Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom ersten Tagewerck Gottes
wissenheit/ die so verführet seyn/ schei-
det von dem liecht/ also die Gegenwart
Lucis superintelligibilis des vber-
verstendtlichen liechtes samlet/ verei-
niget/ macht vollkommen vnd erledigt
von vnwissenheit vnd Irrthumb alle so
erleuchtet werden/ vnnd wendet sie zu
dem das warhafftig ist vnd bringet die
mancherley Phantaseyen in eine einige
lautere wissenschafft vnnd erfüllet sie
mit einem einigen vnnd vereinigendem
liechte. Haec Dionysius, &c.

Dz Liecht
der Sonnen
zeuget von
Gottes
Liebe.

So leuchtet auch aus der Sonnen-
liecht eitel reine/ innigliche/ heisse/ vnnd
brünstige liebe GOttes. Dann weme
hat GOTT die Sonne geschaffen?
Nicht jhm selbst. Er darff keiner Son-
nen vnnd keines erschaffenen liechts.
Er ist selbst dz ewige vnendliche liecht.
Darumb hat er vns die Sonne ge-
schaffen. Sie leuchtet vns/ Darumb
leuchtet Gottes liebe aus der Sonnen.

Vnd weil die ewige Weißheit Got-
tes eine solche Sonne vnnd liecht ist/

die

Vom erſten Tagewerck Gottes
wiſſenheit/ die ſo verfuͤhret ſeyn/ ſchei-
det von dem liecht/ alſo die Gegenwart
Lucis ſuperintelligibilis des vber-
verſtendtlichen liechtes ſamlet/ verei-
niget/ macht vollkommen vnd erledigt
von vnwiſſenheit vnd Irꝛthumb alle ſo
erleuchtet werden/ vnnd wendet ſie zu
dem das warhafftig iſt vnd bringet die
mancherley Phantaſeyen in eine einige
lautere wiſſenſchafft vnnd erfuͤllet ſie
mit einem einigen vnnd vereinigendem
liechte. Hæc Dionyſius, &c.

Dz Liecht
der Sonnẽ
zeuget võ
Gottes
Liebe.

So leuchtet auch aus der Sonnen-
liecht eitel reine/ innigliche/ heiſſe/ vnnd
bruͤnſtige liebe GOttes. Dann weme
hat GOTT die Sonne geſchaffen?
Nicht jhm ſelbſt. Er darff keiner Son-
nen vnnd keines erſchaffenen liechts.
Er iſt ſelbſt dz ewige vnendliche liecht.
Darumb hat er vns die Sonne ge-
ſchaffen. Sie leuchtet vns/ Darumb
leuchtet Gottes liebe aus der Sonnen.

Vnd weil die ewige Weißheit Got-
tes eine ſolche Sonne vnnd liecht iſt/

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0028" n="6"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom er&#x017F;ten Tagewerck Gottes</hi></fw><lb/>
wi&#x017F;&#x017F;enheit/ die &#x017F;o verfu&#x0364;hret &#x017F;eyn/ &#x017F;chei-<lb/>
det von dem liecht/ al&#x017F;o die Gegenwart<lb/><hi rendition="#aq">Lucis &#x017F;uperintelligibilis</hi> des vber-<lb/>
ver&#x017F;tendtlichen liechtes &#x017F;amlet/ verei-<lb/>
niget/ macht vollkommen vnd erledigt<lb/>
von vnwi&#x017F;&#x017F;enheit vnd Ir&#xA75B;thumb alle &#x017F;o<lb/>
erleuchtet werden/ vnnd wendet &#x017F;ie zu<lb/>
dem das warhafftig i&#x017F;t vnd bringet die<lb/>
mancherley Phanta&#x017F;eyen in eine einige<lb/>
lautere wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft vnnd erfu&#x0364;llet &#x017F;ie<lb/>
mit einem einigen vnnd vereinigendem<lb/>
liechte. <hi rendition="#aq">Hæc Diony&#x017F;ius, &amp;c.</hi></p><lb/>
        <note place="left">Dz Liecht<lb/>
der Sonne&#x0303;<lb/>
zeuget vo&#x0303;<lb/>
Gottes<lb/>
Liebe.</note>
        <p>So leuchtet auch aus der Sonnen-<lb/>
liecht eitel reine/ innigliche/ hei&#x017F;&#x017F;e/ vnnd<lb/>
bru&#x0364;n&#x017F;tige liebe GOttes. Dann weme<lb/>
hat <hi rendition="#g">GOTT</hi> die Sonne ge&#x017F;chaffen?<lb/>
Nicht jhm &#x017F;elb&#x017F;t. Er darff keiner Son-<lb/>
nen vnnd keines er&#x017F;chaffenen liechts.<lb/>
Er i&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t dz ewige vnendliche liecht.<lb/>
Darumb hat er vns die Sonne ge-<lb/>
&#x017F;chaffen. Sie leuchtet vns/ Darumb<lb/>
leuchtet Gottes liebe aus der Sonnen.</p><lb/>
        <p>Vnd weil die ewige Weißheit Got-<lb/>
tes eine &#x017F;olche Sonne vnnd liecht i&#x017F;t/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0028] Vom erſten Tagewerck Gottes wiſſenheit/ die ſo verfuͤhret ſeyn/ ſchei- det von dem liecht/ alſo die Gegenwart Lucis ſuperintelligibilis des vber- verſtendtlichen liechtes ſamlet/ verei- niget/ macht vollkommen vnd erledigt von vnwiſſenheit vnd Irꝛthumb alle ſo erleuchtet werden/ vnnd wendet ſie zu dem das warhafftig iſt vnd bringet die mancherley Phantaſeyen in eine einige lautere wiſſenſchafft vnnd erfuͤllet ſie mit einem einigen vnnd vereinigendem liechte. Hæc Dionyſius, &c. So leuchtet auch aus der Sonnen- liecht eitel reine/ innigliche/ heiſſe/ vnnd bruͤnſtige liebe GOttes. Dann weme hat GOTT die Sonne geſchaffen? Nicht jhm ſelbſt. Er darff keiner Son- nen vnnd keines erſchaffenen liechts. Er iſt ſelbſt dz ewige vnendliche liecht. Darumb hat er vns die Sonne ge- ſchaffen. Sie leuchtet vns/ Darumb leuchtet Gottes liebe aus der Sonnen. Vnd weil die ewige Weißheit Got- tes eine ſolche Sonne vnnd liecht iſt/ die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/28
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/28>, abgerufen am 13.08.2020.