Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
Birne dadurch dich Gott wil zu
jm ziehen vnd locken/ vnd wans
auch ein Königreich were. Ja
eben darumb hat Gott den Men-
schen so mangelhafft/ so dürfftig/
so elend Geschaffen/ Nacket vnd
Bloß/ Hungerig vnnd Durstig
auff diese Welt lassen Geboren
werden/ auff dz jhn Gott mit so
vielen Wolthaten/ Gaben vnd
Geschencke zu sich ziehe/ auff dz
der Mensch Gottes Liebe in al-
len dingen schmecken müge/ auff
das er in den sterblichen Creatu-
ren den vnsterblichen GOtt fin-
den müge/ auff das der Mensch
Gott kan
mehr ster-
cken vnnd
trösten
als die Cre
aturen.
lernen solle/ das der Ewige vn-
sterbliche GOtt baß erfrewen/
trösten/ stercken/ erhalten könne

dann

Vorrede.
Birne dadurch dich Gott wil zu
jm ziehen vnd locken/ vnd wans
auch ein Koͤnigreich were. Ja
eben darumb hat Gott den Men-
ſchen ſo mangelhafft/ ſo duͤrfftig/
ſo elend Geſchaffen/ Nacket vnd
Bloß/ Hungerig vnnd Durſtig
auff dieſe Welt laſſen Geboren
werden/ auff dz jhn Gott mit ſo
vielen Wolthaten/ Gaben vnd
Geſchencke zu ſich ziehe/ auff dz
der Menſch Gottes Liebe in al-
len dingen ſchmecken muͤge/ auff
das er in den ſterblichen Creatu-
ren den vnſterblichen GOtt fin-
den muͤge/ auff das der Menſch
Gott kan
mehr ſter-
cken vnnd
troͤſten
als die Cre
aturen.
lernen ſolle/ das der Ewige vn-
ſterbliche GOtt baß erfrewen/
troͤſten/ ſtercken/ erhalten koͤnne

dann
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0012"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
Birne dadurch dich Gott wil zu<lb/>
jm ziehen vnd locken/ vnd wans<lb/>
auch ein Ko&#x0364;nigreich were. Ja<lb/>
eben darumb hat Gott den Men-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;o mangelhafft/ &#x017F;o du&#x0364;rfftig/<lb/>
&#x017F;o elend Ge&#x017F;chaffen/ Nacket vnd<lb/>
Bloß/ Hungerig vnnd Dur&#x017F;tig<lb/>
auff die&#x017F;e Welt la&#x017F;&#x017F;en Geboren<lb/>
werden/ auff dz jhn Gott mit &#x017F;o<lb/>
vielen Wolthaten/ Gaben vnd<lb/>
Ge&#x017F;chencke zu &#x017F;ich ziehe/ auff dz<lb/>
der Men&#x017F;ch Gottes Liebe in al-<lb/>
len dingen &#x017F;chmecken mu&#x0364;ge/ auff<lb/>
das er in den &#x017F;terblichen Creatu-<lb/>
ren den vn&#x017F;terblichen GOtt fin-<lb/>
den mu&#x0364;ge/ auff das der Men&#x017F;ch<lb/><note place="left">Gott kan<lb/>
mehr &#x017F;ter-<lb/>
cken vnnd<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
als die Cre<lb/>
aturen.</note>lernen &#x017F;olle/ das der Ewige vn-<lb/>
&#x017F;terbliche GOtt baß erfrewen/<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;ten/ &#x017F;tercken/ erhalten ko&#x0364;nne<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dann</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0012] Vorrede. Birne dadurch dich Gott wil zu jm ziehen vnd locken/ vnd wans auch ein Koͤnigreich were. Ja eben darumb hat Gott den Men- ſchen ſo mangelhafft/ ſo duͤrfftig/ ſo elend Geſchaffen/ Nacket vnd Bloß/ Hungerig vnnd Durſtig auff dieſe Welt laſſen Geboren werden/ auff dz jhn Gott mit ſo vielen Wolthaten/ Gaben vnd Geſchencke zu ſich ziehe/ auff dz der Menſch Gottes Liebe in al- len dingen ſchmecken muͤge/ auff das er in den ſterblichen Creatu- ren den vnſterblichen GOtt fin- den muͤge/ auff das der Menſch lernen ſolle/ das der Ewige vn- ſterbliche GOtt baß erfrewen/ troͤſten/ ſtercken/ erhalten koͤnne dann Gott kan mehr ſter- cken vnnd troͤſten als die Cre aturen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/12
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/12>, abgerufen am 05.08.2020.