/138>, abgerufen am 30.09.2020.