Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 3. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein Mensch sol seine lust nit haben/ etc.
Das XXI. Capittel.
Ein Mensch sol seine Lust vnd Frewde
nicht haben an den Gaben sondern an Gott
selbst/ vnd von verleugnung
sein selbst.
Psal. 32. Frewet euch deß HEr-
ren/ seidt frölich jhr Gerech-
ten/ vnd rühmet alle jr from-
men.

DIE wahre Liebe Gottes su-
chet vnd meinet Gott lauterEigen-
schafft der
waren Lie
be Gottes.

allein in allen dingen vnd nicht
sich selbst/ belüstiget sich allein in Gott/
in dem höchsten Ewigen vnerschaffenen
gute/ vnd nit in den Creaturen/ vnd sol-
ches innerlich im grund der Seelen/ da
dz Reich Gottes ist. Denn die Seele hat
vber die natürlichen Kreffte/ so dem
Leibe das Leben vnd bewegung geben/
ein verborgenes innerliches/ blosses/
lauteres wesen/ welches mit der zeit vnd
mit der Welt nichts zuthun hat/ da ist
der sitz vnd die statt Gottes/ abgeschieden

von
L ij
Ein Menſch ſol ſeine luſt nit haben/ etc.
Das XXI. Capittel.
Ein Menſch ſol ſeine Luſt vnd Frewde
nicht haben an den Gaben ſondern an Gott
ſelbſt/ vnd von verleugnung
ſein ſelbſt.
Pſal. 32. Frewet euch deß HEr-
ren/ ſeidt froͤlich jhr Gerech-
ten/ vnd ruͤhmet alle jr from-
men.

DIE wahre Liebe Gottes ſu-
chet vnd meinet Gott lauterEigen-
ſchafft der
waren Lie
be Gottes.

allein in allen dingen vñ nicht
ſich ſelbſt/ beluͤſtiget ſich allein in Gott/
in dem hoͤchſten Ewigen vnerſchaffenẽ
gute/ vñ nit in den Creaturen/ vnd ſol-
ches innerlich im grund der Seelen/ da
dz Reich Gottes iſt. Deñ die Seele hat
vber die natuͤrlichen Kreffte/ ſo dem
Leibe das Leben vnd bewegung geben/
ein verborgenes innerliches/ bloſſes/
lauteres weſen/ welches mit der zeit vñ
mit der Welt nichts zuthun hat/ da iſt
der ſitz vñ die ſtatt Gottes/ abgeſchiedẽ

von
L ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0165" n="141"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ein Men&#x017F;ch &#x017F;ol &#x017F;eine lu&#x017F;t nit haben/ etc.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#i"><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">XXI.</hi></hi></hi> Capittel.</hi><lb/>
Ein Men&#x017F;ch &#x017F;ol &#x017F;eine Lu&#x017F;t vnd Frewde<lb/><hi rendition="#fr">nicht haben an den Gaben &#x017F;ondern an Gott<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ vnd von verleugnung<lb/>
&#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t.</hi></head><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#b">P&#x017F;al. 32. Frewet euch deß HEr-<lb/><hi rendition="#et">ren/ &#x017F;eidt fro&#x0364;lich jhr Gerech-<lb/>
ten/ vnd ru&#x0364;hmet alle jr from-<lb/>
men.</hi></hi> </quote>
          <bibl/>
        </cit><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>IE wahre Liebe Gottes &#x017F;u-<lb/>
chet vnd meinet Gott lauter<note place="right">Eigen-<lb/>
&#x017F;chafft der<lb/>
waren Lie<lb/>
be Gottes.</note><lb/>
allein in allen dingen vn&#x0303; nicht<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ belu&#x0364;&#x017F;tiget &#x017F;ich allein in Gott/<lb/>
in dem ho&#x0364;ch&#x017F;ten Ewigen vner&#x017F;chaffene&#x0303;<lb/>
gute/ vn&#x0303; nit in den Creaturen/ vnd &#x017F;ol-<lb/>
ches innerlich im grund der Seelen/ da<lb/>
dz Reich Gottes i&#x017F;t. Den&#x0303; die Seele hat<lb/>
vber die natu&#x0364;rlichen Kreffte/ &#x017F;o dem<lb/>
Leibe das Leben vnd bewegung geben/<lb/>
ein verborgenes innerliches/ blo&#x017F;&#x017F;es/<lb/>
lauteres we&#x017F;en/ welches mit der zeit vn&#x0303;<lb/>
mit der Welt nichts zuthun hat/ da i&#x017F;t<lb/>
der &#x017F;itz vn&#x0303; die &#x017F;tatt Gottes/ abge&#x017F;chiede&#x0303;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L ij</fw><fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0165] Ein Menſch ſol ſeine luſt nit haben/ etc. Das XXI. Capittel. Ein Menſch ſol ſeine Luſt vnd Frewde nicht haben an den Gaben ſondern an Gott ſelbſt/ vnd von verleugnung ſein ſelbſt. Pſal. 32. Frewet euch deß HEr- ren/ ſeidt froͤlich jhr Gerech- ten/ vnd ruͤhmet alle jr from- men. DIE wahre Liebe Gottes ſu- chet vnd meinet Gott lauter allein in allen dingen vñ nicht ſich ſelbſt/ beluͤſtiget ſich allein in Gott/ in dem hoͤchſten Ewigen vnerſchaffenẽ gute/ vñ nit in den Creaturen/ vnd ſol- ches innerlich im grund der Seelen/ da dz Reich Gottes iſt. Deñ die Seele hat vber die natuͤrlichen Kreffte/ ſo dem Leibe das Leben vnd bewegung geben/ ein verborgenes innerliches/ bloſſes/ lauteres weſen/ welches mit der zeit vñ mit der Welt nichts zuthun hat/ da iſt der ſitz vñ die ſtatt Gottes/ abgeſchiedẽ von Eigen- ſchafft der waren Lie be Gottes. L ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum03_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum03_1610/165
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 3. Magdeburg, 1610, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum03_1610/165>, abgerufen am 15.10.2019.