Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite
Wie Weißlich vnd Künstlich/ etc.
Das X. Capittel.
Wie Weißlich vnd Künstlich GOtt
den Menschen erschaffen.
Psal. 104. Du hast es alles
Weißlich geordnet.

ES seindt drey vnterschiedtlicheDreyerley
Stände
im Men-
schen.

Stände im Menschen/ als ein
Natürlich Reich: Der vnterste
Standt ist die nehrende Krafft/ das
sind die Ackerleute/ Kauffleute/ Ar-Nehrende
Krafft im
Menschen.

beidts Leute/ die dem Leibe die Speise
Künstlich im Magen bereiten/ kochen/
zurichten/ Appetit machen/ an sich zie-
hen/ behalten/ vnd generiren/ außtrei-
ben/ Subtil machen/ Künstlicher denn
keine Künstler. Diese vntersten Kräffte
dienen den öbern/ vnnd Arbeiten ohn
vnterlaß Tag vnd Nacht/ auff das die
obern erhalten werden/ dann wann
eins seine Arbeit nicht thut/ so erliegt
das gantze Werck/ vnd die obern Kreff-
te werden geschwecht/ diese Kräffte

aber
R
Wie Weißlich vnd Kuͤnſtlich/ etc.
Das X. Capittel.
Wie Weißlich vnd Kuͤnſtlich GOtt
den Menſchen erſchaffen.
Pſal. 104. Du haſt es alles
Weißlich geordnet.

ES ſeindt drey vnterſchiedtlicheDreyerley
Staͤnde
im Men-
ſchen.

Staͤnde im Menſchen/ als ein
Natuͤrlich Reich: Der vnterſte
Standt iſt die nehrende Krafft/ das
ſind die Ackerleute/ Kauffleute/ Ar-Nehrende
Krafft im
Menſchẽ.

beidts Leute/ die dem Leibe die Speiſe
Kuͤnſtlich im Magen bereiten/ kochen/
zurichten/ Appetit machen/ an ſich zie-
hen/ behalten/ vnd generiren/ außtrei-
ben/ Subtil machen/ Kuͤnſtlicher denn
keine Kuͤnſtler. Dieſe vnterſten Kraͤffte
dienen den oͤbern/ vnnd Arbeiten ohn
vnterlaß Tag vnd Nacht/ auff das die
obern erhalten werden/ dann wann
eins ſeine Arbeit nicht thut/ ſo erliegt
das gantze Werck/ vnd die obern Kreff-
te werden geſchwecht/ dieſe Kraͤffte

aber
R
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0259" n="237"/>
      <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Wie Weißlich vnd Ku&#x0364;n&#x017F;tlich/ etc.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">X.</hi></hi> Capittel.</hi> </head><lb/>
        <head>Wie Weißlich vnd Ku&#x0364;n&#x017F;tlich GOtt<lb/>
den Men&#x017F;chen er&#x017F;chaffen.</head><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#b">P&#x017F;al. 104. Du ha&#x017F;t es alles<lb/>
Weißlich geordnet.</hi> </quote>
        </cit><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;eindt drey vnter&#x017F;chiedtliche<note place="right">Dreyerley<lb/>
Sta&#x0364;nde<lb/>
im Men-<lb/>
&#x017F;chen.</note><lb/>
Sta&#x0364;nde im Men&#x017F;chen/ als ein<lb/>
Natu&#x0364;rlich Reich: Der vnter&#x017F;te<lb/>
Standt i&#x017F;t die nehrende Krafft/ das<lb/>
&#x017F;ind die Ackerleute/ Kauffleute/ Ar-<note place="right">Nehrende<lb/>
Krafft im<lb/>
Men&#x017F;che&#x0303;.</note><lb/>
beidts Leute/ die dem Leibe die Spei&#x017F;e<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;tlich im Magen bereiten/ kochen/<lb/>
zurichten/ Appetit machen/ an &#x017F;ich zie-<lb/>
hen/ behalten/ vnd <hi rendition="#aq">gene</hi>riren/ außtrei-<lb/>
ben/ Subtil machen/ Ku&#x0364;n&#x017F;tlicher denn<lb/>
keine Ku&#x0364;n&#x017F;tler. Die&#x017F;e vnter&#x017F;ten Kra&#x0364;ffte<lb/>
dienen den o&#x0364;bern/ vnnd Arbeiten ohn<lb/>
vnterlaß Tag vnd Nacht/ auff das die<lb/>
obern erhalten werden/ dann wann<lb/>
eins &#x017F;eine Arbeit nicht thut/ &#x017F;o erliegt<lb/>
das gantze Werck/ vnd die obern Kreff-<lb/>
te werden ge&#x017F;chwecht/ die&#x017F;e Kra&#x0364;ffte<lb/>
<fw type="sig" place="bottom"><hi rendition="#aq">R</hi></fw><fw type="catch" place="bottom">aber</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[237/0259] Wie Weißlich vnd Kuͤnſtlich/ etc. Das X. Capittel. Wie Weißlich vnd Kuͤnſtlich GOtt den Menſchen erſchaffen. Pſal. 104. Du haſt es alles Weißlich geordnet. ES ſeindt drey vnterſchiedtliche Staͤnde im Menſchen/ als ein Natuͤrlich Reich: Der vnterſte Standt iſt die nehrende Krafft/ das ſind die Ackerleute/ Kauffleute/ Ar- beidts Leute/ die dem Leibe die Speiſe Kuͤnſtlich im Magen bereiten/ kochen/ zurichten/ Appetit machen/ an ſich zie- hen/ behalten/ vnd generiren/ außtrei- ben/ Subtil machen/ Kuͤnſtlicher denn keine Kuͤnſtler. Dieſe vnterſten Kraͤffte dienen den oͤbern/ vnnd Arbeiten ohn vnterlaß Tag vnd Nacht/ auff das die obern erhalten werden/ dann wann eins ſeine Arbeit nicht thut/ ſo erliegt das gantze Werck/ vnd die obern Kreff- te werden geſchwecht/ dieſe Kraͤffte aber Dreyerley Staͤnde im Men- ſchen. Nehrende Krafft im Menſchẽ. R

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/259
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610, S. 237. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/259>, abgerufen am 08.07.2020.