Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Warumb Gott
müste ich dich durch mein Geschtey erst
erwecken/ hin vnnd her lauffen/ dich su-
chen/ oder zu gewisser zeit anreden/ son-
dern ich werde verstehen/ daß dich die wa-
Joh. 4.ren Anbeter finden an allen Orten vnd
Zeiten/ vnd deine Güte gegenwertig sey/
niemand aber derselben geniesse/ noch
deine Süssigkeit schmecke/ er werde dann
durch das heilige Gebet von dir darzu er-
muntert vnnd erwecket. Daß ich nun
hiezu kommen möge/ wollestu durch dei-
nen Geist selber in mir wircken vnnd ge-
ben/ Amen.



CAPVT XII.
Aus obgemelten Betrachtungen wird
nicht allein das Hertz zum wahren Gebet
bereitet/ sondern es folgen daraus
andere schöne Lehren.
Esai. 65. Ehe sie ruffen wil ich hö-
ren/ vnd wenn sie noch reden
wil ich antworten.

1. Daß

Warumb Gott
muͤſte ich dich durch mein Geſchtey erſt
erwecken/ hin vnnd her lauffen/ dich ſu-
chen/ oder zu gewiſſer zeit anreden/ ſon-
dern ich werde verſtehẽ/ daß dich die wa-
Joh. 4.ren Anbeter finden an allen Orten vnd
Zeiten/ vnd deine Guͤte gegenwertig ſey/
niemand aber derſelben genieſſe/ noch
deine Suͤſſigkeit ſchmecke/ er werde dann
durch das heilige Gebet von dir darzu er-
muntert vnnd erwecket. Daß ich nun
hiezu kommen moͤge/ wolleſtu durch dei-
nen Geiſt ſelber in mir wircken vnnd ge-
ben/ Amen.



CAPVT XII.
Aus obgemelten Betrachtungen wird
nicht allein das Hertz zum wahren Gebet
bereitet/ ſondern es folgen daraus
andere ſchoͤne Lehren.
Eſai. 65. Ehe ſie ruffen wil ich hoͤ-
ren/ vnd wenn ſie noch reden
wil ich antworten.

1. Daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0420" n="396"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Warumb Gott</hi></fw><lb/>
mu&#x0364;&#x017F;te ich dich durch mein Ge&#x017F;chtey er&#x017F;t<lb/>
erwecken/ hin vnnd her lauffen/ dich &#x017F;u-<lb/>
chen/ oder zu gewi&#x017F;&#x017F;er zeit anreden/ &#x017F;on-<lb/>
dern ich werde ver&#x017F;tehe&#x0303;/ daß dich die wa-<lb/><note place="left">Joh. 4.</note>ren Anbeter finden an allen Orten vnd<lb/>
Zeiten/ vnd deine Gu&#x0364;te gegenwertig &#x017F;ey/<lb/>
niemand aber der&#x017F;elben genie&#x017F;&#x017F;e/ noch<lb/>
deine Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit &#x017F;chmecke/ er werde dann<lb/>
durch das heilige Gebet von dir darzu er-<lb/>
muntert vnnd erwecket. Daß ich nun<lb/>
hiezu kommen mo&#x0364;ge/ wolle&#x017F;tu durch dei-<lb/>
nen Gei&#x017F;t &#x017F;elber in mir wircken vnnd ge-<lb/>
ben/ Amen.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">CAPVT XII.</hi></hi></hi><lb/>
Aus obgemelten Betrachtungen wird<lb/><hi rendition="#fr">nicht allein das Hertz zum wahren Gebet<lb/>
bereitet/ &#x017F;ondern es folgen daraus<lb/>
andere &#x017F;cho&#x0364;ne Lehren.</hi></head><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#b">E&#x017F;ai. 65. Ehe &#x017F;ie ruffen wil ich ho&#x0364;-<lb/><hi rendition="#et">ren/ vnd wenn &#x017F;ie noch reden<lb/>
wil ich antworten.</hi></hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">1. Daß</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[396/0420] Warumb Gott muͤſte ich dich durch mein Geſchtey erſt erwecken/ hin vnnd her lauffen/ dich ſu- chen/ oder zu gewiſſer zeit anreden/ ſon- dern ich werde verſtehẽ/ daß dich die wa- ren Anbeter finden an allen Orten vnd Zeiten/ vnd deine Guͤte gegenwertig ſey/ niemand aber derſelben genieſſe/ noch deine Suͤſſigkeit ſchmecke/ er werde dann durch das heilige Gebet von dir darzu er- muntert vnnd erwecket. Daß ich nun hiezu kommen moͤge/ wolleſtu durch dei- nen Geiſt ſelber in mir wircken vnnd ge- ben/ Amen. Joh. 4. CAPVT XII. Aus obgemelten Betrachtungen wird nicht allein das Hertz zum wahren Gebet bereitet/ ſondern es folgen daraus andere ſchoͤne Lehren. Eſai. 65. Ehe ſie ruffen wil ich hoͤ- ren/ vnd wenn ſie noch reden wil ich antworten. 1. Daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/420
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 396. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/420>, abgerufen am 23.07.2019.