Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Als ging der Butzemann im Reich herum,
Didum, Didum,
Bidi, Bidi, Bum!
Der Kaiser schlug die Trumm,
Mit Händen und mit Füßen,
Die Kirchen uns wollt schließen,
Didum, Didum, Didum!


Der Bettelvogt.

Mündlich.

Ich war noch so jung, und war doch schon arm,
Kein Geld hat ich gar nicht, daß Gott sich erbarm,
So nahm ich meinen Stab und meinen Bettelsack,
Und pfiff das Vaterunser den lieben langen Tag.
Und als ich kam vor Heidelberg hinan,
Da packten mich die Bettelvögte gleich hinten und vornen
an;
Der eine packt mich hinten, der andre packt mich vorn;
"Ey ihr verfluchte Bettelvögt, so laßt mich ungeschorn."
Und als ich kam vors Bettelvogt sein Haus,
Da schaut der alte Spitzbub zum Fenster heraus,
Ich dreh mich gleich herum und seh nach seiner Frau:
"Ey du verfluchter Bettelvogt, wie schön ist deine Frau."
Der Bettelvogt der faßt einen grimmen Zorn,
Er läßt mich ja setzen im tiefen tiefen Thurm,
Als ging der Butzemann im Reich herum,
Didum, Didum,
Bidi, Bidi, Bum!
Der Kaiſer ſchlug die Trumm,
Mit Haͤnden und mit Fuͤßen,
Die Kirchen uns wollt ſchließen,
Didum, Didum, Didum!


Der Bettelvogt.

Muͤndlich.

Ich war noch ſo jung, und war doch ſchon arm,
Kein Geld hat ich gar nicht, daß Gott ſich erbarm,
So nahm ich meinen Stab und meinen Bettelſack,
Und pfiff das Vaterunſer den lieben langen Tag.
Und als ich kam vor Heidelberg hinan,
Da packten mich die Bettelvoͤgte gleich hinten und vornen
an;
Der eine packt mich hinten, der andre packt mich vorn;
„Ey ihr verfluchte Bettelvoͤgt, ſo laßt mich ungeſchorn.“
Und als ich kam vors Bettelvogt ſein Haus,
Da ſchaut der alte Spitzbub zum Fenſter heraus,
Ich dreh mich gleich herum und ſeh nach ſeiner Frau:
„Ey du verfluchter Bettelvogt, wie ſchoͤn iſt deine Frau.“
Der Bettelvogt der faßt einen grimmen Zorn,
Er laͤßt mich ja ſetzen im tiefen tiefen Thurm,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0109" n="100"/>
            <lg n="12">
              <l>Als ging der Butzemann im Reich herum,</l><lb/>
              <l>Didum, Didum,</l><lb/>
              <l>Bidi, Bidi, Bum!</l><lb/>
              <l>Der Kai&#x017F;er &#x017F;chlug die Trumm,</l><lb/>
              <l>Mit Ha&#x0364;nden und mit Fu&#x0364;ßen,</l><lb/>
              <l>Die Kirchen uns wollt &#x017F;chließen,</l><lb/>
              <l>Didum, Didum, Didum!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Der Bettelvogt</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Mu&#x0364;ndlich.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">I</hi>ch war noch &#x017F;o jung, und war doch &#x017F;chon arm,</l><lb/>
              <l>Kein Geld hat ich gar nicht, daß Gott &#x017F;ich erbarm,</l><lb/>
              <l>So nahm ich meinen Stab und meinen Bettel&#x017F;ack,</l><lb/>
              <l>Und pfiff das Vaterun&#x017F;er den lieben langen Tag.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und als ich kam vor Heidelberg hinan,</l><lb/>
              <l>Da packten mich die Bettelvo&#x0364;gte gleich hinten und vornen</l><lb/>
              <l>an;</l><lb/>
              <l>Der eine packt mich hinten, der andre packt mich vorn;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ey ihr verfluchte Bettelvo&#x0364;gt, &#x017F;o laßt mich unge&#x017F;chorn.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Und als ich kam vors Bettelvogt &#x017F;ein Haus,</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;chaut der alte Spitzbub zum Fen&#x017F;ter heraus,</l><lb/>
              <l>Ich dreh mich gleich herum und &#x017F;eh nach &#x017F;einer Frau:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ey du verfluchter Bettelvogt, wie &#x017F;cho&#x0364;n i&#x017F;t deine Frau.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Der Bettelvogt der faßt einen grimmen Zorn,</l><lb/>
              <l>Er la&#x0364;ßt mich ja &#x017F;etzen im tiefen tiefen Thurm,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0109] Als ging der Butzemann im Reich herum, Didum, Didum, Bidi, Bidi, Bum! Der Kaiſer ſchlug die Trumm, Mit Haͤnden und mit Fuͤßen, Die Kirchen uns wollt ſchließen, Didum, Didum, Didum! Der Bettelvogt. Muͤndlich. Ich war noch ſo jung, und war doch ſchon arm, Kein Geld hat ich gar nicht, daß Gott ſich erbarm, So nahm ich meinen Stab und meinen Bettelſack, Und pfiff das Vaterunſer den lieben langen Tag. Und als ich kam vor Heidelberg hinan, Da packten mich die Bettelvoͤgte gleich hinten und vornen an; Der eine packt mich hinten, der andre packt mich vorn; „Ey ihr verfluchte Bettelvoͤgt, ſo laßt mich ungeſchorn.“ Und als ich kam vors Bettelvogt ſein Haus, Da ſchaut der alte Spitzbub zum Fenſter heraus, Ich dreh mich gleich herum und ſeh nach ſeiner Frau: „Ey du verfluchter Bettelvogt, wie ſchoͤn iſt deine Frau.“ Der Bettelvogt der faßt einen grimmen Zorn, Er laͤßt mich ja ſetzen im tiefen tiefen Thurm,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/109
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/109>, abgerufen am 01.12.2020.