Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Mensch der sich erst liebet
erst liebet denn Gott/ so macht er das
Eigne
Liebe ma
chet Got-
tes Fem-
de.
jenige/ oder auch sich selbst zu Gott/
welches die grösseste Feindtschafft gegen
Gott ist/ in dem der Mensch sich/ oder
etwas anders/ höher/ werther vnd lieber
helt denn Gott/ vnd weil die Liebe ver-
wandelt wird in das Geliebte/ so wird
dadurch der Mensch gar von Gott ab-
gewendet/ vnnd dieweil der Mensch zu
allererst sich selbst liebet/ so liebet er den
alle ding vmb sein selbst willen/ vnd in
jm selbst/ da er sonst alle ding vmb Got-
tes willen/ vnd in Gott lieben solte/ also
Eigne
Liebe setzt
sich an
Gottes
statt.
hat der Mensch sein gantz Hertz vnnd
Fundament seiner Liebe in jm selbst/ dz
er billig in Gott haben solte/ vnd weil d'
Mensch sich selbst liebet/ so folget er
auch allein seinem willen vnd nit Got-
tes Willen/ denn auß eigener Liebe ent-
stehet auch eigener Wille vnnd eigene
Ehre vnnd Ruhm/ so nimpt denn der
Mensch was Gottes ist/ vnd gibts jhm
selbst/ gleich als wenn einer einem Köni-
ge seine Krone nehme/ vnd setzt sie jhm
selbst auff/ so wil denn der Mensch selbst

Gott

Der Menſch der ſich erſt liebet
erſt liebet denn Gott/ ſo macht er das
Eigne
Liebe ma
chet Got-
tes Fem-
de.
jenige/ oder auch ſich ſelbſt zu Gott/
welches die groͤſſeſte Feindtſchafft gegẽ
Gott iſt/ in dem der Menſch ſich/ oder
etwas anders/ hoͤher/ werther vñ lieber
helt denn Gott/ vnd weil die Liebe ver-
wandelt wird in das Geliebte/ ſo wird
dadurch der Menſch gar von Gott ab-
gewendet/ vnnd dieweil der Menſch zu
allererſt ſich ſelbſt liebet/ ſo liebet er den
alle ding vmb ſein ſelbſt willen/ vnd in
jm ſelbſt/ da er ſonſt alle ding vmb Got-
tes willen/ vnd in Gott lieben ſolte/ alſo
Eigne
Liebe ſetzt
ſich an
Gottes
ſtatt.
hat der Menſch ſein gantz Hertz vnnd
Fundament ſeiner Liebe in jm ſelbſt/ dz
er billig in Gott haben ſolte/ vnd weil d’
Menſch ſich ſelbſt liebet/ ſo folget er
auch allein ſeinem willen vnd nit Got-
tes Willen/ denn auß eigener Liebe ent-
ſtehet auch eigener Wille vnnd eigene
Ehre vnnd Ruhm/ ſo nimpt denn der
Menſch was Gottes iſt/ vnd gibts jhm
ſelbſt/ gleich als weñ einer einem Koͤni-
ge ſeine Krone nehme/ vnd ſetzt ſie jhm
ſelbſt auff/ ſo wil denn der Menſch ſelbſt

Gott
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0324" n="302"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Men&#x017F;ch der &#x017F;ich er&#x017F;t liebet</hi></fw><lb/>
er&#x017F;t liebet denn Gott/ &#x017F;o macht er das<lb/><note place="left">Eigne<lb/>
Liebe ma<lb/>
chet Got-<lb/>
tes Fem-<lb/>
de.</note>jenige/ oder auch &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zu Gott/<lb/>
welches die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te Feindt&#x017F;chafft gege&#x0303;<lb/>
Gott i&#x017F;t/ in dem der Men&#x017F;ch &#x017F;ich/ oder<lb/>
etwas anders/ ho&#x0364;her/ werther vn&#x0303; lieber<lb/>
helt denn Gott/ vnd weil die Liebe ver-<lb/>
wandelt wird in das Geliebte/ &#x017F;o wird<lb/>
dadurch der Men&#x017F;ch gar von Gott ab-<lb/>
gewendet/ vnnd dieweil der Men&#x017F;ch zu<lb/>
allerer&#x017F;t &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t liebet/ &#x017F;o liebet er den<lb/>
alle ding vmb &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t willen/ vnd in<lb/>
jm &#x017F;elb&#x017F;t/ da er &#x017F;on&#x017F;t alle ding vmb Got-<lb/>
tes willen/ vnd in Gott lieben &#x017F;olte/ al&#x017F;o<lb/><note place="left">Eigne<lb/>
Liebe &#x017F;etzt<lb/>
&#x017F;ich an<lb/>
Gottes<lb/>
&#x017F;tatt.</note>hat der Men&#x017F;ch &#x017F;ein gantz Hertz vnnd<lb/>
Fundament &#x017F;einer Liebe in jm &#x017F;elb&#x017F;t/ dz<lb/>
er billig in Gott haben &#x017F;olte/ vnd weil d&#x2019;<lb/>
Men&#x017F;ch &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t liebet/ &#x017F;o folget er<lb/>
auch allein &#x017F;einem willen vnd nit Got-<lb/>
tes Willen/ denn auß eigener Liebe ent-<lb/>
&#x017F;tehet auch eigener Wille vnnd eigene<lb/>
Ehre vnnd Ruhm/ &#x017F;o nimpt denn der<lb/>
Men&#x017F;ch was Gottes i&#x017F;t/ vnd gibts jhm<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ gleich als wen&#x0303; einer einem Ko&#x0364;ni-<lb/>
ge &#x017F;eine Krone nehme/ vnd &#x017F;etzt &#x017F;ie jhm<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t auff/ &#x017F;o wil denn der Men&#x017F;ch &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gott</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[302/0324] Der Menſch der ſich erſt liebet erſt liebet denn Gott/ ſo macht er das jenige/ oder auch ſich ſelbſt zu Gott/ welches die groͤſſeſte Feindtſchafft gegẽ Gott iſt/ in dem der Menſch ſich/ oder etwas anders/ hoͤher/ werther vñ lieber helt denn Gott/ vnd weil die Liebe ver- wandelt wird in das Geliebte/ ſo wird dadurch der Menſch gar von Gott ab- gewendet/ vnnd dieweil der Menſch zu allererſt ſich ſelbſt liebet/ ſo liebet er den alle ding vmb ſein ſelbſt willen/ vnd in jm ſelbſt/ da er ſonſt alle ding vmb Got- tes willen/ vnd in Gott lieben ſolte/ alſo hat der Menſch ſein gantz Hertz vnnd Fundament ſeiner Liebe in jm ſelbſt/ dz er billig in Gott haben ſolte/ vnd weil d’ Menſch ſich ſelbſt liebet/ ſo folget er auch allein ſeinem willen vnd nit Got- tes Willen/ denn auß eigener Liebe ent- ſtehet auch eigener Wille vnnd eigene Ehre vnnd Ruhm/ ſo nimpt denn der Menſch was Gottes iſt/ vnd gibts jhm ſelbſt/ gleich als weñ einer einem Koͤni- ge ſeine Krone nehme/ vnd ſetzt ſie jhm ſelbſt auff/ ſo wil denn der Menſch ſelbſt Gott Eigne Liebe ma chet Got- tes Fem- de. Eigne Liebe ſetzt ſich an Gottes ſtatt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/324
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610, S. 302. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/324>, abgerufen am 07.08.2020.