Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite
Wie das höchste Gut erkant/
Das XXVIII. Capittel.
Wie das höchste Gut erkant/ vnd in der
Seelen geschmecket wird.
Psal. 34. Schmecket vnd schet/
wie freundlich der HERR ist.

GOTT ist ein ewiges/ vollkom-
menes/ vnendliches/ lieb: vnnd
freudenreiches/ wesentliches/
mittheilendes Gut/ vnd will/ daß er also
im lebendigen Glauben/ im Geist/ vnnd
in der Warheit erkant werde. Solches
aber kan nit geschehen/ es muß ein Mensch
Gottes Gütigkeit/ Süssigkeit/ Freund-
lichkeit/ vnnd Trost warhafftig im Her-
tzen schmecken vnd empfinden.

Solte nun das geschehen/ so müste
etwas im Menschen seyn/ daß sich mit
Gott vergleiche/ auff daß der Mensch
vehig würde des höchsten Guts. Das ist
des Menschen Seele/ darin wolte Gott
seine Gütigkeit außgiessen/ Ja selbst

darin-
Wie das hoͤchſte Gut erkant/
Das XXVIII. Capittel.
Wie das hoͤchſte Gut erkant/ vnd in der
Seelen geſchmecket wird.
Pſal. 34. Schmecket vnd ſchet/
wie freundlich der HERR iſt.

GOTT iſt ein ewiges/ vollkom-
menes/ vnendliches/ lieb: vnnd
freudenreiches/ weſentliches/
mittheilendes Gut/ vnd will/ daß er alſo
im lebendigen Glauben/ im Geiſt/ vnnd
in der Warheit erkant werde. Solches
aber kan nit geſchehẽ/ es muß ein Menſch
Gottes Guͤtigkeit/ Suͤſſigkeit/ Freund-
lichkeit/ vnnd Troſt warhafftig im Her-
tzen ſchmecken vnd empfinden.

Solte nun das geſchehen/ ſo muͤſte
etwas im Menſchen ſeyn/ daß ſich mit
Gott vergleiche/ auff daß der Menſch
vehig wuͤrde des hoͤchſten Guts. Das iſt
des Menſchen Seele/ darin wolte Gott
ſeine Guͤtigkeit außgieſſen/ Ja ſelbſt

darin-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0328" n="304"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Wie das ho&#x0364;ch&#x017F;te Gut erkant/</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">XXVIII.</hi></hi> Capittel.</hi><lb/>
Wie das ho&#x0364;ch&#x017F;te Gut erkant/ vnd in der<lb/>
Seelen ge&#x017F;chmecket wird.</head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#b">P&#x017F;al. 34. Schmecket vnd &#x017F;chet/<lb/>
wie freundlich der HERR i&#x017F;t.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>OTT i&#x017F;t ein ewiges/ vollkom-<lb/>
menes/ vnendliches/ lieb: vnnd<lb/>
freudenreiches/ we&#x017F;entliches/<lb/>
mittheilendes Gut/ vnd will/ daß er al&#x017F;o<lb/>
im lebendigen Glauben/ im Gei&#x017F;t/ vnnd<lb/>
in der Warheit erkant werde. Solches<lb/>
aber kan nit ge&#x017F;chehe&#x0303;/ es muß ein Men&#x017F;ch<lb/>
Gottes Gu&#x0364;tigkeit/ Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit/ Freund-<lb/>
lichkeit/ vnnd Tro&#x017F;t warhafftig im Her-<lb/>
tzen &#x017F;chmecken vnd empfinden.</p><lb/>
          <p>Solte nun das ge&#x017F;chehen/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te<lb/>
etwas im Men&#x017F;chen &#x017F;eyn/ daß &#x017F;ich mit<lb/>
Gott vergleiche/ auff daß der Men&#x017F;ch<lb/>
vehig wu&#x0364;rde des ho&#x0364;ch&#x017F;ten Guts. Das i&#x017F;t<lb/>
des Men&#x017F;chen Seele/ darin wolte Gott<lb/>
&#x017F;eine Gu&#x0364;tigkeit außgie&#x017F;&#x017F;en/ Ja &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">darin-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[304/0328] Wie das hoͤchſte Gut erkant/ Das XXVIII. Capittel. Wie das hoͤchſte Gut erkant/ vnd in der Seelen geſchmecket wird. Pſal. 34. Schmecket vnd ſchet/ wie freundlich der HERR iſt. GOTT iſt ein ewiges/ vollkom- menes/ vnendliches/ lieb: vnnd freudenreiches/ weſentliches/ mittheilendes Gut/ vnd will/ daß er alſo im lebendigen Glauben/ im Geiſt/ vnnd in der Warheit erkant werde. Solches aber kan nit geſchehẽ/ es muß ein Menſch Gottes Guͤtigkeit/ Suͤſſigkeit/ Freund- lichkeit/ vnnd Troſt warhafftig im Her- tzen ſchmecken vnd empfinden. Solte nun das geſchehen/ ſo muͤſte etwas im Menſchen ſeyn/ daß ſich mit Gott vergleiche/ auff daß der Menſch vehig wuͤrde des hoͤchſten Guts. Das iſt des Menſchen Seele/ darin wolte Gott ſeine Guͤtigkeit außgieſſen/ Ja ſelbſt darin-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/328
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 304. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/328>, abgerufen am 22.07.2019.