Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der edlen Tugende der Liebe/
den Creaturen/ ja offt bey dem Teuffe[l]
selbst/ welches die höchste verblendung
Auß Hof-
fart kömt
die gröste
Blindheit
vnd Thor
heit.
ist/ vnnd die gröste Thorheit/ nemlich
guts suchen bey den bösen/ das Leben bey
dem Tode/ die Seligkeit bey den Ver-
dampten/ Hülffe bey den Verderbten/
den Segen bey den Verfluchten/ das
Liecht bey der Finsternüß. Im gegentheil
ist daß die höchste Weißheit/ das gute
suchen bey dem Brunnen vnd Vrsprung
alles guten/ das Leben bey dem Vrsprung
vnd Brunnen des Lebens/ die Seligkeit
bey dem Vrsprung des Heyls/ die Hülf-
fe bey dem der alles vermag/ dem kein
Ding vnmüglich ist.

Das XXIV. Capittel.
Von der edlen Tugende der Liebe/ vnd
jhrer Krafft/ Lauterkeit vnd
Reinigkeit.
1. Joh. 4. Wer nicht Liebe hat der
kennet Gott nicht/ denn Gott
ist die Liebe.

Die

Von der edlen Tugende der Liebe/
den Creaturen/ ja offt bey dem Teuffe[l]
ſelbſt/ welches die hoͤchſte verblendung
Auß Hof-
fart koͤmt
die groͤſte
Blindheit
vnd Thor
heit.
iſt/ vnnd die groͤſte Thorheit/ nemlich
guts ſuchen bey den boͤſen/ das Leben bey
dem Tode/ die Seligkeit bey den Ver-
dampten/ Huͤlffe bey den Verderbten/
den Segen bey den Verfluchten/ das
Liecht bey der Finſternuͤß. Im gegentheil
iſt daß die hoͤchſte Weißheit/ das gute
ſuchen bey dem Brunnen vnd Vrſprung
alles guten/ das Leben bey dem Vrſprung
vnd Brunnen des Lebens/ die Seligkeit
bey dem Vrſprung des Heyls/ die Huͤlf-
fe bey dem der alles vermag/ dem kein
Ding vnmuͤglich iſt.

Das XXIV. Capittel.
Von der edlen Tugende der Liebe/ vnd
jhrer Krafft/ Lauterkeit vnd
Reinigkeit.
1. Joh. 4. Wer nicht Liebe hat der
kennet Gott nicht/ denn Gott
iſt die Liebe.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0288" n="264"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der edlen Tugende der Liebe/</hi></fw><lb/>
den Creaturen/ ja offt bey dem Teuffe<supplied>l</supplied><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ welches die ho&#x0364;ch&#x017F;te verblendung<lb/><note place="left">Auß Hof-<lb/>
fart ko&#x0364;mt<lb/>
die gro&#x0364;&#x017F;te<lb/>
Blindheit<lb/>
vnd Thor<lb/>
heit.</note>i&#x017F;t/ vnnd die gro&#x0364;&#x017F;te Thorheit/ nemlich<lb/>
guts &#x017F;uchen bey den bo&#x0364;&#x017F;en/ das Leben bey<lb/>
dem Tode/ die Seligkeit bey den Ver-<lb/>
dampten/ Hu&#x0364;lffe bey den Verderbten/<lb/>
den Segen bey den Verfluchten/ das<lb/>
Liecht bey der Fin&#x017F;ternu&#x0364;ß. Im gegentheil<lb/>
i&#x017F;t daß die ho&#x0364;ch&#x017F;te Weißheit/ das gute<lb/>
&#x017F;uchen bey dem Brunnen vnd Vr&#x017F;prung<lb/>
alles guten/ das Leben bey dem Vr&#x017F;prung<lb/>
vnd Brunnen des Lebens/ die Seligkeit<lb/>
bey dem Vr&#x017F;prung des Heyls/ die Hu&#x0364;lf-<lb/>
fe bey dem der alles vermag/ dem kein<lb/>
Ding vnmu&#x0364;glich i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#i"><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">XXIV.</hi></hi></hi> Capittel.</hi><lb/>
Von der edlen Tugende der Liebe/ vnd<lb/><hi rendition="#fr">jhrer Krafft/ Lauterkeit vnd<lb/>
Reinigkeit.</hi></head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#b">1. Joh. 4. Wer nicht Liebe hat der<lb/>
kennet Gott nicht/ denn Gott<lb/>
i&#x017F;t die Liebe.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[264/0288] Von der edlen Tugende der Liebe/ den Creaturen/ ja offt bey dem Teuffel ſelbſt/ welches die hoͤchſte verblendung iſt/ vnnd die groͤſte Thorheit/ nemlich guts ſuchen bey den boͤſen/ das Leben bey dem Tode/ die Seligkeit bey den Ver- dampten/ Huͤlffe bey den Verderbten/ den Segen bey den Verfluchten/ das Liecht bey der Finſternuͤß. Im gegentheil iſt daß die hoͤchſte Weißheit/ das gute ſuchen bey dem Brunnen vnd Vrſprung alles guten/ das Leben bey dem Vrſprung vnd Brunnen des Lebens/ die Seligkeit bey dem Vrſprung des Heyls/ die Huͤlf- fe bey dem der alles vermag/ dem kein Ding vnmuͤglich iſt. Auß Hof- fart koͤmt die groͤſte Blindheit vnd Thor heit. Das XXIV. Capittel. Von der edlen Tugende der Liebe/ vnd jhrer Krafft/ Lauterkeit vnd Reinigkeit. 1. Joh. 4. Wer nicht Liebe hat der kennet Gott nicht/ denn Gott iſt die Liebe. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/288
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 264. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/288>, abgerufen am 21.07.2019.